Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. ABB Ltd
  6. News
  7. Übersicht
    ABBN   CH0012221716

ABB LTD

(919730)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Schweizer Industrie muss sich beim Thema ESG laut Bank Stifel nicht verstecken

10.12.2020 | 14:36

Zürich (awp) - Die Mehrheit der Schweizer Industrieunternehmen erhält beim Thema ESG genügende bis gute Noten. Laut einer Einschätzung der Bank Stifel ist ESG nicht nur ein Modethema sondern wird die Investoren noch länger und verstärkt beschäftigen.

"Das Kriterium ESG (Environment, Social, Governance) ist gekommen, um zu bleiben", sagte Christian Arnold an einem Mediengespräch der Bank Stifel am Donnerstag. Es sei zwar bereits früher nicht unwichtig gewesen und habe im laufenden Jahr aber stark an Aktualität gewonnen. Das Thema werde die Investorenschaft auch noch in den kommenden Jahren begleiten.

"Insgesamt halten sich die Schweizer Industrieunternehmen beim Thema ESG gut", sagte Industrie-Analyst Arnold. Von 50 untersuchten Firmen - 30 davon deckt die Bank mit ihrem Research ab - hätten 35 mehr als die Hälfte der möglichen Punkte geholt.

Geberit und Sika top

Am besten abgeschnitten haben dabei Geberit, Sika, Georg Fischer und Belimo, welche in der Auswertung von Stifel allesamt 13 von 15 möglichen Punkten geholt haben. Für jedes der drei Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung gibt es dabei maximal 5 Punkte. 3 Punkte stehen dabei für ein durchschnittliches Verhalten.

Mit jeweils 12 Punkten folgen dahinter Bossard, Logitech, SFS, SIG Combibloc und Logitech. 10 oder 11 Punkte erhalten auch Grössen wie ABB und Schindler oder weitere bekannte Unternehmen wie Bucher, Conzzeta, Forbo, Interroll und Dätwyler.

Die Einschätzungen von Stifel decken sich zu einem guten Teil mit denjenigen der global aktiven Ratingagenturen, aber nicht ganz. Wo es Abweichungen gebe, sei dies oft auf eine fehlende Kommunikation zurückzuführen. Gerade bei kleineren Firmen fehle oft die Kapazität, um sich intensiv mit den zahlreich eintreffenden Fragebögen der Ratingagenturen zu befassen, erklärte Arnold dazu. Und wo den Agenturen die Informationen fehlten, erteilten sie einfach eine schlechtere Note.

Unterstützung durch sinkende Rohstoffpreise fällt weg

Arnold äusserte sich auch zu seiner Sicht der Lage der Industrieunternehmen im Allgemeinen. Demnach ist die Finanzberichterstattung der Unternehmen zum zweiten und dritten Quartal insgesamt besser ausgefallen als angesichts der Corona-Pandemie befürchtet.

Zwar seien die Umsätze je nach Branche unterschiedlich stark zurückgegangen. Dafür hätten die Unternehmen mit den Gewinnmargen die Erwartungen mehrheitlich übertroffen.

Ein Hauptgrund dafür seien die tieferen Inputkosten aufgrund der global gesunkenen Rohstoffpreise. So seien die Preise vieler Metalle, wie zum Beispiel das wichtige Kupfer, im zweistelligen Bereich gefallen. Geholfen hätten auch die günstigeren Preise für Kunststoff und Energie. Als zweiten Hauptgrund sieht er das seiner Ansicht nach sinnvolle Mittel der Kurzarbeit und als dritten die generell gesunkenen Kosten, etwa für Marketing, Reisen oder wegen ausgefallener Messen.

Mit Blick nach vorne wird Arnold allerdings etwas vorsichtiger. Bereits im vierten Quartal 2020 seien Kupfer und andere Metalle teurer geworden und das dürfte sich im kommenden Jahr fortsetzen. Einige Unternehmen hätten zwar die Preise für notwendige Materialen abgesichert (gehedged), aber spätestens ab dem zweiten Semester komme es dann vermehrt auf die Preissetzungsmacht der einzelnen Firmen an. "2021 wird ungleich schwieriger als 2020", so das Fazit von Arnold.

Die Bank Stifel (Schweiz) gehört über die Stifel Europe Bank (ehemals Mainfirst) zur an der New Yorker Börse gelisteten Stifel Financial Corp.

cf/jb


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ABB LTD -2.28%31.27 verzögerte Kurse.29.50%
BELIMO HOLDING AG -9.64%482.5 verzögerte Kurse.39.06%
BOSSARD HOLDING AG -7.09%275 verzögerte Kurse.65.92%
BUCHER INDUSTRIES AG -1.69%442.8 verzögerte Kurse.11.05%
BYSTRONIC AG -2.93%1260 verzögerte Kurse.19.30%
DÄTWYLER HOLDING AG -2.77%334 verzögerte Kurse.33.66%
FORBO HOLDING AG -1.82%1832 verzögerte Kurse.22.92%
GEBERIT AG -1.84%684.2 verzögerte Kurse.25.77%
GEORG FISCHER AG -3.86%1393 verzögerte Kurse.27.11%
INTERROLL HOLDING AG -3.62%3860 verzögerte Kurse.48.61%
LOGITECH INTERNATIONAL S.A. -7.25%83.42 verzögerte Kurse.4.68%
SCHINDLER HOLDING AG -2.06%246.8 verzögerte Kurse.5.70%
SCHINDLER HOLDING AG -2.31%257.6 verzögerte Kurse.10.52%
SFS GROUP AG -3.12%127.3 verzögerte Kurse.25.14%
SIG COMBIBLOC GROUP AG -1.79%25.22 verzögerte Kurse.25.02%
SIKA AG -2.83%298.2 verzögerte Kurse.26.92%
STIFEL FINANCIAL CORP. -2.36%68.72 verzögerte Kurse.36.19%
Alle Nachrichten zu ABB LTD
28.09.ABB und das chinesische Unternehmen PERIC arbeiten gemeinsam an einer effizienten Techn..
MT
28.09.ABB investiert in das US-amerikanische E-Mobilitäts-Startup GO TO-U
MT
28.09.ABB schliesst Vereinbarung mit Peric zur Ausweitung von Wasserstoff-Anwendungen
AW
24.09.Aktien Schweiz schließen schwächer - Evergrande-Krise belastet
DJ
22.09.ABB baut in Schweden Papierfabrik in Recyclinganlage für Textilien um
AW
22.09.ABB-Technologie treibt die weltweit erste Textilrecyclinganlage des schwedischen Untern..
MT
15.09.Aktien Schweiz mit Abgaben - Luxuswerte erneut sehr schwach
DJ
15.09.ABB entwickelt Netto-Null-Emissions-Technologie für Bergbaumaschinen
MT
15.09.ABB und Liebherr wollen an umweltfreundlicheren Bergbaumaschinen arbeiten
AW
14.09.ABB-Werk in Frosinone, Italien, erreicht Null-Produktionsabfälle auf der Deponie
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ABB LTD
28.09.ABB : China's PERIC Collaborate on Efficient Hydrogen Generation Technology
MT
28.09.ABB : launches industry-first medium voltage UPS that delivers 98 percent efficiency¹
PU
28.09.ABB : Invests In US-Based E-Mobility Startup GO TO-U
MT
28.09.ABB : invests in e-mobility startup GO TO-U
PU
28.09.ABB : and PERIC join forces to develop the future of efficient hydrogen generation technol..
PU
27.09.ABB : Gold Fields orders ABB integrated power and automation system for Chilean project
PU
23.09.ABB SHARE BUYBACKS :  September 16, 2021 - September 22, 2021
AQ
22.09.ABB : Technology Powers World's First Textile Recycling Plant By Sweden's Renewcell
MT
22.09.ABB : helps make fashion industry more sustainable with innovative technology
PU
21.09.ABB : Enertime will use ABB generator to boost energy efficiency of a natural gas transmis..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ABB LTD
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 29 442 Mio - 25 195 Mio
Nettoergebnis 2021 2 575 Mio - 2 203 Mio
Nettoverschuldung 2021 4 171 Mio - 3 569 Mio
KGV 2021 25,4x
Dividendenrendite 2021 2,62%
Marktkapitalisierung 67 495 Mio 67 602 Mio 57 761 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 2,43x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,31x
Mitarbeiterzahl 106 370
Streubesitz 84,7%
Chart ABB LTD
Dauer : Zeitraum :
ABB Ltd : Chartanalyse ABB Ltd | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ABB LTD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 33,65 $
Mittleres Kursziel 36,69 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,03%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Björn Klas Otto Rosengren Chief Executive Officer
Timo J. Ihamuotila Chief Financial Officer
Peter R. Voser Chairman
Jacob Wallenberg Vice Chairman
David Edward Constable Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber