Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
Realtime Kurse. Realtime Euronext Paris - 02.08. 17:37:42
116.78 EUR   +0.93%
02.08.NordLB hebt Ziel für MTU auf 225 Euro - 'Halten'
DP
02.08.Barclays belässt Airbus auf 'Overweight' - Ziel 138 Euro
DP
02.08.NordLB hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Kaufen'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Boeing und Airbus rüsten sich für Kampf um zollfreie Aufträge

17.06.2021 | 13:47

Von Benjamin Katz und Doug Cameron

NEW YORK (Dow Jones)--Nach einem transatlantischen Waffenstillstand über Subventionen und Zölle für Verkehrsflugzeuge rüsten sich Boeing und Airbus für einen neu belebten Kampf in ihren jeweiligen Heimatmärkten. Beide Unternehmen entwickeln derzeit Strategien, um durch die pandemiebedingte Reiseflaute verlorenes Terrain zurückzugewinnen.

Die USA und die EU haben ihren 17 Jahre alten Streit über Subventionen für Flugzeuge ausgesetzt und die wechselseitigen Strafzölle beiseitegelegt. Beide Unternehmen hatten diese Zölle (15 Prozent des Flugzeugpreises) bei transatlantischen Geschäften entweder selbst getragen oder an ihre Kunden weitergegeben.

Die Einigung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Boeing wieder mit der Auslieferung seines Schmalrumpfflugzeugs 737 Max beginnt. Das Flugzeug war nach zwei tödlichen Unfällen mehr als zwei Jahre lang mit Flugverbot belegt.

Der Deal beseitigt die Bedrohung durch Zölle, die die Auslieferungen der beiden Unternehmen in den Heimatmarkt des Rivalen verzögern oder blockieren könnten. Und das kommt laut Rob Stallard, Luftfahrtanalyst bei Vertical Research Partners, zu einer Zeit, in der beide den Absatz brauchen. Der US-und der europäische Markt sind ungefähr gleich groß und machen jeweils etwa ein Fünftel der gesamten Bestellungen und Auslieferungen der beiden großen Flugzeughersteller aus.

   Koinzidenz von 737-Max-Flugverbot und US-Strafzoll 

"In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um einen unnötigen Konflikt mit freundlichem Feuer handelte, ist die Beendigung dieses Handelskriegs eine gute Nachricht", so Stallard und fügt hinzu: "Das 737 Max-Flugverbot und dann die Pandemie haben dazu geführt, dass die Auslieferungen neuer Flugzeuge viel niedriger waren als 2018 vor den Zöllen."

Die Scharfmacherei ging trotz des Waffenstillstands weiter. Airbus warf den USA vor, einer Einigung erst zuzustimmen, nachdem Boeing wieder mit der Auslieferung der 737 Max nach Europa beginnen konnte. "Die Zölle kamen wie vom Himmel zufällig, als wir einen Wettbewerber hatten, der ernsthaft gestört wurde", argumentiert Airbus-Vorstandsmitglied Christian Scherer immer noch verärgert. "Diese feindlichen Haltungen, die von unserem Konkurrenten ausgingen, ließen nach, als dieser wieder Flugzeuge ausliefern konnte."

Das Büro des US-Handelsbeauftragten gab nicht sofort einen Kommentar ab. Boeing begrüßte das neue Abkommen zwischen den USA und der EU, lehnte es aber ab, die Äußerungen von Airbus zu kommentieren.

   Airbus umging Strafzoll teilweise durch US-Fertigung 

Airbus, das ein Werk in Mobile im US-Bundesstaat Alabama unterhält, konnte einen Teil der Zollbeschränkungen vermeiden, indem es den US-Kunden eine in den USA hergestellte - und damit zollfreie - Version seines meistverkauften Schmalrumpfflugzeugs, des A320, zur Verfügung stellte, die mit der 737 Max konkurriert. Das Unternehmen kann nun Lieferungen an US-Kunden mit zollfreien Flugzeugen aus europäischer Produktion ergänzen.

Beide Flugzeugbauer suchen unterdessen nach Wegen, um von der wiederauflebenden Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen in einigen Märkten zu profitieren. Der Inlandsreiseverkehr, insbesondere in den USA, beginnt wieder stark zu wachsen. Die Verkäufe der 737 Max und der A320 - kleinere, flexiblere und treibstoffeffizientere Jets, die sich für kürzere Inlandsflüge eignen - könnten davon am meisten profitieren.

   Pandemielücke noch nicht geschlossen 

Derweil rangieren die Bestellungen und Auslieferungen immer noch deutlich unter dem Niveau vor der Pandemie, erholen sich aber. Airbus lieferte bis Ende Mai 220 Jets aus, Boeing dagegen nur 111. Das US-Unternehmen wurde von Qualitätsproblemen geplagt, die seine Fähigkeit zur Auslieferung der Max und des 787 Dreamliner einschränkten. Boeing hat Airbus in diesem Jahr dagegen mit 380 gegenüber 94 Aufträgen überflügelt, was vor allem auf einige große Verträge mit US-Fluggesellschaften wie Southwest Airlines und Alaska Air zurückzuführen ist.

Der Auftragsbestand von Airbus liegt nun bei 6.979 gegenüber 4.983 von Boeing. Laut Steven Udvar-Házy, Chef von Air Lease, liegt der Marktanteil von Airbus bei den Schmalrumpfflugzeugen jetzt bei über 60 Prozent im Vergleich zu einer ungefähr gleichmäßigen Aufteilung vor der Max-Krise.

Für Airbus bietet das verlängerte Einfrieren der Zölle die Möglichkeit, die Verkaufsanstrengungen in den USA zu verdoppeln, wo die Nachfrage nach Flugzeugen bisher die meisten anderen Märkte übertrifft. Ein wichtiger Auftrag winkt bereits für beide Flugzeughersteller. United Airlines erwägt eine Bestellung von rund 200 Maschinen. Boeing und Airbus bewerben sich beide um den Auftrag, der zwischen den beiden Herstellern aufgeteilt werden könnte.

   Sorge wegen China 

In Europa hat Ryanair Ende vergangenen Jahres einen neuen Auftrag über 75 Boeing 737 Max-Jets erteilt. Zuvor hatte das Unternehmen Boeing mitgeteilt, dass der Hersteller den Strafzoll allein tragen müsse. Ryanair-Chef Michael O'Leary hat inzwischen signalisiert, dass er einem Folgeauftrag über mindestens weitere 100 Boeing-Flugzeuge zustimmen könnte.

Airbus wie auch Boeing sind auch besorgt über die wachsende Bedrohung durch Chinas Schmalrumpfflugzeuge, die bereits Ende dieses Jahres in Betrieb gehen könnten. Es wird Jahre dauern, bis dieses Flugzeug außerhalb Chinas ein ernstzunehmender Konkurrent wird. Aber wenn es innerhalb des Landes - dem größten Luftfahrtmarkt der Welt - ein Erfolg wird, könnte es den Appetit der chinesischen Fluggesellschaften auf im Ausland gebaute Jets stark reduzieren.

Kontakt zu den Autoren: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/smh

(END) Dow Jones Newswires

June 17, 2021 07:46 ET (11:46 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.93%116.78 Realtime Kurse.30.07%
THE BOEING COMPANY -0.50%225.34 verzögerte Kurse.5.27%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
02.08.NordLB hebt Ziel für MTU auf 225 Euro - 'Halten'
DP
02.08.Barclays belässt Airbus auf 'Overweight' - Ziel 138 Euro
DP
02.08.NordLB hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Kaufen'
DP
02.08.Brasilianische Fluggesellschaft will 220 Lilium-Elektrojets kaufen
DP
30.07.MTU Aero Engines sieht sich trotz Gewinnrückgangs auf Kurs
RE
30.07.Triebwerksbauer MTU wird für Jahresgewinn etwas optimistischer
AW
30.07.Berenberg belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 140 Euro
DP
30.07.UBS hebt Ziel für Airbus auf 135,50 Euro - 'Buy'
DP
30.07.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
30.07.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
01.08.Airbus production plans expose strategy rift with engine makers
RE
01.08.AIRBUS : Aviation heavyweights flock to U.S. grassroots air jamboree to fill pil..
RE
31.07.AIRBUS : Three finalist teams are selected for Airbus' Sustainable Mobility Chal..
PU
31.07.AIRBUS : Second SurRender article
PU
31.07.AIRBUS : Foundation Annual Report 2020
PU
31.07.Airbus production plans expose strategy rift with engine makers
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.TRANSAT A T : Air Transat Resumes Commercial Flights; Takes Delivery of Three Ne..
MT
30.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Amazon, Barclays, Comcast, Next, Pfizer...
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 749 Mio 62 618 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 455 Mio 2 915 Mio -
Nettoliquidität 2021 5 133 Mio 6 094 Mio -
KGV 2021 34,1x
Dividendenrendite 2021 0,64%
Marktkapitalisierung 91 764 Mio 109 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,64x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,42x
Mitarbeiterzahl 126 050
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 116,78 €
Mittleres Kursziel 134,05 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,8%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Grazia Vittadini Chief Technology Officer
Jean-Brice Dumont Executive Vice President-Engineering
Branche und Wettbewerber