Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Allianz SE
  6. News
  7. Übersicht
    ALV   DE0008404005   840400

ALLIANZ SE

(840400)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 30.11. 21:59:24
192.83 EUR   +0.39%
17:45WOCHENVORSCHAU : Termine bis 14. Dezember 2021
DP
15:44HINTERGRUND 2 : Ampel-Fahrplan für die Bahn - Was Fahrgäste erwarten können
DP
15:23Blinken und Maas warnen Russland vor Angriff auf Ukraine
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/EU-Kommission will höhere Kapitalanforderungen für Versicherer

22.09.2021 | 15:01

(Wiederholung aus technischen Gründen)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Versicherungsunternehmen in Europa müssen sich wegen der anhaltenden Niedrigzinsen langfristig auf höhere Kapitalanforderungen einstellen. Die EU-Kommission schlug am Mittwoch eine Überarbeitung des Kapital- und Aufsichtsregelwerks "Solvency II" vor. Dabei geht es um eine neue Berechnung der erwarteten Zinsentwicklung, aus der sich veränderte Verpflichtungen für die Versicherer bei den Eigenmitteln ergeben. Auch Umweltrisiken sollen von den Versicherern künftig berücksichtigt werden.

Da sich die Lage an den Finanzmärkten durch die Niedrigzinsen verändert hat, können höhere Risiken für Versicherer entstehen. Der Gesetzesvorschlag soll unter anderem sicherstellen, dass Versicherer nach und nach mehr Kapital vorhalten, um Langzeitversprechen wie Lebensversicherungen tatsächlich gegenüber ihren Kunden erfüllen zu können.

Während die Versicherer langfristig mehr zur Seite legen müssen, sollen kurzfristig rund 90 Milliarden Euro an Kapital frei werden, sagte Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis. Dies liegt laut der Kommission unter anderem an Änderungen in den Berechnungen der Risikomarge. "Die Idee ist, Kapital für Versicherer freizumachen und ihnen zu erlauben, ihren Beitrag als private Investoren zu Europas Aufschwung aufzustocken", sagte Dombrovskis.

Die vorgeschlagene Richtlinie sieht insgesamt flexiblere Regeln für risikoärmere Versicherer vor. Dafür werden bestimmte Kriterien eingeführt, zum Beispiel für Versicherungsunternehmen, die wenig riskante Investitionen tätigen. Darüber hinaus soll eine höhere Zahl an kleinen Versicherern von der hochkomplexen "Solvency II"-Richtlinie ganz ausgenommen werden.

Die Kommission will durch den Vorschlag auch Klimabedenken im Versicherungswesen hervorheben. Versicherer sollen Risiken durch den Klimawandel künftig in ihren Risikoanalysen berücksichtigen. Außerdem soll die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen (Eiopa) bis 2023 prüfen, ob Vorteile für Versicherer mit klima- und umweltfreundlichen Anlagen gerechtfertigt wären.

Der deutsche Versichererverband GDV kommentierte, der Vorschlag lasse noch viele Fragen offen, insbesondere die genaue Berechnung der künftigen Zinskurve und die daraus resultierenden Kapitalanforderungen. "Die genaue Ausgestaltung dieser Kapitalanforderungen ist entscheidend für langlaufende Produkte wie Lebensversicherungen", sagte GDV-Chef Jörg Asmussen. Gleichzeitig begrüßte Asmussen die Erleichterungen für kleine Versicherer. Eine Vorzugsbehandlung für grüne Investments lehnte er jedoch ab, da sie nicht immer risikofrei seien.

Auch der Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) mahnte zur Vorsicht bei der Berechnung von Kapitalanforderungen. "Wir müssen aufpassen, dass wir der Versicherungswirtschaft nicht durch zu strenge Kapitalanforderungen den Geldhahn abdrehen", sagte Ferber.

Dem Europaabgeordneten Sven Giegold (Grüne) ging der Vorschlag hingegen nicht weit genug. "Die europäischen Versicherungsregeln bleiben löchrig wie ein Schweizer Käse", sagte er. Er kritisierte die Kapitalerleichterung von 90 Milliarden Euro als Geschenk an die Branche. Außerdem fehle eine Harmonisierung der nationalen Sicherungssysteme und eine europäische Versicherungsaufsicht. "Das geht auch zulasten des Schutzes der europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher, die zwar Versicherungsprodukte grenzüberschreitend abschließen, sich aber nicht auf ein einheitliches Schutzniveau verlassen können", sagte Giegold.

Die Kommission stellte am Mittwoch auch eine Richtlinie zur Abwicklung insolventer Versicherer vor, die Regeln auf EU-Ebene teils anpasst. Die Brüsseler Behörde ist in der Europäischen Union für Gesetzesvorschläge zuständig. Diese werden dann mit dem Europäischen Parlament und dem Rat der Mitgliedstaaten verhandelt und schließlich von ihnen bewilligt./dub/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE 0.19%192.44 verzögerte Kurse.-4.30%
ASSICURAZIONI GENERALI S.P.A. -0.39%17.73 verzögerte Kurse.24.82%
AXA 0.47%24.35 Realtime Kurse.24.21%
TALANX AG 0.36%39.48 verzögerte Kurse.23.87%
ZURICH INSURANCE GROUP LTD -0.71%379.1 verzögerte Kurse.2.22%
Alle Nachrichten zu ALLIANZ SE
17:45WOCHENVORSCHAU : Termine bis 14. Dezember 2021
DP
15:44HINTERGRUND 2 : Ampel-Fahrplan für die Bahn - Was Fahrgäste erwarten können
DP
15:23Blinken und Maas warnen Russland vor Angriff auf Ukraine
DJ
00:36Allianz-Tochter sieht Bauboom mit Risiken für Industrie
DP
29.11.Gewinn der Allianz Malaysia sinkt im 3. Quartal
MT
29.11.Aktuare empfehlen für 2023 LV-Höchstrechnungszins von 0,25 Prozent
DJ
29.11.Garantiezins auf Lebensversicherungen soll 2023 bei 0,25 Prozent bleiben
RE
29.11.Telekom und Co. fordern Hilfe von US-Techriesen bei Netzefinanzierung
RE
29.11.Allianz investiert 1,13 Milliarden Dollar in den Ausbau von Glasfaser-Internet in ländl..
MT
29.11.9 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
17:46Aviva Sells Polish Unit To Allianz
MT
17:11ALLIANZ : completes acquisition of Aviva's operations in Poland and Lithuania
PU
29.11.Allianz Malaysia's Profit Drops in Q3
MT
29.11.Allianz To Inject $1.13 Billion In Equity To Deploy Fiber Internet In Rural Austria
MT
27.11.Guest lineups for the Sunday news shows
AQ
26.11.Allianz Invests EUR1 Billion in Austrian Fibre-Optic Rollout
DJ
26.11.ALLIANZ : invests one billion euros in roll-out of fibre network in Austria
PU
25.11.ALLIANZ : Celebrating 25 years of Private Equity at Allianz!
PU
24.11.ALLIANZ : buys prime office building in Milan to transform into highly sustainable asset
PU
23.11.Unlawful Detention - Court Orders Service Warrant On IG, AGF
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALLIANZ SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 144 Mrd. 162 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 8 835 Mio 9 996 Mio -
Nettoverschuldung 2021 24 760 Mio 28 014 Mio -
KGV 2021 8,93x
Dividendenrendite 2021 5,54%
Marktkapitalisierung 78 604 Mio 88 597 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,72x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,69x
Mitarbeiterzahl 150 269
Streubesitz 99,9%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 192,08 €
Mittleres Kursziel 233,26 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Renate Wagner Head-Human Resources, Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber