Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Alle Artikel

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 51
Vermögen : 1 610 716 USD
Größte Unternehmen : Roche Holding AG - Credit Suisse Group AG
Biografie : Dr. Severin Schwan is an Independent Non-Executive Director at Credit Suisse Group AG, a Member at E

Roche-Lenker Schwan: 'Müssen für 2018 realistisch bleiben'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.01.2018 | 08:05

LONDON (dpa-AFX) - Der Patentverlust bei einigen wichtigen Medikamenten stellt den Schweizer Pharmakonzern Roche <CH0012032048> vor große Herausforderungen. "Auf der einen Seite laufen die Patente für sehr, sehr profitable Arzneien aus, auf der anderen Seite müssen wir neue Medikamente erst lancieren", sagte Konzern-Chef Severin Schwan in einem Interview mit der "Financial Times" (FT) vom Dienstag. "Das bringt unsere Margen unter Druck."

Im vergangenen Jahr waren unter anderem Nachahmerversionen für die beiden Krebsmedikamente Herceptin und Mabthera zugelassen worden. Gleichzeitig habe Roche eines der stärksten Jahre in der Entwicklung seiner Produktpipeline hinter sich, betonte Schwan. Der Konzern setzt seine Hoffnungen etwa auf das neue Lungenkrebsmittel Tecentriq.

Die Erwartungen für 2018 müssten aber realistisch bleiben, betonte Schwan. Einerseits hoffe Roche, auf Umsatzebene einiges mit seinen neuen Medikamenten ausgleichen zu können; andererseits seien die Margen dieser Arzneien in diesem frühen Stadium noch nicht vergleichbar, auch wegen der Marketingkosten. Aktuell stünden für Roche deshalb vor allem Fragen zur Verbesserung der Effizienz und Produktivität im Zentrum.

In den USA stellt sich Roche nach Aussagen von Schwan auf ein verlangsamtes Umsatzwachstum ein, sobald dort Nachahmerversionen größere Verbreitung gefunden hätten. Er hoffe aber darauf, dass der Konzern bis dahin, den zuletzt negativen Wettbewerbseffekt durch Biosimilars in Europa wieder abgeschüttelt und eine neue Basis gefunden habe, "auf der wir wachsen können", ergänzte der Manager./tav/stk


© dpa-AFX 2018 / Crédit photo © Maxppp
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter