BRÜSSEL (AFP)--Im Streit um den Nato-Beitritt Schwedens erhöhen die Verbündeten den Druck auf die Türkei. US-Außenminister Antony Blinken drängte seinen türkischen Kollegen Hakan Fidan am Dienstag am Rande eines Nato-Treffens in Brüssel, die schwedische Beitrittsakte müsse "so schnell wie möglich" ratifiziert werden. Ob es bei dem bilateralen Treffen auch um den Wunsch Ankaras nach US-Kampfflugzeugen vom Typ F-16 ging, teilte Blinkens Sprecher nicht mit.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) nannte die Aufnahme Schwedens "überfällig" und rief die Türkei auf, dafür endlich den Weg freizumachen. Die französische Chefdiplomatin Catherine Colonna ermahnte Ankara, die "Glaubwürdigkeit" der Allianz stehe auf dem Spiel.

Baerbock erinnerte daran, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Alliierten beim Nato-Gipfel in Litauens Hauptstadt Vilnius im Juli sein Wort gegeben habe: "Es ist klar und deutlich in Vilnius gesagt worden, dass Schweden Mitglied unserer gemeinsamen Allianz werden wird, und das ist mehr als überfällig", betonte sie.

Die französische Außenministerin Colonna rief die Türkei wie Ungarn auf, als letzte der 31 Nato-Mitglieder die schwedische Beitrittsakte zu ratifizieren. "Es geht um die Stärke und die Glaubwürdigkeit unserer Allianz, wir dürfen keinen einzigen Tag mehr verlieren."

Die finnische Außenministerin Elina Valtonen äußerte sich "ziemlich enttäuscht", dass der schwedische Beitritt immer noch blockiert ist, während ihr Land bereits im April beitreten konnte. Sie werde dem türkischen Außenminister Fidan deutlich machen, dass sie Schwedens Beitritt noch "vor Weihnachten" erwarte.

Zuvor hatte bereits Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Regierung in Ankara ermahnt: "Schweden hat seine Versprechen erfüllt, nun ist es Zeit für die Türkei, den Beitrittsprozess abzuschließen", sagte er.

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte das traditionell blockfreie Schweden gemeinsam mit dem Nachbarn Finnland die Nato-Mitgliedschaft im Mai des vergangenen Jahres beantragt. Auf dem Gipfel in Vilnius sagte Schweden unter anderem ein härteres Vorgehen gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu, die in der Türkei als "Terrororganisation" verboten ist.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 28, 2023 09:22 ET (14:22 GMT)