Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. ABB Ltd
  6. News
  7. Übersicht
    ABBN   CH0012221716

ABB LTD

(919730)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Ausblick ABB: Q4-Umsatz von 6,97 Milliarden US-Dollar erwartet

03.02.2021 | 14:51

Zürich (awp) - Der Energie- und Automationstechnikkonzern ABB veröffentlicht am Donnerstag, 4. Februar, die Zahlen zum Schlussquartal 2020. Zum AWP-Konsens haben insgesamt dreizehn Analysten beigetragen.

Q4 2020E
(in Mio USD)          AWP-Konsens    Q4 2019A   
 
Umsatz                   6'967         7'068         
Auftragseingang          6'965         6'886        
Operativer EBITA           780           710        
Reingewinn n. M.           108           325          

(in Fr.)
Dividende je Aktie        0,81          0,80         

FOKUS: Der Ausblick von ABB für das vierte Quartal war vor drei Monaten sehr vorsichtig. Die Analysten vermuten nun aber, dass das vierte Quartal besser gelaufen sein könnte, als ursprünglich gedacht, insbesondere wegen der starken Nachfrage in China sowie gestützt durch einen Grossauftrag aus der Division Marine. Auch der Währungseinfluss dürfte positiv ausgefallen sein.

Vor allem der negative Einfluss durch die zweite Welle der Corona-Pandemie dürfte eher geringer ausgefallen sein als befürchtet. Dass sich die Aussichten für ABB auch mit Blick auf das neue Jahr verbessert haben, ist allerdings auch schon in die Entwicklung des Aktienkurses in den vergangenen Wochen eingeflossen.

ZIELE: Für das vierte Quartal rechnete ABB im Oktober damit, dass die Situation beim Auftragseingang und beim Umsatz schwierig bleiben werde und das die Wachstumsrate beim Umsatz sequentiell, also vom dritten zum vierten Quartal, abnimmt. Im dritten Quartal resultierte sowohl in US-Dollar als auch auf vergleichbarer Basis ein Minus von 4 Prozent. Die operativen Margen dürften gemäss der Prognose gegenüber der Vorjahresperiode (10,1%) dagegen voraussichtlich gestiegen sein.

Die Auswirkungen von Covid dürften den kurzfristigen Ausblick in vielen Absatzmärkten belasten, hiess es zum Ausblick weiter, insbesondere in der Öl- und Gasindustrie, der konventionellen Stromerzeugung, der Automobil- und Schifffahrtsindustrie sowie dem Haus- und Gebäudesektor.

Mit Blick auf die Mittelfristziele wurde die Spanne an einem Investorentag im November für das jährlich angestrebte Wachstum auf 3 bis 5 Prozent von zuvor 3 bis 6 Prozent etwas eingeengt. Wachsen will das Unternehmen dennoch, aber an erster Stelle steht die Verbesserung der Profitabilität.

Mit Blick auf die Marge will ABB ab 2023 in den oberen Bereich der geltenden Bandbreite von 13 bis 16 Prozent für die EBITA-Marge vorstossen, das heisst, ab dann soll die Marge über 15 Prozent liegen. Diesen Wert hatte Rosengren bereits bei früherer Gelegenheit als die Schwelle bezeichnet, ab der er glücklich sein könne. Auf dem Weg dahin soll gut die Hälfte der Verbesserung aus eigener Kraft stammen und der Rest aus der Wiederbelebung der Märkte.

PRO MEMORIA: Wachsen will ABB nicht nur organisch sondern auch über Zukäufe. Das akquisitorische Wachstum soll dabei rund einen Drittel zum Gesamtwachstum beitragen. "Wir streben mindestens 5 kleinere Ergänzungsakquisitionen im Jahr an", sagte Finanzchef Timo Ihamuotila im November.

Anlässlich des Investorentages erläuterte ABB auch die mit Spannung erwarteten Pläne hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Portfolios. Demnach werden verschiedene Devestitionen geprüft. Konkret stehen die drei Divisionen Turbocharging (Geschäftsbereich Industrieautomation), Mechanical Power Transmission (Antriebstechnik) und Power Conversion (Elektrifizierung) zur Disposition. Diese Divisionen stehen für rund 1,75 Milliarden US-Dollar oder annähernd sechs Prozent des jährlichen Konzernumsatzes.

Diese können sowohl verkauft als auch an die Börse gebracht werden. Gleichzeitig wurde betont, dass beim Ausstieg aus den drei Geschäftsfeldern kein Zeitdruck bestehe. "Unser Ziel ist es, die beste wertsteigernde Lösung für ABB und die Divisionen zu finden", sagte damals der seit vergangenem Frühjahr als CEO amtierende Björn Rosengren.

Abgesehen davon wird ABB die Zahl der Divisionen wegen einer Aufteilung im Portfolio des Geschäftsbereichs Antriebstechnik auf 20 erhöhen. Ausserdem wurde der Geschäftsbereich Industrieautomation per Anfang 2021 in Prozessautomation umbenannt.

AKTIENKURS: Die ABB-Aktien haben seit Anfang Jahr um fast 10 Prozent zugelegt und haben damit den Gesamtmarkt SMI (+1%) deutlich übertroffen. Im vergangenen Jahr resultierte bereits ein Plus von 5,7 Prozent. Zwischenzeitlich waren die Titel Mitte März 2020 aber unter 15 Franken und damit auf ein Mehrjahrestief gefallen, ehe sich der Kurs im Jahresverlauf stetig erholte.

Homepage: www.abb.com

an/cf


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ABB LTD -2.70%33.91 verzögerte Kurse.-2.84%
SMI -0.75%12525.63 verzögerte Kurse.-2.72%
Alle Nachrichten zu ABB LTD
13.01.Barclays hebt Ziel für ABB auf 36 Franken - 'Equal Weight'
DP
06.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI gibt leicht nach - Konsolidierung auf hohem Niveau
AW
06.01.Aktien Schweiz: SMI knapp gehalten - 13'000 bleiben in Griffweite
AW
05.01.JPMorgan belässt ABB auf 'Neutral' - Ziel 32 Franken
DP
2021Finnland droht Streik von mehr als 50.000 Industriebeschäftigten
RE
2021Europäische ADRs handeln am Donnerstag leicht höher
MT
2021Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Gewinnmitnahmen nach starker Phase
AW
2021Aktien Schweiz Vorbörse: Konsolidierung nach fünf starken Börsentagen
AW
2021ABB-VRP VOSER : Höhepunkt der Lieferprobleme ist überschritten
AW
2021Aktien Schweiz schließen auf Rekordhoch - Roche fest
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ABB LTD
13.01.ABB SHARE BUYBACKS :  January 6, 2022 - January 12, 2022
AQ
13.01.BT to Upgrade Communications Infrastructure For Swiss Firm ABB
MT
12.01.ABB Working With BT Group to Secure Its Network Infrastructure
MT
06.01.ABB SHARE BUYBACKS :  December 30, 2021 - January 5, 2022
AQ
2021European ADRs Trading Slightly Higher Thursday
MT
2021More than 50,000 Finnish industrial workers threaten to strike over wage dispute
RE
2021ABB SHARE BUYBACKS :  December 23, 2021 - December 29, 2021
AQ
2021ABB SHARE BUYBACKS : December 16, 2021 - December 22, 2021
AQ
2021ABB SHARE BUYBACKS :  December 9, 2021 - December 15, 2021
AQ
2021ABB : powers progress for Milan's electric bus network
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ABB LTD
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 28 876 Mio - 25 292 Mio
Nettoergebnis 2021 4 235 Mio - 3 709 Mio
Nettoverschuldung 2021 977 Mio - 856 Mio
KGV 2021 17,6x
Dividendenrendite 2021 2,37%
Marktkapitalisierung 73 877 Mio 74 002 Mio 64 708 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 2,59x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,44x
Mitarbeiterzahl 105 000
Streubesitz -
Chart ABB LTD
Dauer : Zeitraum :
ABB Ltd : Chartanalyse ABB Ltd | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ABB LTD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 37,08 $
Mittleres Kursziel 37,83 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,00%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Björn Klas Otto Rosengren Chief Executive Officer
Timo J. Ihamuotila Chief Financial Officer
Peter R. Voser Chairman
Jacob Wallenberg Vice Chairman
David Edward Constable Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber