FRANKFURT (Dow Jones)--Dow Jones Newswires hat im Tagesverlauf folgende Analysen und Hintergrundberichte gesendet, die in dieser Übersicht thematisch mit Sendezeiten und Originalüberschriften zusammengestellt sind:


++++++++++++++++ ÜBERSICHT HEADLINES (Details weiter unten) ++++++++++++++++ 

10:27 ANALYSE/Die US-Wirtschaft bleibt unglaublich robust

10:07 ANALYSE/Die großen Tabakkonzerne können nicht länger den Preis diktieren


++++++++++++++++ Unternehmen & Branchen ++++++++++++++++ 
10:07 ANALYSE/Die großen Tabakkonzerne können nicht länger den Preis diktieren 

Der US-Tabakmarkt befindet sich im Umbruch, und neue Rauchgewohnheiten belasten vor allem die Hersteller teurer Marken. Eine der Besonderheiten bei den Investitionen in Tabakaktien ist, dass die Unternehmen erstaunlicherweise in der Lage sind, ihre Gewinne durch Preiserhöhungen kontinuierlich zu steigern - und das obwohl die Branche langfristig rückläufig ist. Daher können die Zigarettenhersteller ihren Aktionären noch eine großzügige Dividende zahlen. Ein mögliches Warnsignal ist jedoch, dass die Gewinne des Marlboro-Herstellers Altria im abgelaufenen Quartal gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind. Das Unternehmen war nicht in der Lage, die Preise ausreichend anzuheben, um die sinkenden Umsätze auszugleichen.


++++++++++++++++ Konjunktur ++++++++++++++++ 
10:27 ANALYSE/Die US-Wirtschaft bleibt unglaublich robust 

In der US-Wirtschaft entstehen immer noch Arbeitsplätze. Vor einem Jahr waren viele Volkswirte und Notenbanker der Federal Reserve der Meinung, dass in der Wirtschaft bald schon Stellen abgebaut werden. Nun entstanden aber auch im Oktober 2023 in der Privatwirtschaft und beim Staat 150.000 zusätzliche Stellen. Im September waren es noch 297.000 Stellen. Ein Teil dieser abgeschwächten Wachstumsdynamik geht dabei auf den Streik in der Automobilindustrie zurück. Mittlerweile sind die Streiks zwar beigelegt, aber der Ausstand führte vorübergehend dazu, dass die Arbeitnehmer keine Gehaltsschecks erhielten. Die US-Stundenlöhne stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent auf 34 US-Dollar. Im Jahresvergleich lagen die Löhne um 4,1 Prozent höher. Dies war der geringste Zuwachs im Jahresvergleich seit Juni 2021, obwohl die Löhne im Gegensatz zu damals jetzt die Inflation übertreffen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback an topnews.de@dowjones.com.

DJG/uxd

(END) Dow Jones Newswires

November 06, 2023 11:34 ET (16:34 GMT)