AbbVie gab bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Stellungnahme abgegeben hat, in der er die Zulassung von Risankizumab (SKYRIZI®) für die Behandlung von Erwachsenen mit mäßig bis schwer aktiver UC empfiehlt, die auf eine konventionelle oder biologische Therapie unzureichend oder gar nicht angesprochen haben oder diese nicht vertragen. Die empfohlene Induktionsdosis beträgt 1200 mg intravenös (IV), gefolgt von einer Erhaltungsdosis von 180 mg oder 360 mg subkutan (SC), je nach der individuellen Situation des Patienten. Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission wird für das dritte Quartal 2024 erwartet.

Die positive Stellungnahme des CHMP stützt sich auf Daten aus zwei klinischen Phase-3-Studien: der INSPIRE-Induktionsstudie und der COMMAND-Erhaltungsstudie. Die INSPIRE-Studie untersuchte 1200 mg IV-Risankizumab, das als Induktionsdosis nach 0, 4 und 8 Wochen bei Patienten mit mäßig bis schwer aktiver UC verabreicht wurde. In der COMMAND-Studie wurden Patienten, die auf die Induktionstherapie in der INSPIRE-Studie ansprachen, erneut randomisiert und erhielten 180 mg oder 360 mg SC-Risankizumab als Erhaltungsdosis für weitere 52 Wochen.

Das Sicherheitsprofil von Risankizumab in beiden Studien stimmte mit dem Sicherheitsprofil überein, das in früheren Studien in anderen Indikationen beobachtet wurde, wobei keine neuen Sicherheitsrisiken beobachtet wurden. Die Verwendung von Risankizumab bei UC ist in der Europäischen Union nicht zugelassen, und seine Sicherheit und Wirksamkeit werden weiterhin untersucht. Risankizumab (SKYRIZI) ist Teil einer Zusammenarbeit zwischen Boehringer Ingelheim und AbbVie, wobei AbbVie die Entwicklung und Vermarktung weltweit leitet.

Der adaptierte Mayo Score basiert auf dem Stuhldrang (SFS), der rektalen Blutung (RBS) und dem Endoskopie-Subscore (ES). Eine endoskopische Verbesserung ist definiert als ES =1 ohne Anzeichen von Brüchigkeit. Histologisch-endoskopische Schleimhautverbesserung (HEMI) ist definiert als ES =1 ohne Anzeichen von Brüchigkeit und Geboes-Score =3,1. UC ist eine chronische, idiopathische, immunvermittelte CED des Dickdarms, die eine kontinuierliche Entzündung der Schleimhaut verursacht, die sich in unterschiedlichem Ausmaß vom Rektum bis zum proximalen Dickdarm erstreckt.

Zu den charakteristischen Anzeichen und Symptomen der UC gehören rektale Blutungen, Bauchschmerzen, blutiger Durchfall, Tenesmus (Druckgefühl), Harndrang und Stuhlinkontinenz. Der Krankheitsverlauf der UC ist von Patient zu Patient unterschiedlich und kann von einer ruhigen Erkrankung bis hin zu einer chronisch refraktären Erkrankung reichen, die in einigen Fällen zu einer Operation oder lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann. Die Schwere der Symptome und die Unvorhersehbarkeit des Krankheitsverlaufs können zu einer erheblichen Belastung und häufig zu Behinderungen bei den Betroffenen führen.

INSPIRE ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von intravenös verabreichtem Risankizumab 1200 mg nach 0, 4 und 8 Wochen als Induktionstherapie bei Patienten mit mäßig bis schwer aktiver UC. Der primäre Endpunkt der Studie ist die klinische Remission (gemäß Adapted Mayo Score, definiert als SFS =1 und nicht größer als der Ausgangswert, RBS von 0 und ES =1 ohne Brüchigkeit) in Woche 12. Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehören das klinische Ansprechen (Rückgang des Adapted Mayo Score =2 Punkte und =30% gegenüber dem Ausgangswert, plus ein Rückgang des RBS =1 oder ein absoluter RBS =1), die endoskopische Verbesserung (ES =1 ohne Friabilität) und HEMI (ES von 0 oder 1 ohne Friabilität und Geboes-Score =3,1) in Woche 12.