Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

GESAMT-Dramatischer Corona-Appell: 'Müssen jetzt diese Welle stoppen'

26.11.2021 | 21:19

(2. und 8. Absatz aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen der immer bedrohlicheren Corona-Ausbreitung über ganz Deutschland wächst der Druck, Großveranstaltungen abzusagen und Kontakte auf breiter Front zu unterbinden. Die geschäftsführende Bundesregierung und das Robert Koch-Institut (RKI) riefen am Freitag alle Bürger zur Vorsicht auf und verlangten sofortige zusätzliche Beschränkungen in Ländern und Kommunen vor Ort. "Wie viele Menschen müssen denn noch sterben, damit wir unser Verhalten anpassen und die Krankenhäuser und das Pflegepersonal entlasten?", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Um eine vorgezogene Bund-Länder-Runde gibt es weiter Streit.

Zum Schutz vor der neuen Virusvariante namens Omikron sollen Einschränkungen und Quarantänevorgaben für Flüge aus Südafrika greifen. Grundlage ist eine Einstufung des Landes als Virusvariantengebiet, die Gesundheitsminister Jens Spahn am Freitag ankündigte. Am Abend teilte das Robert Koch-Institut (RKI) dann offiziell mit, dass Südafrika, Namibia, Simbabwe, Botsuana, Mosambik, Eswatini, Malawi und Lesotho ab Sonntag als Virusvariantengebiete eingestuft werden. Fluggesellschaften dürfen damit im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen von dort nach Deutschland befördern. Es handelt sich aber nicht um ein Flugverbot. Für Einreisende gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene. Sie kann auch nicht durch negative Tests verkürzt werden.

Spahn sagte, die Lage sei so ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie. "Wir müssen jetzt diese Welle stoppen. Sonst erleben wir genau das, was wir immer vermeiden wollten: eine Überlastung des Gesundheitssystems." Warnungen und Weckrufe seien aber noch immer nicht überall angekommen, es passiere zu wenig und oft zu spät. Die Welle werde vom stark betroffenen Süden und Osten "weiter gen Westen und Norden ziehen". Trotz Impfungen und Tests sei kurzfristig jetzt nur eines entscheidend: "Die Zahl der Kontakte muss runter, deutlich runter. Es nützt alles nichts."

Konkret nannte Spahn konsequente Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene zusätzlich mit Test (2G plus) sowie Absagen von Feiern und Großveranstaltungen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte, die Situation wirklich ernst zu nehmen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert deutlich machte. Einzelne Bundesländer hätten schon sehr massive Kontaktbeschränkungen ergriffen. Alle müssten sich aber darüber klar werden, dass auch Länder in noch besserer Lage mit einer deutlich ernsteren Situation rechnen müssten. Das bedeute, dass auch sie sich möglicherweise auf solche Maßnahmen vorbereiten müssten.

RKI-Chef Wieler sagte: "Ich erwarte jetzt von den Entscheidern, dass sie alle Maßnahmen einleiten, um gemeinsam die Fallzahlen herunterzubringen." Er bat auch die Bürgerinnen und Bürger zu helfen: "Mit jedem Kontakt, den wir nicht haben, mit jedem Treffen, auf das wir verzichten, mit jeder Menschenmenge, die wir meiden, helfen wir dabei, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen." Zu Beginn seines Statements in der Bundespressekonferenz in Berlin bat Wieler um ein kurzes stilles Gedenken für die mehr als 100 000 Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland gestorben sind.

Bundesweit beschleunigte sich die Ausbreitung weiter. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen stieg laut RKI auf den Höchststand von 438,2 - nach 419,7 am Vortag und 340,7 vor einer Woche. Die Gesundheitsämter meldeten 76 414 neue Fälle an einem Tag, hinzu kamen 357 weitere Todesfälle in 24 Stunden. Bei Verlegungen von Intensivpatienten aus überlasteter Kliniken hilft nun erstmals auch die Luftwaffe. Ein Airbus A310 MedEvac startete nach Bundeswehr-Angaben am Freitag Richtung Memmingen in Bayern, um Schwerkranke zum Flughafen Münster-Osnabrück zu bringen.

Spahn erläuterte: "80 oder 100 Patienten innerhalb Deutschlands zu verlegen, das geht vielleicht zwei Mal, vielleicht drei Mal. Aber das geht nicht unbegrenzt oft." Das Beste wäre eine Bund-Länder-Runde zu weitergehenden Maßnahmen schon in den nächsten Tagen. "Die letzte war drei Wochen zu spät, das sollte nicht wieder passieren." Der Übergang zur künftigen Ampel-Regierung dürfe nicht zu Verzögerungen führen. "Je länger wir das jetzt laufen lassen, desto drastischer werden am Ende die notwendigen Maßnahmen sein müssen", warnte Spahn. Geplant ist die nächste Ministerpräsidentenkonferenz am 9. Dezember. Unter den Ländern gab es zu einem Vorziehen unterschiedliche Positionen.

Experten befürchten, dass die vielen Mutationen der zunächst im südlichen Afrika nachgewiesenen Variante B.1.1.529 Omikron dazu führen, dass sich der Erreger schneller ausbreitet oder Impfstoffe ihre Schutzwirkung verlieren. Belgien meldete einen ersten Fall. In Deutschland wurde die Variante laut RKI-Angaben vom Freitagvormittag zunächst nicht festgestellt.

Für die geplante Beschleunigung der Impfungen sind laut Spahn die nötigen Impfstoffmengen verfügbar. Der Bund werde innerhalb von zehn Tagen 18 Millionen Dosen für Auffrischimpfungen ausgeliefert haben. Angesichts des Ziels, bis Weihnachten 20 Millionen bis 30 Millionen "Booster"-Impfungen zu erreichen, sei dies schon "ein ziemlich großer Schritt dahin". Im Gesamtsystem sei genug Impfstoff da, erläuterte Spahn. Er verwies zugleich darauf, dass es jetzt wegen Umstellungen in der Logistik vom Großhandel über Apotheken in die Praxen auch zu Verzögerungen beim Verteilen in der Fläche kommen könne.

Die Zahl der bestellenden Praxen ist auf rund 100 000 gestiegen, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung mitteilte. Sie beklagte aber, dass Bestellungen des Biontech-Impfstoffs begrenzt seien und es teils erneut an Impfstoff mangele. Die Apotheken boten Unterstützung bei Auffrischungsimpfungen an, wenn der Gesetzgeber wolle und Verstärkung gefordert sei. Spahn sagte: "Jede Impfung gibt Hoffnung, dass dieser Winter doch nicht so dunkel wird, wie es aktuell aussieht."/sam/sk/bw/vf/cn/mfi/DP/he


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.23%115.36 Realtime Kurse.2.46%
BIONTECH SE 0.48%163.14 verzögerte Kurse.-37.29%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
12:33Airbus und BMW fordern Subventionen im Zuge der beschleunigten Energiewende in Deutschl..
MT
19.01.Airbus will 6.000 neue Mitarbeiter anstellen
DJ
19.01.Flugausfälle durch 5G-Streit in den USA - erneuter Aufschub
RE
19.01.Morgan Stanley hebt Ziel für Airbus auf 135 Euro - 'Overweight'
DP
19.01.Airbus initiiert Einstellungsplan für 6.000 neue Stellen weltweit
MT
19.01.Airbus plant weltweit 6000 Neuanstellungen
AW
19.01.GRÜNEN-VORSITZKANDIDAT NOURIPOUR : Keine Waffen mehr für Ägypten
DP
19.01.Grünen-Politiker Nouripour für Rüstungsexportstopp für Ägypten
DP
18.01.Habeck sieht großen Zeitdruck beim Aufbau eines Wasserstoffmarktes
DP
18.01.EarthDaily Analytics kündigt Missionspartner für die EarthDaily-Satellitenkonstellation..
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu AIRBUS SE
12:33Airbus, BMW Call For Subsidies Amid Accelerated Green Transition Push In Germany
MT
11:34Boeing recovery sidetracked by regulatory tussles on big jets
RE
05:13Qantas raises stakes in battle over long-haul cabin crew contract
RE
01:22U.S. airlines report only minor impact from 5G deployment
RE
00:07American Airlines sees minor impact after 5G rollout
RE
19.01.Airbus Initiates Recruitment Plan To Add 6,000 Global Positions
MT
19.01.5G flight disruption eases as Emirates blasts U.S. rollout
RE
18.01.U.S. FAA halts review of FedEx proposal to install A321 laser-based missile-defense sys..
RE
18.01.Leonardo reaches deal on furlough for Aerostructures workers
RE
18.01.EarthDaily Analytics Announces Mission Partners for the EarthDaily Satellite Constellat..
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIRBUS SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 090 Mio 59 071 Mio -
Nettoergebnis 2021 3 310 Mio 3 754 Mio -
Nettoliquidität 2021 6 191 Mio 7 021 Mio -
KGV 2021 27,0x
Dividendenrendite 2021 0,92%
Marktkapitalisierung 90 467 Mio 103 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,62x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,35x
Mitarbeiterzahl 125 888
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 115,12 €
Mittleres Kursziel 143,52 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Sabine Klauke Chief Technical Officer
Alberto Jose Gutierrez Moreno Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE2.46%102 675
THE BOEING COMPANY11.77%127 578
TEXTRON INC.-2.58%16 490
DASSAULT AVIATION8.63%9 742
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.-23.10%8 510
AVICOPTER PLC-19.49%6 006