Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(AIR)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Rote Zahlen, noch mehr Jobabbau: Boeings Krise nimmt kein Ende

28.10.2020 | 15:18

CHICAGO (awp international) - Neuer Geschäftsbericht, alte Probleme: Der US-Luftfahrtriese Boeing ächzt weiter unter der Corona-Krise und dem Dauerdebakel um den Unglücksjet 737 Max. In den drei Monaten bis Ende September fiel bereits der vierte Quartalsverlust in Folge an, wie der Airbus -Erzrivale am Mittwoch in Chicago mitteilte. Angesichts der prekären Lage und trüber Aussichten plant Boeing mit dem Abbau zahlreicher weiterer Jobs. Es gibt allerdings auch Hoffnungszeichen.

Unter dem Strich erlitt Boeing im dritten Quartal einen Verlust von 466 Millionen Dollar (394 Mio Euro) nach einem Gewinn von fast 1,2 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem deutlich höheren Minus gerechnet. Im zweiten Quartal hatte sich der Verlust sogar auf 2,4 Milliarden Dollar summiert. Der Umsatz brach im dritten Quartal gegenüber dem bereits stark von der 737-Max-Krise belasteten Vorjahreswert um 29 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar ein.

Die Aktie reagierte mit deutlichen Verlusten, seit Jahresbeginn ist der Kurs ohnehin schon um mehr als 50 Prozent gesunken. Die "tiefen Auswirkungen" der Corona-Krise hätten im Verkehrsflugzeuggeschäft zu Einbussen auf breiter Front geführt, erklärte Boeing-Chef Dave Calhoun in einem Memo an die Belegschaft. Der Konzern stemme sich mit seinen übrigen Sparten wie Rüstung und Raumfahrt sowie mit Kostensenkungen gegen die Krise, müsse aber weiter massiv Personal abbauen.

Bis Ende 2021 dürfte die Mitarbeiterzahl auf rund 130 000 reduziert werden, so Calhoun. Zum Vergleich: Anfang 2020 hatte Boeing noch etwa 160 000 Beschäftigte. Das Management hatte in den Vorquartalen bereits drastische Stellenstreichungen angekündigt. Zunächst war die Rede von 10 Prozent der Belegschaft, dann hiess es, dass bis zum Jahresende rund 19 000 Mitarbeiter gehen würden. Vor drei Monaten hatte Calhoun bereits vor möglichen weiteren Entlassungen gewarnt.

Nach Vorlage der Quartalszahlen präzisierte die Konzernführung den Stellenabbau in einer Konferenzschalte mit Finanzanalysten. Über die bereits geplanten Streichungen hinaus sollen im kommenden Jahr demnach unterm Strich zusätzliche 7000 Jobs eingestampft werden. Berücksichtigt man neben freiwilligen und unfreiwilligen Kündigungen auch andere Personalfaktoren wie etwa vorzeitige Pensionierungen und Nicht-Besetzungen offener Stellen, so fallen konzernweit innerhalb von nur zwei Jahren ungefähr 30 000 Arbeitsplätze weg.

Allerdings gab es zuletzt auch etwas Positives. So könnte das Flugverbot für die 737 Max, die im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit aus dem Verkehr gezogen wurde, schon bald aufgehoben werden. Nachdem eine Steuerungssoftware repariert wurde, die als Hauptursache der Unglücke gilt, rückt die Wiederzulassung in den USA offenbar immer näher. Auch Europas Luftfahrtaufsicht EASA hat bereits ihre Zustimmung signalisiert. "Wir machen wichtige Fortschritte", erklärte Boeing-Chef Calhoun jetzt.

Die Corona-Pandemie, die weite Teile des Luftverkehrs lahmgelegt und viele Fluggesellschaften in Finanznot gebracht hat, dürfte Boeing hingegen noch deutlich länger belasten. Der Konzern rechnet mit einer Durststrecke, die die Nachfrage nach Flugzeugen dauerhaft dämpfen wird. "Es dürfte etwa drei Jahre dauern, um das Niveau von 2019 wieder zu erreichen", sagte Boeing-Manager Darren Hulst kürzlich. Bis die Luftfahrtbranche zu ihrem langfristigen Wachstumstrend zurückkehre, dürften fünf oder sogar mehr Jahre vergehen.

Boeing musste angesichts des geringeren Bedarfs bereits zahlreiche Abbestellungen verkraften. Insgesamt gingen Boeing von Jahresbeginn bis Ende September unterm Strich bereits 381 Aufträge verloren. Der Konzern leidet besonders unter Stornierungen der 737 Max. Doch auch hier hat sich die Lage zuletzt zumindest etwas entspannt - im September wurden die wenigsten Aufträge seit der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Februar zurückgezogen./hbr/stw/DP/fba


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 1.31%96.24 Realtime Kurse.-26.24%
THE BOEING COMPANY -1.89%232.71 verzögerte Kurse.-27.19%
Alle Nachrichten auf AIRBUS SE
04.12.Boeing drosselt 787-"Dreamliner"-Produktion weiter
AW
04.12.Aktien Frankfurt: Dax kommt nach starkem November nicht mehr von der Stelle
AW
04.12.Aktien Frankfurt: Kurse kommen kaum von der Stelle
AW
04.12.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax tritt auf der Stelle
DP
03.12.AIRBUS : liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission
DJ
03.12.AIRBUS : wird ein fortschrittliches Radarinstrument für die neue Copernicus-Miss..
PU
03.12.MÄRKTE EUROPA/Euro drückt weiter - Flutter sehr fest
DJ
03.12.Aktien Europa Schluss: Anleger zögern auch wegen des Euro-Höhenflugs
DP
03.12.XETRA-SCHLUSS/Leichter - Euro drückt weiter auf die Stimmung
DJ
03.12.BOEING-KRISENFLIEGER : Ryanair zieht Kaufoption für 75 weitere 737 Max
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
05.12.AS GOOD AS REAL : behind the scenes of the H160 full flight simulator's qualific..
PU
05.12.AIRBUS : Leading the way for the future of EGNOS
PU
05.12.AIRBUS : Military Aircraft Orders and Deliveries - Nov 2020
PU
04.12.Boeing cuts 787 jetliner production as deliveries slow
RE
04.12.Ryanair buys 75 Boeing MAX jets in largest order since grounding
RE
03.12.Ryanair buys 75 Boeing MAX jets in largest order since grounding
RE
03.12.Airbus to Deliver Radar Instrument to Thales Alenia Space
DJ
03.12.AIRBUS : to deliver radar instrument for new Copernicus ROSE-L mission
PU
03.12.AIRBUS : has been selected by Thales Alenia Space to build the advanced radar in..
PU
03.12.AIRBUS : Zephyr, Solar High Altitude Platform Station (HAPS) concludes a success..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 45 941 Mio 55 680 Mio -
Nettoergebnis 2020 -1 726 Mio -2 092 Mio -
Nettoliquidität 2020 1 441 Mio 1 747 Mio -
KGV 2020 -44,7x
Dividendenrendite 2020 0,05%
Marktkapitalisierung 75 390 Mio 91 493 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,61x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,40x
Mitarbeiterzahl 134 071
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 94,14 €
Letzter Schlusskurs 96,24 €
Abstand / Höchstes Kursziel 51,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,18%
Abstand / Niedrigstes Ziel -39,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Guillaume Faury Chief Executive Officer
René Richard Obermann Chairman
Michael Schöllhorn Chief Operating Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AIRBUS SE-26.24%91 493
THE BOEING COMPANY-27.19%131 372
TEXTRON INC.6.10%10 940
DASSAULT AVIATION-19.15%9 546
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.53.75%6 310
AVICOPTER PLC13.60%4 892