Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 04.12. 17:37:58
198.58 EUR   +0.03%
04.12.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
03.12.Opec+-Treffen im Zeichen harter Debatten
AW
02.12.Italienische Kartellbehörde nimmt Autoversicherer ins Visier
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Europäische Union will sich nicht von China abhängen lassen

23.10.2020 | 16:02

BERLIN (dpa-AFX) - Die Europäische Union will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Firmen erhöhen - auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. Es solle verhindert werden, dass sich Gewichte einseitig verschieben, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin. "Wir wollen erreichen, dass Europa wirtschaftlich stärker wird."

Ein starkes und erfolgreiches Europa sei auf Dauer nur möglich mit einer starken Industrie, sagte Altmaier nach einer informellen Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister. Es komme nun vor allem darauf an, Zukunftstechnologien für den digitalen Wandel und für mehr Klimaschutz zu fördern. Das ist auch das Ziel einer europäischen Industriestrategie, die im kommenden Jahr überarbeitet werden soll.

Wasserstoff gilt als vielfältig einsetzbarer Energieträger. Etwa aus Windenergie hergestellter Wasserstoff ermöglicht es nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums, CO2-Emissionen vor allem in Industrie und Verkehr zu verringern. Zudem gehe es bei Wasserstofftechnologien um zukunftsfähige Arbeitsplätze und einen globalen Milliardenmarkt.

Vizekommissionschefin Margrethe Vestager sagte: "Innovation ist der Schlüssel." Wasserstoff solle ein Vorzeigeprojekt werden, um etwa die Produktion "grünen Stahls" zu ermöglichen.

Geplant ist eine europäische Wasserstoff-Allianz wie beim Aufbau einer Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos. Bis wann aber ein solches wichtiges Projekt im europäischen Interesse (IPCEI) zum Wasserstoff starten soll, ist offen. Für die Umstellung der Produktion etwa beim Stahl sind Milliardensummen nötig. Altmaier hatte der angeschlagenen Stahlindustrie bereits finanzielle Unterstützung zugesagt.

Die Stahlindustrie wird belastet auch von Überkapazitäten auf dem Weltmarkt, getrieben vor allem durch chinesische Konzerne. Altmaier und Vestager betonten am Freitag, es müsse zu fairen Wettbewerbsbedingungen kommen. Das zielt vor allem auf staatlich subventionierte chinesische Firmen, die in Europa auf Einkaufstour gehen. Vestager sprach von Wettbewerbsverzerrungen. Zugleich betonte sie, die EU bleibe ein offener Markt.

Die EU-Kommission hatte im Sommer ein Strategiepapier vorgelegt. Staatlich subventionierte Unternehmen aus China und anderen Ländern sollen es bei Einkaufstouren in der EU künftig schwerer haben. Es soll gleiche Wettbewerbsbedingungen geben. Dies ist auch ein Anliegen von Altmaier, der wiederholt vor einem "Ausverkauf" deutscher Wirtschaftsinteressen gewarnt hat.

Während viele EU-Staaten aktuell gegen sprunghaft steigende Corona-Neuinfektionen kämpfen, hat die chinesische Wirtschaft die Krise zunehmend hinter sich gelassen. China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der Welt zu wachsen. Die Führung in Peking sieht die Pandemie seit Monaten weitestgehend unter Kontrolle.

Dagegen sprach Altmaier von einer sehr ernsten Lage in Deutschland und Europa. "Die Infektionszahlen sind viel zu hoch." Grenzschließungen in der EU sollten vermieden werden, machte er deutlich. Der für Binnenmarktfragen zuständige EU-Kommissar Thierry Breton sagte, die Grenzen sollten auf keinen Fall wieder geschlossen werden. Der Binnenmarkt dürfe nicht auseinanderreißen.

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte etwa Deutschland Grenzkontrollen wiedereingeführt - an vielen Grenzen zu den Nachbarländern kam es zu Chaos. Grenzgänger, die im jeweils anderen Land arbeiteten, durften die Grenze zwar passieren - da ein Großteil der Übergänge aber geschlossen war, kam es zu langen Staus und Wartezeiten.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte: "Grenzschließungen und Chaos wie bei der ersten Welle sind pures Gift für den Binnenmarkt und unsere exportorientierte Wirtschaft. Die Rücklagen und Puffer sind bei vielen Unternehmen durch den ersten Lockdown aufgebraucht. Ein zweiter Lockdown würde sehr wahrscheinlich mehr Unternehmen und Arbeitsplätze gefährden als im Frühjahr."/hoe/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf ALLIANZ SE
04.12.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
03.12.Opec+-Treffen im Zeichen harter Debatten
AW
02.12.Italienische Kartellbehörde nimmt Autoversicherer ins Visier
RE
02.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 02.12.2020 - 15.15 Uhr
DP
02.12.ALLIANZ : Dauer-Nullzins setzt Lebensversicherung unter Druck
RE
02.12.ALLIANZ : Deutschland senkt Garantiezins in der Lebensversicherung
DJ
02.12.Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen Generali und Allianz
DJ
02.12.Zinstalfahrt bei Lebensversicherungen - Garantiezins könnte sinken
DP
02.12.Allianz baut Australien-Geschäft mit Zukauf aus
RE
02.12.ALLIANZ : Leben Verzinsung 2021
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
04.12.ALLIANZ : EU plan to label climate-harmful investments faces finance industry pu..
RE
03.12.ALLIANZ : Is Accountant-General of Federation a Civil Servant or Political Appoi..
AQ
02.12.GLOBAL MARKETS LIVE: A flurry of acquisitions
02.12.ALLIANZ SE : Morgan Stanley remains Neutral
MD
02.12.Italian Competition Authority Probes Insurance Companies Over Motoring Settle..
DJ
02.12.ALLIANZ : agrees to purchase Westpac's General Insurance business
PU
02.12.ALLIANZ : agrees to purchase Westpac's General Insurance business (nur Englisch)
PU
02.12.ALLIANZ : German actuaries recommend cut in life insurance guarantee rate
RE
02.12.Australia shares gain as cenbank signals stimulus boost
RE
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 141 Mrd. 171 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 6 509 Mio 7 887 Mio -
Nettoverschuldung 2020 22 866 Mio 27 705 Mio -
KGV 2020 12,3x
Dividendenrendite 2020 4,87%
Marktkapitalisierung 81 755 Mio 99 217 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,72x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,8%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 213,13 €
Letzter Schlusskurs 198,58 €
Abstand / Höchstes Kursziel 29,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,33%
Abstand / Niedrigstes Ziel -6,84%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-9.10%99 308
CHUBB LIMITED-1.07%69 498
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-8.08%61 006
MARSH & MCLENNAN COMPANIES4.14%59 108
BAJAJ FINSERV-2.97%19 649
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-25.19%16 426