Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

SPD äußert Vorbehalte gegen Luftkampfsystem FCAS

22.06.2021 | 18:26

BERLIN (AFP)--Vor den Beratungen im Haushaltsausschuss über die Freigabe von Mitteln in Milliardenhöhe für das geplante europäische Luftkampfsystem FCAS äußert die SPD deutliche Zweifel an dem Vorhaben. Das Projekt sei "mit vielen Fragen belastet", sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich am Dienstag. Die SPD-Linke Hilde Mattheis forderte eine "Absage" an das Rüstungsvorhaben, von der Linken kam ebenfalls scharfe Kritik.

Der Haushaltsausschuss soll in seiner Sitzung am Mittwochnachmittag umfangreiche Mittel für FCAS freigeben. Wie aus der vertraulichen Vorlage des Bundesfinanz- und des Bundesverteidigungsministeriums hervorgeht, die am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP vorlag, geht es um insgesamt fast 4,5 Milliarden Euro im Zeitraum von 2021 bis 2027.

In dieser Zeit gehe es darum, "die Voraussetzungen für den Start der Systemdefinitionsphase und den Einstieg in die Entwicklung zu schaffen", schreibt das Bundesfinanzministerium in der Vorlage. Es handelt sich um die Phasen 1B und 2 in der Projektplanung. Das Verteidigungsministerium will dazu mit den Partnerländern Frankreich und Spanien eine weitere sogenannte Durchführungsabsprache unterzeichnen - und benötigt deshalb grünes Licht vom Haushaltsausschuss.

"Im Hinblick auf die Fortführung des Vorhabens ist derzeit festzuhalten, dass, bedingt durch Verzögerungen aufgrund der Covid-19-Pandemie, weder die Konzeptstudie noch die Phase 1A bisher beendet werden konnten und abschließende Ergebnisse insofern nicht vorliegen", heißt es allerdings in den Ausführungen des Finanzministeriums. Frankreich lehne jedoch nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums eine Übergangsphase "kategorisch" ab und dringe auf einen "unverzüglichen Abschluss" der nächsten Durchführungsabsprache.

Mützenich empfahl den Haushältern, sie sollten in einem sogenannten Maßgabebeschluss klar machen, "was bei den anstehenden Vertragsverhandlungen unbedingt noch beachtet werden muss". Er sei "entsetzt", dass Bundeswehr und Verteidigungsministerium offenbar "noch immer nicht" aus Fehlern im Umgang mit großen Rüstungsprojekten gelernt hätten.

Die SPD-Linke Mattheis forderte ihre Fraktionskollegen im Haushaltsausschuss auf, "standhaft" zu bleiben und FCAS eine "Absage" zu erteilen. "Was wir gerade am wenigsten brauchen, ist ein milliardenschweres Aufrüstungsprogramm", schrieb sie auf Twitter.

Zuvor hatte auch sie SPD-Abgeordnete Nina Scheer vor der Genehmigung des Projekts gewarnt. "Nach jetzigem Stand der Dinge existiert kein fertiges Konzept für FCAS", erklärte sie. "Alle zur Verfügung stehenden Informationen deuten darauf hin, dass das Projekt sicherheitstechnisch verfehlt und damit ein Milliardengrab wird."

Der Verteidigungsexperte der Linken, Tobias Pflüger, bezeichnete FCAS ebenfalls als "Milliardengrab", für das der Bundestag einen "Blankoscheck" ausstellen solle. Angesichts der Schwierigkeiten bei dem Projekt sei das "völlig unverantwortlich", erklärte Pflüger. "Wir appellieren insbesondere an die SPD, dieses Milliardengrab zu stoppen."

"Die SPD sollte nicht aus falscher Koalitionsdisziplin dabei helfen, dieses Milliardengrab mit auszuheben", urteilte auch die Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen. "Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung ohne jede Not noch kurz vor Ende der Legislaturperiode das milliardenteure Hochrüstungsprojekt FCAS durchpeitschen will."

Bei FCAS (Future Combat Air System) geht es zum einen um die Entwicklung eines neuen europäischen Kampfjets, der ab etwa 2040 dem Eurofighter und der französischen Rafale nachfolgen soll. Das Projekt, das Deutschland, Frankreich und Spanien gemeinsam verfolgen, umfasst aber auch unbemannte Luftfahrzeuge wie Drohnen sowie eine gemeinsame "Gefechts-Cloud", die den Datenaustausch der vernetzten Systeme ermöglichen soll.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

June 22, 2021 12:25 ET (16:25 GMT)

Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
09:27JPMorgan belässt Rolls-Royce auf 'Neutral' - Ziel 105 Pence
DP
26.07.19 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Donnerstag/Freitag)
DJ
26.07.WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht
DP
24.07.HINTERGRUND/FRISCHER WIND FÜR DEN DA : Wer steigt im September auf?
DP
23.07.WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht
DP
23.07.19 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Donnerstag/Freitag)
DJ
23.07.Credit Suisse hebt Ziel für Airbus auf 134 Euro - 'Outperform'
DP
22.07.DRK zieht erste Bilanz des Flut-Einsatzes
DP
21.07.STUDIE : Klimafreundliche Antriebe für Flugzeuge erst in 2030er-Jahren
DP
21.07.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax setzt Erholung fort
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
12:31AIRBUS : Boeing jets emissions data highlights industry's green challenge
RE
10:20AIRBUS : delivers CLIP dispenser to launch CERES mission
PU
10:12AerCap wins unconditional EU okay for $30 billion GE deal
RE
00:02AIRBUS : Boeing jets to contribute 1 mln tonnes CO2 emissions each -data
RE
26.07.MARKET CHATTER : Airbus, Boeing Contend For Italy's $5.3 Billion Aircraft Deal
MT
23.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Apple, Aviva, Biogen, Comerica Incorporated, Tesla...
23.07.AIRBUS : Robots at work! Airbus fully automates solar array production
PU
22.07.Russian airlines bet on domestic recovery with airshow deals
RE
22.07.Exclusive-AerCap to win unconditional EU okay for $30 billion GE deal - sourc..
RE
22.07.AIRBUS : AerCap to win unconditional EU okay for $30 bln GE deal - sources
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 618 Mio 61 996 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 054 Mio 2 421 Mio -
Nettoliquidität 2021 5 044 Mio 5 943 Mio -
KGV 2021 42,1x
Dividendenrendite 2021 0,55%
Marktkapitalisierung 87 986 Mio 104 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,58x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,36x
Mitarbeiterzahl 127 814
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 112,00 €
Mittleres Kursziel 130,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,2%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Grazia Vittadini Chief Technology Officer
Jean-Brice Dumont Executive Vice President-Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE24.75%103 916
THE BOEING COMPANY3.49%132 079
TEXTRON INC.40.76%15 380
DASSAULT AVIATION13.71%10 020
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.-10.74%6 089
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY COMPANY LIMITED1.11%5 423