Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Alle Artikel

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 60
Wohnsitz : Unbekannt
Größte Unternehmen : Deutsche Post AG - Fraport AG
Biografie : Stefan Schulte is a businessperson who has been the head of 8 different companies.

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.05.2020 - 15.15 Uhr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
26.05.2020 | 15:21

ROUNDUP 2: Testierte Wirecard-Bilanz 2019 lässt weiter auf sich warten

ASCHHEIM - Der wegen möglicher Bilanzmanipulationen unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard hat erneut die Vorlage der testierten Zahlen für 2019 verschoben. Die Veröffentlichung soll nun zwei Wochen später am 18. Juni erfolgen, wie das Unternehmen am späten Montagabend in Aschheim mitteilte. Auch die Hauptversammlung soll später als bisher geplant am 26. August über die Bühne gehen. Nach wie vor konnte der reguläre Wirtschaftsprüfer Ernst & Young nicht alle Prüfungshandlungen abschließen. Der Konzern erwartet aber weiter ein uneingeschränktes Testat und keine wesentlichen Abweichungen zu den veröffentlichten vorläufigen Zahlen.

EU-Kommission: Berlin hat Lufthansa-Rettung noch nicht angemeldet

BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben bislang nicht mit der abschließenden Prüfung des Lufthansa-Rettungspakets begonnen. Die dafür notwendige Notifizierung sei bislang nicht erfolgt, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Brüssel. Es gebe noch keine Entscheidung. Zu Auflagen, die die Kommission für ihre Zustimmung zum Rettungspaket verlangen könnte, wollte sich die Sprecherin nicht äußern. Aus CDU-Kreisen hatte es zuletzt geheißen, die Kommission wolle die Lufthansa zur Abgabe von Start- und Landerechte an den Hauptstandorten Frankfurt und München bewegen.

Söder warnt vor überzogenen Auflagen bei Lufthansa-Rettung

BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor überzogenen Auflagen der EU-Kommission bei der staatlichen Rettung der Lufthansa gewarnt. "Eine Diskriminierung der Lufthansa zugunsten von Low-Cost-Anbietern wäre ein falsches Signal", sagte Söder dem "Handelsblatt". Nach Angaben des Blattes soll Brüssel fordern, der Lufthansa sowohl in Frankfurt als auch in München Start- und Landerechte zu nehmen und an andere Fluggesellschaften zu verteilen.

Bayer-Mediator: Keine Neuigkeiten in Vergleichsgesprächen

DÜSSELDORF - Im Streit zwischen Bayer und Klägern in den USA um Glyphosat gibt es dem Mediator zufolge keine Neuigkeiten. Er sei zwar weiterhin vorsichtig optimistisch, dass eine Einigung erzielt werden könne, sagte Kenneth Feinberg dem "Handelsblatt" laut Mitteilung vom Montagabend auf Anfrage. Er habe aber aber auf weitere Gespräche verwiesen, die noch einige Wochen dauern könnten. Diese seien durch die Corona-Epidemie verzögert worden.

Acea: Europäischer Nutzfahrzeugmarkt sackt immer stärker ab

BRÜSSEL - Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist wegen der Corona-Pandemie im April noch kräftiger abgesackt als im Vormonat. Mit 61 369 Fahrzeugen seien 67,0 Prozent weniger zugelassen worden als ein Jahr zuvor, teilte der zuständige Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mit. Bereits von Januar bis März waren die Zulassungszahlen rückläufig gewesen. Im Vergleich zum März war der Rückgang nun nochmal deutlich größer.

ROUNDUP 2: Bundesregierung will Corona-Reisewarnung für 31 Länder aufheben

BERLIN - Die Bundesregierung bereitet ein Ende der weltweiten Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten vor, wenn die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Neben den 26 Partnerländern Deutschlands in der Europäischen Union gehören dazu das aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein. Das geht aus dem Entwurf für ein Eckpunktepapier mit dem Titel "Kriterien zur Ermöglichung des innereuropäischen Tourismus" hervor, der möglicherweise bereits am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Fraport: Lufthansa soll Start- und Landerechte behalten und ausbauen

FRANKFURT - In der Diskussion um mögliche EU-Auflagen für die Lufthansa hat der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport dem Unternehmen den Rücken gestärkt. Vorstandschef Stefan Schulte sprach sich am Dienstag gegen Pläne der EU aus, der Lufthansa wegen der geplanten deutschen Staatshilfe Start- und Landerechte zu entziehen. Die Lufthansa müsse als Netzwerkanbieter in Frankfurt ihren Marktanteil halten und ausbauen dürfen, erklärte Schulte. Es wäre aus seiner Sicht ein falsches Signal, die Lufthansa hier restriktiv zu behandeln. Mit dem laufenden Ausbau werde Frankfurt auch zusätzliche Start- und Landerechte - so genannte Slots - auf den Markt bringen.

ROUNDUP: Fraport baut Terminal 3 in Frankfurt trotz Corona-Krise weiter

FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hält trotz der aktuell geringen Nachfrage am Bau seines dritten Passagier-Terminals fest. Bei der Hauptversammlung des MDax-Konzerns zeigte sich Vorstandschef Stefan Schulte am Dienstag überzeugt, dass nach einer Erholungsphase wieder ein langfristiges Wachstum im Luftverkehr zu erwarten sei. Ein neues Terminal baue man für die kommenden Jahrzehnte, nicht für die nächsten Jahre.

Lufthansa-Tochter Eurowings verkleinert Flotte - Ticketerstattung dauert

DÜSSELDORF - Die Lufthansa-Tochter Eurowings rechnet mit einer längeren Flaute im Flugverkehr. Es könne bis 2023 dauern, ehe die Luftfahrtbranche wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen werde, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof am Montagabend bei einer Online-Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. Eurowings werde voraussichtlich statt der 139 Maschinen im kommenden Jahr "nur gut 90 Flugzeuge in der Luft haben".

Siemens Energy: Scheidungsvertrag mit Finanzpolster - Sitz offen

MÜNCHEN - Siemens und Siemens Energy haben die Details ihrer Trennung bekannt gegeben. Der Konzern gibt seinem Energiegeschäft, das am 28. September an die Börse gehen soll, ein solides Kapitalpolster mit, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Spaltungsbericht hervorgeht. Mit 37,8 Prozent liegt die Eigenkapitalquote höher als bei der verbleibenden Siemens AG. Wo der künftige Sitz von Siemens Energy sein wird, sucht man im mehrere hundert Seiten starken Dokument aber vergebens: Dies soll erst im zweiten Halbjahr entschieden werden.

^

Weitere Meldungen

-US-Pharmagigant Merck treibt die Entwicklung von Corona-Therapien voran

-Mercedes-AMG-Manager Moers wird neuer Aston-Martin-Chef

-Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller

-'FT': HSBC erwägt weitere Streichungen

-Ryanair kritisiert Lufthansa-Hilfspaket - 'rechtswidrige Beihilfen'

-IPO: Warner Music bietet bis zu 70 Millionen Aktien ab 23 Dollar je Stück

-Deutsche Post bietet Tausenden Mitarbeitern Coronavirus-Test an

-Encavis wächst im ersten Quartal kräftig

-Verband IATA: Dreistellige staatliche Milliardenhilfe für Airlines

-Merck schaut in Corona-Krise noch stärker auf die Kosten

-Verbraucherschützer: Weiter keine Klarheit für Reisende

-Lateinamerikas größte Airline Latam meldet Insolvenz an

-Sanofi will Großteil seiner Regeneron-Anteile losschlagen

-ROUNDUP: Messebauer befürchten Massenentlassungen in Veranstaltungsbranche

-Trotz Sparmaßnahmen: Bahn hält an Rekrutierungsprogramm fest

-ROUNDUP: Heidelberger Druck soll Mittelständler werden - 1600 weniger Stellen

-VW erweitert Presswerk in Zwickau - Außenhaut für E-Autos

-ROUNDUP: Corona-Prämie für Firmen bei Übernahme von Azubis

-Wasserstoff statt Erdöl: Tüv Süd gründet mit Partnern Beratungsfirma

-Tschechien, Slowakei und Ungarn ermöglichen Kurzreisen untereinander

-Satellitenbauer OHB setzt Dividendenzahlung aus

-Frankreichs Datenschutzbehörde gibt grünes Licht für Corona-Warn-App

-Mönchengladbach kritisiert RWE-Planungen für Tagebauverkleinerung

-Daimler und Motorenbauer Rolls-Royce kooperieren bei Brennstoffzelle

-United Internet holt sich neuen Finanzchef bei Otto Gruppe

-'FAZ' stellt Wochenmagazin nach vier Jahren ein

-Siemens Healthineers startet Auslieferung seines Corona-Antikörpertests

-Bankhaus Metzler sieht sich gut gerüstet auch für Corona-Zeiten

-Airbus-Experten untersuchen Flugzeugabsturz in Pakistan

-Loitz Stiftung hat Interesse an Karstadt-Sports-Filialen

-Bundeskartellamt genehmigt Krankenhaus-Ehe Asklepios-Rhön°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 3.53%65.45 Realtime Kurse.-49.84%
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC -0.04%45.98 verzögerte Kurse.-91.15%
BAYER AG 0.57%63.7 verzögerte Kurse.-12.51%
DAIMLER AG 1.45%36.675 verzögerte Kurse.-25.71%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -0.85%8.648 verzögerte Kurse.-47.30%
DEUTSCHE POST AG -0.35%34 verzögerte Kurse.-0.03%
ENCAVIS AG -1.63%13.24 verzögerte Kurse.41.00%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.01%1.1296 verzögerte Kurse.0.67%
FRAPORT 0.27%37.4 verzögerte Kurse.-50.65%
HSBC HOLDINGS PLC 1.13%377.8 verzögerte Kurse.-36.17%
MDAX 0.45%26673.94 verzögerte Kurse.-5.79%
RWE AG 1.04%32.19 verzögerte Kurse.17.70%
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.62%10.5 verzögerte Kurse.-28.23%
SANOFI SA -0.29%88.92 Realtime Kurse.-0.78%
SIEMENS AG 2.16%108 verzögerte Kurse.-7.33%
SIEMENS HEALTHINEERS AG -0.19%41.755 verzögerte Kurse.-2.49%
TOWNEBANK 6.20%17.65 verzögerte Kurse.-36.56%
UNITED INTERNET 0.26%39.11 verzögerte Kurse.33.57%
WIRECARD AG -5.85%2.335 verzögerte Kurse.-97.83%

© dpa-AFX 2020 / Crédit photo © Maxppp
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten zu Stefan Schulte
 
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter