Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Air France-KLM
  6. News
  7. Übersicht
    AF   FR0000031122

AIR FRANCE-KLM

(855111)
  Bericht
Realtime Euronext Paris  -  17:35:14 08.02.2023
1.560 EUR   -1.17%
11:45Luftverkehrsbranche fürchtet Luftraum-Engpässe im Frühsommer
DP
10:43Luftverkehrsindustrie fürchtet Luftraum-Engpässe im Frühsommer
DP
07.02.Studie: 2023 könnte Rekord-Reisejahr werden - Verlierer Österreich
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Lufthansa-Tochter Eurowings verdoppelt Flotte am Flughafen BER

21.11.2022 | 15:01
ARCHIV: Flugzeuge des Lufthansa-Billigfliegers Eurowings am Flughafen Köln-Bonn in Köln

Berlin (Reuters) - Der Billigflieger Eurowings verdoppelt seine Flotte am Hauptstadtflughafen BER und baut sein Flugprogramm aus.

Die Lufthansa-Tochter werde zum Sommerflugplan ab Ende März 2023 sechs Maschinen in Berlin stationieren, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof am Montag. Im laufenden Winterprogramm komme bereits ein vierter Flieger hinzu. Im Sommer biete man knapp 30 Ziele an und damit doppelt so viel wie bisher. Bezogen auf die Sitzplatzkapazität sprach Eurowings von 130 Prozent Wachstum. "Andere ziehen sich zurück, wir bauen auf", sagte Bischof.

Eurowings stößt in eine Lücke, die andere Airlines in Berlin hinterlassen. Der englische Billigflieger Easyjet hatte angekündigt, seine Flotte von 18 auf elf Flugzeuge zu verkleinern. Auch die irische Ryanair dünnt den Flugplan aus: Europas größter Billigflieger reduziert sein Winterprogramm für die Hauptstadt - zum Vorkrisenwinter 2019/20 - um 40 Prozent. Ryanair-Chef Michael O'Leary hat dies auch mit zu hohen Flughafengebühren begründet. Bischof sagte dazu, die Geschäftspraxis von Eurowings sei nicht, "dass man vom Flughafen noch eine Mitgift erhält, wenn man hinfliegt".

Aber der Eurowings-Chef räumte ein, dass die Kosten in Deutschland für Airlines im internationalen Vergleich hoch seien. Deshalb müsse man sich als Industrie- und Luftverkehrsstandort sehr wohl Gedanken darüber machen, bis zu welchem Niveau die Gesamtkosten für eine Fluglinie wirtschaftlich noch zu stemmen seien - "oder ob man nur noch von draußen nach Deutschland reinfliegt". Dann wäre man vom Flugangebot ausländischer Gesellschaften abhängig.

Der Marktanteil am Hauptstadtflughafen sah im Oktober so aus: Die Lufthansa Gruppe, darunter die Eurowings, kam auf 22 Prozent, Easyjet auf 21 Prozent und Ryanair auf 18 Prozent, wie BER-Chefin Aletta von Massenbach erklärte. Mit Abstand folgten die British Airways-Mutter IAG (sechs Prozent) vor Air France KLM und Turkish Arlines mit je vier Prozent.

Eurowings spürt anziehende Buchungen bei Geschäftsreisen, die sich bisher schwächer erholt haben als touristische Flüge. Langstrecken von Berlin aus werde es vorerst nicht geben, sagte Bischof. Diese würden von Frankfurt und München bedient. "Da steht momentan kein strategischer Schwenk zu erwarten."

Die Zahl der Eurowings-Beschäftigten in Berlin dürfte von 185 mit der Stationierung der Flugzeuge auf deutlich über 200 bis hin zu 300 steigen, sagte der Airline-Chef. Man müsse zudem schauen, was die Piloten-Streiks für Kosten verursacht hätten. So sei offen, wie man die fünfte und sechste Maschine organisieren werde. Es gebe verschiedene Möglichkeiten, diese zu betreiben. Bischof signalisierte, dass hier nicht die Eurowings Deutschland, sondern der kostengünstigere Flugbetrieb Eurowings Europe zum Zuge kommen könnte. Mit den Piloten habe man einen konstruktiven Kurs eingeschlagen und suche hinter geschlossenen Türen nach einer Lösung. Vier Tage Streik des Cockpit-Personals hatten im Oktober Eurowings rund 40 Millionen Euro gekostet.

(Bericht von Klaus Lauer, redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -1.17%1.56 Realtime Kurse.28.23%
EASYJET PLC -0.70%480.7 verzögerte Kurse.49.14%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 0.62%168.98 verzögerte Kurse.35.61%
LUFTHANSA 0.25%9.677 verzögerte Kurse.24.31%
RYANAIR HOLDINGS PLC 1.92%15.425 Realtime Kurse.23.96%
Alle Nachrichten zu AIR FRANCE-KLM
11:45Luftverkehrsbranche fürchtet Luftraum-Engpässe im Frühsommer
DP
10:43Luftverkehrsindustrie fürchtet Luftraum-Engpässe im Frühsommer
DP
07.02.Studie: 2023 könnte Rekord-Reisejahr werden - Verlierer Österreich
DP
07.02.Tourismusstudie: 2023 könnte Rekord-Reisejahr werden
DP
06.02.Portugal will Airline TAP bald privatisieren
RE
06.02.ANALYSE/So langsam ziehen die Aufträge für große Jets wieder an
DJ
06.02.Lufthansa, Air France-KLM in Gesprächen zum Kauf der kollabierten britischen Fluggesell..
MT
04.02.Lufthansa, Air France-KLM interessieren sich für Flybe-Landeplätze - Bericht
MR
03.02.WOCHENVORSCHAU/13. bis 19. Februar (7. KW)
DJ
01.02.Passagierzahl an deutschen Flughäfen 2022 deutlich unter Vorkrisenniveau
AW
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu AIR FRANCE-KLM
07.02.Air France Klm : Document AMF CP. 2023E883631
PU
06.02.European regulator rules out single-pilot flying by 2030
RE
06.02.Portugal wants to start TAP's privatisation process..
RE
06.02.Lufthansa, Air France-KLM in Talks to Buy Collapsed UK Airline Flybe
MT
04.02.Lufthansa, Air France-KLM eye Flybe landing slots - report
RE
03.02.Air France Klm : Document AMF CP. 2023E883211
PU
01.02.Ryanair boss says Europe entering 'inevitable' airline consolidation period
RE
30.01.Air France said would increase flights to China
RE
30.01.Air france: will gradually increase flights to china…
RE
29.01.Boeing's 747, the original jumbo jet, prepares for final send-off
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AIR FRANCE-KLM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 25 661 Mio 27 531 Mio -
Nettoergebnis 2022 197 Mio 212 Mio -
Nettoverschuldung 2022 7 942 Mio 8 521 Mio -
KGV 2022 12,3x
Dividendenrendite 2022 -
Marktwert 4 008 Mio 4 300 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,47x
Marktwert / Umsatz 2023 0,43x
Mitarbeiterzahl 72 439
Streubesitz 47,1%
Chart AIR FRANCE-KLM
Dauer : Zeitraum :
Air France-KLM : Chartanalyse Air France-KLM | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIR FRANCE-KLM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 1,56 €
Mittleres Kursziel 1,48 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -5,13%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Benjamin M. Smith Chief Executive Officer & Director
Steven Zaat Chief Financial Officer
Anne-Marie Couderc Non-Executive Chairman
Jean-Christophe Lalanne Executive Vice President-Information Technology
Isabelle Bouillot Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIR FRANCE-KLM28.23%4 338
SINGAPORE AIRLINES LIMITED6.87%28 739
DELTA AIR LINES, INC.20.48%25 338
AIR CHINA LIMITED-5.04%21 232
RYANAIR HOLDINGS PLC23.96%18 432
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED0.00%17 096