1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Air France-KLM
  6. News
  7. Übersicht
    AF   FR0000031122

AIR FRANCE-KLM

(855111)
  Bericht
Realtime Euronext Paris  -  17:35 18.08.2022
1.596 EUR   +3.47%
17.08.49 Klicks für ein Ticket - Langwierige Buchungsprozesse bei Airlines
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Flutter treibt Reise- und Freizeitsektor
DJ
09.08.UBS senkt Ziel für Air France-KLM auf 1,85 Euro - 'Neutral'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Lufthansa macht Hoffnung auf weniger Stress beim Fliegen

04.08.2022 | 14:30
Das Lufthansa-Logo

- von Ilona Wissenbach

Frankfurt (Reuters) - Die Lufthansa stellt ihren unter Streik und Flugchaos leidenden Kunden eine Besserung der Lage in Aussicht.

Im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi sei er zuversichtlich über eine Einigung, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit Blick auf die laufende dritte Verhandlungsrunde am Donnerstag. Ein eintägiger Warnstreik des Bodenpersonals vergangene Woche hatte zu mehr als 1000 Flugstreichungen geführt. Insgesamt wurden seit Juni schon mehr als 7000 Flüge der Hauptmarke mit dem Kranich-Logo abgesagt, da für die laut Spohr "ungeahnt starke" Reisenachfrage überall im Luftverkehr zu wenig Personal an Bord ist.

Auch in die festgefahrenen Tarifverhandlungen mit den Lufthansa-Piloten soll Bewegung kommen. Spohr hat Gesprächsbereitschaft bei der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ausgemacht, die schon die Weichen für einen Streik gestellt hat. Mitten in der Hauptsaison, in der es im Luftverkehr ohnehin schon gewaltig knirscht, wäre ein Ausstand fatal. "Auch jenseits aller Verhandlungen müssen wir im Unternehmen zu einem besseren Gemeinschaftssinn zurückfinden", beschwor der Lufthansa-Chef die vielerorts überarbeitete Belegschaft.

Um die teils chaotischen Abläufe an den Flughäfen zu stabilisieren, reduziert die Lufthansa von Juli bis September ihre Angebotskapazität um fünf Prozentpunkte auf 80 Prozent des Vorkrisenniveaus von 2019. Mit 85 bis 90 Prozent im kommenden Jahr sei die Planung nach 75 Prozent in diesem Jahr vorsichtig und niedriger als ursprünglich angestrebt, ergänzte Spohr. Das Unternehmen will außerdem den aktuellen Personalmangel rasch beheben: Im zweiten Halbjahr sollen 5000 neue Mitarbeitende eingestellt werden - und zwar netto, also nach Abzug der üblichen Fluktuation. Für nächstes Jahr seien weitere 5000 Neueinstellungen geplant. In der Corona-Krise waren mehr als 30.000 Arbeitsplätze weltweit abgebaut worden auf derzeit gut 106.000. Abfindungsprogramme hätten zu höherem Abgang als erwünscht beigetragen, räumte Spohr ein. "Das würden wir im Nachhinein nicht mehr so machen."

"FLIEGEN WIRD TEURER"

Mehr Personal und höhere Löhne - Verdi fordert für die 20.000 Bodenbeschäftigten 9,5 Prozent mehr Geld, die Piloten wollen mindestens 5,5 Prozent mehr in diesem Jahr - bedeuten steigende Kosten. Hinzu kommen höhere Treibstoffkosten. Das schlägt sich Spohr zufolge auf die Ticketpreise nieder: "Reisen und Fliegen wird teurer werden." Der Lufthansa-Chef sieht günstige Bedingungen für höhere Flugpreise auch längerfristig, weil die Infrastrukturprobleme in der Branche weltweit noch länger anhalten könnten. "Die Zeiten der Überkapazitäten wie vor der Pandemie sind vorerst vorbei", betonte er. Den Investoren stellt er in Aussicht, bis 2024 die schon länger versprochene Rendite von acht Prozent zu erreichen.

Nach mehr als zwei Jahren Corona-Krise mit dem ersten satten Betriebsgewinn im Quartal fasst die Lufthansa wieder Tritt. Um Sondereffekte bereinigt verdiente der MDax-Konzern operativ von April bis Juni 393 Millionen Euro nach 827 Millionen Euro Verlust vor Jahresfrist. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie 2020 erwirtschaftete das Unternehmen auch wieder einen Nettogewinn: Unter dem Strich verdiente die Lufthansa 259 Millionen Euro bei 8,5 Milliarden Euro Umsatz, gut anderthalb Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Hauptgewinnquelle war wie seit knapp zwei Jahren das Frachtgeschäft der Tochter Lufthansa Cargo, während alle Passagier-Airlines außer der Schweizer Tochter Swiss noch Verlust einflogen. Wann sich das ändert, wollte Finanzchef Remco Steenbergen nicht sagen. Da Luftfracht dank massiver Störung der Seefracht weiter boomt, traut sich die Lufthansa erstmals nach der Corona-Krise wieder eine Gewinnprognose aufs Jahr gesehen zu. Erwartet werden mehr als 500 Millionen Euro. Und das, obwohl das Flugchaos im Gesamtjahr 450 bis 500 Millionen Euro Kosten verursachen soll. Streiks, die dem Management zufolge 20 bis 35 Millionen Euro Umsatz pro Tag kosten können, sind da noch nicht eingerechnet. Das dritte, saisonal stärkste Quartal soll deutlich mehr Geld in die Kasse spülen als das zweite, auch dank des Anziehens von Geschäftsreisen. An der Börse beflügelten die Zahlen die Aktie um mehr als fünf Prozent.

(Redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 3.47%1.5955 Realtime Kurse.-21.02%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.53%6.566 verzögerte Kurse.4.64%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 1.30%118.62 verzögerte Kurse.-17.81%
MDAX -0.05%27529.91 verzögerte Kurse.-21.58%
Alle Nachrichten zu AIR FRANCE-KLM
17.08.49 Klicks für ein Ticket - Langwierige Buchungsprozesse bei Airlines
DP
12.08.MÄRKTE EUROPA/Flutter treibt Reise- und Freizeitsektor
DJ
09.08.UBS senkt Ziel für Air France-KLM auf 1,85 Euro - 'Neutral'
DP
05.08.Regierung in Rom fordert Nachbessern der Gebote für Airline ITA
RE
05.08.Italienische Regierung sucht nach verbesserten Übernahmeangeboten für ITA Airways
MT
04.08.DRAGHI : Entscheidung im Lufthansa-Poker um Ita Airways in zehn Tagen
DP
04.08.DRAGHI :  Entscheidung zu Lufthansa-Angebot für Ita-Kauf in zehn Tagen
DP
04.08.Italien fordert die Bieter auf, bessere Angebote für Ita Airways vorzulegen
MR
04.08.ÜBERNAHMEPOKER UM ITA AIRWAYS :  Italiens Gewerkschaften pro Lufthansa
DP
04.08.Lufthansa macht Hoffnung auf weniger Stress beim Fliegen
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu AIR FRANCE-KLM
17.08.Norse Atlantic announces Berlin-Fort Lauderdale flights
RE
16.08.American Airlines bets on supersonic jets
RE
05.08.Italian Government Seeks Improved Takeover Bids for ITA Airways
MT
04.08.Italy asked bidders to provide better proposals for Ita Airways
RE
04.08.Italy committed to collecting windfall tax revenues in full
RE
04.08.Lufthansa limits flights amid travel chaos
RE
02.08.Italy's right-wing frontrunner asks Draghi to freeze Ita Airways sale
RE
02.08.Schiphol Airport says passenger caps to continue through October
RE
29.07.Availability of the 2022 First Half Financial Report
GL
29.07.Availability of the 2022 First Half Financial Report
AQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIR FRANCE-KLM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 23 802 Mio 24 128 Mio -
Nettoergebnis 2022 -190 Mio -193 Mio -
Nettoverschuldung 2022 8 369 Mio 8 484 Mio -
KGV 2022 665x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 4 099 Mio 4 155 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,52x
Marktwert / Umsatz 2023 0,48x
Mitarbeiterzahl 71 984
Streubesitz 47,1%
Chart AIR FRANCE-KLM
Dauer : Zeitraum :
Air France-KLM : Chartanalyse Air France-KLM | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIR FRANCE-KLM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 1,60 €
Mittleres Kursziel 1,86 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Benjamin M. Smith Chief Executive Officer & Director
Steven Zaat Chief Financial Officer
Anne-Marie Couderc Non-Executive Chairman
Jean-Christophe Lalanne Executive Vice President-Information Technology
Isabelle Bouillot Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIR FRANCE-KLM-21.02%4 029
SINGAPORE AIRLINES LIMITED9.02%25 357
DELTA AIR LINES, INC.-11.62%22 045
AIR CHINA LIMITED18.57%18 649
RYANAIR HOLDINGS PLC-17.38%14 547
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-8.14%14 371