Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Alle Artikel

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Vermögen : 3 220 376 USD
Wohnsitz : Unbekannt
Biografie : Mr. Urs Rohner is an Independent Non-Executive Director at GlaxoSmithKline Plc, a Chairman at Credit

CS-Grossinvestor sieht CEO Tidjane Thiam ungerecht behandelt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.10.2019 | 08:46

Zürich (awp) - Die Bespitzelungsaffäre bei der Credit Suisse erscheint einem der Grossinvestoren der Bank übertrieben. CEO Tidjane Thiam werde ungerecht behandelt, COO Pierre-Olivier Bouée hätte nicht zurücktreten und Verwaltungspräsident Urs Rohner hätte die CS besser verteidigen sollen, sagte David Herro, Vize-Präsident des CS-Grossaktionärs Harris Associates in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem Onlineportal "The Market".

"Mir kommt die ganze Episode wie eine Schmierkampagne gegen den Konzern vor, die unverhältnismässig aufgebläht worden ist", sagte Herro weiter. Die öffentliche Entrüstung darüber, dass die Credit Suisse Iqbal Khan, den vormaligen Chef der Division International Wealth Management, nach dessen Kündigung observieren liess, kann Herro nicht nachvollziehen. "Soweit bekannt ist, wurden keine Gesetze gebrochen", sagt er. COO Bouée, der die Überwachung veranlasste, hätte aus diesem Grund nicht zurücktreten sollen.

Er verstehe zwar die heikle Situation von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. "Ich persönlich hätte die Credit Suisse aber stärker verteidigt", meinte der Investor aus Chicago. Nach Gesprächen mit diversen Leuten in- und ausserhalb des Unternehmens sei er zum Schluss gekommen, dass CEO Tidjane Thiam ungerecht behandelt worden sei.

Wichtig sei nun, dass Rohner und Thiam zusammenarbeiteten, um die Credit Suisse durch diese Situation zu navigieren und die Pläne zur operativen Verbesserung des Konzerns weiter umzusetzen. Herro geht davon aus, dass Thiam das Geschäftsmodell noch feiner abstimmen wird.

Strategisch gehe es vor allem darum, das Private Banking weiter auszubauen und Nischenpositionen zu stärken, führte der Investor weiter aus. "Weltweit und speziell in den Schwellenländern wird immer mehr Wohlstand geschaffen. In dieser Hinsicht arbeitet die Credit Suisse im Zusammenspiel von Investment- und Privatbank gut, besonders in Asien", sagte Herro weiter. Das Potenzial in diesem Bereich sei längst nicht ausgeschöpft. Im Investmentbereich und dem Geschäft an den globalen Finanzmärkten wiederum würden Wettbewerber unter Druck geraten. Deshalb würde er den Fokus weiterhin auf diese Bereiche richten.

sig/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG -0.73%12.165 verzögerte Kurse.12.64%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter