Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  1&1 Drillisch    DRI   DE0005545503   554550

1&1 DRILLISCH

(554550)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 15.01. 17:35:55
20.69 EUR   -0.53%
14.01.DZ Bank hebt fairen Wert für 1&1 Drillisch auf 21 Euro - 'Halten'
DP
11.01.Morning Briefing - International
AW
2020UPDATE/Morgan-Stanley-Fonds übernimmt Tele Columbus
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

US-Tochter beflügelt Deutsche Telekom - Erneut höhere Prognose

12.11.2020 | 13:22
FILE PHOTO: Logo of Deutsche Telekom AG is silhouetted atop of the headquarters of the German telecommunications giant in Bonn

Berlin (Reuters) - Beflügelt durch den Zusammenschluss der US-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Konkurrenten Sprint traut sich die Deutsche Telekom erneut mehr zu.

"Wir erhöhen unsere Prognose dank guter Geschäfte auf beiden Seiten des Atlantiks", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen. Europas größter Telekomkonzern rechnet nun für 2020 mit einem bereinigtem Betriebsergebnis (Ebitda) ohne Leasingaufwendungen von mindestens 35 Milliarden Euro statt bisher rund 34 Milliarden Euro. "Ich weiß nicht, ob ich das noch mal erleben werde", sagte Höttges mit Verweis auf die Anhebung um eine Milliarde Euro. Dem Bonner Dax-Konzern kommt zu Gute, dass die Integration der ehemaligen Softbank-Tochter Sprint in den USA schneller voran geht als erwartet, was Geld spart. Die T-Aktie legte rund 0,6 Prozent zu.

T-Mobile US zählte im dritten Quartal erstmals mehr als 100 Millionen Kunden, etablierte sich damit als Nummer zwei vor AT&T und zielt nun laut Höttges auf den Branchenprimus ab: "Mittelfristig ist unser klares Ziel, auch Verizon von der Spitze zu verdrängen." Höttges betonte: "Wir sind weiterhin auf Kurs zu einem 100-Milliarden-Euro-Umsatz-Konzern." Im dritten Quartal stiegen die Erlöse um fast 32 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro. Während es jenseits des Atlantiks rund lief, sank der Umsatz in Deutschland und in Europa wegen fehlender Roaming-Einnahmen und einer Flaute beim Smartphone-Absatz leicht.

WERMUTSTROPFEN GROSSKUNDENGESCHÄFT

Negativ setzte sich erneut die Großkunden-Sparte T-Systems ab, die auch nach jahrelangen Umstrukturierungen noch kein Wachstumsrezept gefunden hat. Finanzchef Christian Illek kündigte denn auch weitere Einsparungen an. Auf das bestehende Programm werde ein weiteres aufgesetzt, das "allerdings noch nicht final ist". Im dritten Quartal war der Auftragseingang um ein Viertel auf nur noch 700 Millionen Euro eingebrochen. Wegen der schlechteren Geschäftsaussichten durch die Corona-Krise schrieb die Telekom 500 Millionen Euro auf das Systemgeschäft ab, was den Konzernüberschuss im dritten Quartal um 40 Prozent auf 817 Millionen Euro drückte. Der Umbau bei T-Systems startete bereits 2018 und ging mit dem Abbau Tausender Stellen einher.

Auf die Kosten schauen die Bonner allerdings nicht nur bei T-Systems. Laut Illek wurde zuletzt "massiv" an den Ausgaben für Berater und Reisen gespart und auch bei Einstellungen. Zudem verkauft die Telekom "überflüssige" Immobilien in Folge des Trends zum Home-Office in der Corona-Krise und stellte letztlich mit diesen Maßnahmen sicher, dass operativ nicht nur das US-Geschäft zum Konzernplus beitrug. Von Juli bis September kletterte das bereinigte Ebitda um fast 50 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Neben T-Systems beschäftigt die Bonner in all ihren Märkten derzeit der kostenintensive Aufbau eines Netzes für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Um weniger vom umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüster Huawei abhängig zu sein, will Höttges auf eine Open-Ran-Architektur setzen, um auch andere Antennen-Anbieter nutzen zu können. Zudem hofft der Telekom-Chef, dass bald Rechtsgrundlagen für den Umgang beispielsweise mit Huawei-Technik geschaffen werden.

"In Deutschland sind wir schon jetzt führend bei 5G und bauen unseren Vorsprung aus", sagte Höttges und ließ sich einen kleinen Seitenhieb nicht nehmen: "Ich glaube, 1&1 hat damit noch nicht begonnen." Die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch hatte im vergangenen Jahr bei der 5G-Frequenzversteigerung erstmals mitgeboten, was Experten zufolge für höhere Preise sorgte, und will sich als vierter Netzanbieter hierzulande etablieren. Bisher ist allerdings kaum etwas passiert.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 DRILLISCH -0.53%20.69 verzögerte Kurse.1.22%
DAX -1.44%13787.73 verzögerte Kurse.0.50%
DEUTSCHE TELEKOM AG -1.05%15.05 verzögerte Kurse.0.64%
T-MOBILE US 2.08%127.28 verzögerte Kurse.-5.61%
UNITED INTERNET AG -0.28%36.18 verzögerte Kurse.5.08%
Alle Nachrichten auf 1&1 DRILLISCH
14.01.DZ Bank hebt fairen Wert für 1&1 Drillisch auf 21 Euro - 'Halten'
DP
11.01.Morning Briefing - International
AW
2020UPDATE/Morgan-Stanley-Fonds übernimmt Tele Columbus
DJ
2020AKTIE IM FOKUS 2 : Höhenflug für Tele Columbus nach Übernahmeangebot
DP
2020Angebot für Tele Columbus - Partner und Geld für Glasfaserausbau
DP
2020Übernahmeangebot für Kabelnetzbetreiber Tele Columbus
DP
2020Morgan Stanley Infrastructure Partners übernimmt Tele Columbus
DJ
2020MÄRKTE EUROPA/Ruhig trotz ifo-Index und Großen Verfalls
DJ
2020Aktien Frankfurt Schluss: Verluste am 'Hexensabbat' nach starker Woche
AW
2020XETRA-SCHLUSS/Ruhiger Wochenausklang trotz Großen Verfalls
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu 1&1 DRILLISCH
14.01.1&1 DRILLISCH AG : DZ Bank reiterates its Neutral rating
MD
2020Morgan Stanley fund to take over German fibre operator Tele Columbus
RE
20201&1 DRILLISCH AKTIENGESELLSCHAFT : Final expert opinion considers price increase..
EQ
2020PRESS RELEASE : 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft: Final expert opinion considers..
DJ
20201&1 DRILLISCH AG : Bank of America reaffirms its Buy rating
MD
20201&1 DRILLISCH AG : Warburg Research maintains a Buy rating
MD
20201&1 DRILLISCH AG : Barclays reiterates its Buy rating
MD
20201&1 DRILLISCH AG : Receives a Buy rating from Hauck & Aufhauser
MD
20201&1 DRILLISCH AG : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
20201&1 DRILLISCH AG : DZ Bank reaffirms its Neutral rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 3 804 Mio 4 594 Mio -
Nettoergebnis 2020 307 Mio 371 Mio -
Nettoverschuldung 2020 418 Mio 505 Mio -
KGV 2020 11,8x
Dividendenrendite 2020 0,26%
Marktkapitalisierung 3 647 Mio 4 409 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,07x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,01x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 24,5%
Chart 1&1 DRILLISCH
Dauer : Zeitraum :
1&1 Drillisch : Chartanalyse 1&1 Drillisch | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse 1&1 DRILLISCH
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 24,95 €
Letzter Schlusskurs 20,69 €
Abstand / Höchstes Kursziel 93,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -27,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Ralph Dommermuth Chief Executive Officer
Michael Scheeren Chairman-Supervisory Board
Alessandro Nava Chief Operating Officer
Markus Huhn Chief Financial Officer
Ricke Kai-Uwe Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
1&1 DRILLISCH1.22%4 409
SOFTBANK CORP.5.26%61 679
BHARTI AIRTEL LIMITED18.30%44 917
CELLNEX TELECOM, S.A.-5.17%27 403
SAFARICOM PLC6.72%13 304
TELE2 AB7.00%9 570