Analysen : Aktientrading

Aktientrading
FERRARI N.V. - 08:29
KAUFEN

Gutes Timing, eine Rückkehr der Volatilität zu antizipieren

FORTINET, INC. - 08:29
KAUFEN

Gutes Timing, um Käufe zu tätigen

ADVANCED DRAINAGE SYSTEMS, INC. - 08:28
KAUFEN

Eine Rückkehr einer klaren Tendenz darf erwartet werden

CARLISLE COMPANIES INCORPORATED - 08:28
KAUFEN

Gutes Timing, um Käufe zu tätigen

BRP INC. - 08:28
KAUFEN

Gutes Timing, um eine Veränderung der zu Grunde liegenden Tendenz zu antizipieren

KERING - 08:18
KAUFEN

In der Nähe eines Schlüsselniveaus auf dem Wochenchart

MERCK KGAA - 28/09
KAUFEN

In der Nähe einer wichtigen, mittelfristigen Unterstützung

MUNTERS GROUP AB (PUBL) - 28/09
KAUFEN

Rückkehr der zu Grunde liegenden Tendenz

FLOOR & DECOR HOLDINGS, INC. - 28/09
KAUFEN

Die abwartende Haltung dürfte durch Volatilität abgelöst werden

KOMAX HOLDING AG - 28/09
KAUFEN

Gutes Timing für Käufer, in den Markt zurückzukehren

SANKYO CO., LTD. - 28/09
KAUFEN

Die Käufer kommen zurück

IPSOS - 28/09
KAUFEN

Zurück auf einer langfristigen Unterstützung

INFINEON TECHNOLOGIES AG - 27/09
KAUFEN

Eine mittelfristige Unterstützung, die genutzt werden kann

IPSEN - 27/09
KAUFEN

Zurück auf der technischen Unterstützung

INTERPARFUMS - 27/09
KAUFEN

Eine gute Gelegenheit für einen mittelfristigen Zeitraum?

VINCI - 26/09
KAUFEN

Zurück auf einer langfristigen Unterstützung

DASSAULT SYSTÈMES SE - 23/09
KAUFEN

Zurück auf einem wichtigen Kursniveau

APERAM S.A. - 23/09
KAUFEN

Eine technische Unterstützung, die genutzt werden kann

VISA, INC. - 22/09
KAUFEN

Vorwegnahme einer Trendumkehr

MASTERCARD, INC. - 22/09
KAUFEN

Zurück auf einer langfristigen Unterstützung

BOUYGUES SA - 22/09
KAUFEN

Eine Unterstützungszone kommt zur Hilfe

CAPGEMINI SE - 22/09
KAUFEN

Ein Kaufniveau

BOWLERO CORP. - 21/09
KAUFEN

Druck von Seiten der Käufer

BIC - 21/09
KAUFEN

Die Tendenz zeigt nach oben

GAZTRANSPORT & TECHNIGAZ - 21/09
KAUFEN

Zurück auf einem wichtigen Kursniveau

CHESAPEAKE ENERGY CORPORATION - 20/09
KAUFEN

Angriff auf einen wichtigen Widerstand

SOITEC - 20/09
KAUFEN

Eine langfristige Unterstützung, die genutzt werden kann

SCHNEIDER ELECTRIC SE - 20/09
KAUFEN

Gutes Timing, um Käufe zu tätigen

OX2 AB (PUBL) - 19/09
KAUFEN

Gutes Timing, um eine Fortsetzung der Tendenz zu antizipieren

LEGRAND - 19/09
KAUFEN

Eine Unterstützungszone kommt zur Hilfe

Schwerpunkte
Mehr Schwerpunkte
Forexanalysen
Börse Wall Street : 
                Börsen rauschen abwärts - Stahl- und Konsumtitel unter Druck

Börsen rauschen abwärts - Stahl- und Konsumtitel unter Druck

Frankfurt (Reuters) - Anziehende Kreditkosten verstärken die Rezessionsängste der Anleger und lassen die Kurse an Europas Aktienmärkten weiter und weiter fallen. Der Dax fiel am Mittwoch unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten und notierte am Vormittag 1,8 Prozent tiefer bei 11.918 Punkten. Der EuroStoxx50 verlor ebenso viel auf 3271 Zähler. "Die Käufer scheinen endgültig zu kapitulieren, ein Ende des Bärenmarktes ist nicht in Sicht", sagte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege vom Handelshaus RoboMarkets. Die in Deutschland erneut gesunkene Verbraucherstimmung zeichnet angesichts von Energiekriese und Inflation ein düsteres Bild für die Zukunft. Das Barometer der Nürnberger GfK-Marktforscher signalisiert für Oktober einen überraschend starken Rückgang um 5,7 Zähler auf minus 42,5 Punkte. "Die Eiszeit bei der Verbraucherlaune wird anhalten, eine Stimmungswende liegt im Nirwana", sagte Alexander Krüger, Chef-Volkswirt der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe. Die Aussicht auf eine voraussichtlich schwächere Nachfrage an den Rohstoffmärkten versetzte den Metallpreisen einen Schlag. Kupfer verbilligte sich um bis zu 1,8 Prozent auf 7220 Dollar je Tonne. Auch die Preise für Nickel und Aluminium gaben nach. RENDITEN ZIEHEN AN - DOLLAR AUF DEM VORMARSCH Die Flucht aus Anleihen hielt an, was wiederum die Finanzierungkosten der Staaten verteuert. Die Renditen auf zehnjährige US-Treasuries klettterten auf 4,019 Prozent und lagen damit so hoch wie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr. Die zehnjährigen Bundespapiere markierten mit 2,309 Prozent den höchsten Stand seit knapp elf Jahren. Treiber sind die steigenden Zinssätze der Zentralbanken weltweit, die im Kampf gegen die Inflation die geldpolitischen Zügel spürbar straffen. Auch die britischen Gilts waren zuletzt stark gestiegen, nachdem die neue Wirtschaftsstrategie mit steigender Verschuldung unter anderem beim Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Kritik gestoßen war. Das Pfund steuerte auf den größten Monatsverlust seit der Brexit-Abstimmung 2016 zu, notierte mit 1,0682 Dollar aber über seinem am Montag markierten Rekordtief. Fast alle Währungen geraten im Vergleich zu der US-Devise ins Hintertreffen. Der Dollar-Index, der die Währung zu anderen wichtigen Währungen misst, marschierte auf ein frisches 20-Jahres-Hoch von 114,78 Punkten. Der Euro sackte den sechsten Tag in Folge bis auf 0,9534 Dollar ab. BOOHOO VERGRAULT ANLEGER MIT PROGNOSE - STAHL UNTER DRUCK Eine Prognosesenkung des britischen Online-Modehändlers Boohoo zog die Aktien der Konkurrenten Zalando und Asos mit nach unten. Angesichts trüber Konjunkturaussichten rechnet Boohoo für das Geschäftsjahr 2022-23 nun mit einem Umsatzrückgang. Die Aktien rauschten um mehr als zwölf Prozent nach unten. Zalando-Papiere gaben rund vier Prozent nach, Asos mehr als sieben Prozent. Größter Dax-Verlierer waren Deutsche Bank mit einem Minus von mehr als sieben Prozent. Das Geldhaus und seine Fondstochter DWS werden von US-Behörden wegen der Nutzung unerlaubter Kommunikationskanäle zur Kasse gebeten und müssen 125 Millionen Dollar Strafe zahlen. Insgesamt sind 16 Wall-Street-Institute betroffen. Ein negativer Kommentar der Analysten von JP Morgan zur europäischen Stahlbranche riss die Aktien von ThyssenKrupp und Salzgitter um jeweils rund zwölf Prozent nach unten. Auch Kloeckner und Voestalpine verloren rund zehn und sieben Prozent. (Bericht von Anika Ross, redigiert von Myria Mildenberger. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)
Am 28. September 2022 um 11:40 Uhr
Mehr Analysen
Ads