Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
HomeAlle NewsMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Geburtstag : 13.03.1956
Vermögen : 1 345 227 746 USD
Größte Unternehmen : JPMorgan Chase & Co.
Biografie : Mr. James Dimon is a Chairman & Chief Executive Officer at JPMorgan Chase Bank, NA and JPMorgan Chas

Jamie Dimon scherzt, dass JPMorgan die Kommunistische Partei Chinas überleben wird

24.11.2021 | 06:21
JP Morgan CEO Jamie Dimon speaks in Boston

Der Vorstandsvorsitzende von JPMorgan Chase and Co, Jamie Dimon, scherzte am Dienstag, seine Bank werde länger bestehen als die Kommunistische Partei Chinas.

Während er das Engagement seiner Bank für Geschäfte in China bekräftigte, sagte Dimon: "Ich habe neulich einen Witz darüber gemacht, dass die Kommunistische Partei ihr 100-jähriges Bestehen feiert - und JPMorgan auch. Ich würde wetten, dass wir länger durchhalten."

Dimon fügte hinzu: "Das kann ich in China nicht sagen. Die hören wahrscheinlich sowieso zu." Er sprach im Rahmen einer Reihe von CEO-Interviews am Boston College.

JPMorgan ist seit 1921 in China tätig, demselben Jahr, in dem die Kommunistische Partei dort gegründet wurde.

Sie hat Niederlassungen in vielen chinesischen Städten, darunter Peking, Shanghai, Shenzhen und Guangzhou.

Ende 2019 erhielt die Bank die Genehmigung zur Gründung eines mehrheitlich in ihrem Besitz befindlichen Wertpapier-Joint-Ventures, das Brokerage-, Anlageberatungs- und Emissionsdienstleistungen anbietet.

Im August erhielt die Bank von der Regulierungsbehörde in Peking die Genehmigung, der erste vollständige ausländische Eigentümer eines Wertpapiermaklers im Land zu werden. Zu ihren weiteren Geschäftsinteressen in China gehören die Vermögensverwaltung und das Termingeschäft.

Globale Führungskräfte wählen ihre Worte in der Regel sorgfältig, wenn sie über China sprechen, wo ausländische Unternehmen gelegentlich wegen vermeintlicher Beleidigungen zurückgeschlagen werden.

Im Jahr 2019 sorgten Äußerungen eines leitenden Ökonomen der UBS über Schweine in China https://www.reuters.com/article/us-china-economy-politics-idUSKCN1TF0C8, die von einigen als rassistische Beleidigung empfunden wurden, für einen Aufschrei und veranlassten ein chinesisches Unternehmen, alle Geschäftsbeziehungen mit der Schweizer Bank auszusetzen.

BOOMENDE WIRTSCHAFT

In Boston sagte Dimon auch, dass er davon ausgeht, dass die Inflation aufgrund von Lieferkettenproblemen nur vorübergehend sein wird, dass aber die höheren Ölpreise und Löhne nicht verschwinden werden. Er geht davon aus, dass ein oder zwei Prozentpunkte der jüngsten Inflationsrate von 5 % in den USA nachlassen werden, wenn die Preise für Artikel wie Gebrauchtwagen und Holz nicht mehr steigen.

"Es gibt andere Dinge, die wahrscheinlich nicht so vorübergehend sind", sagte Dimon. "Ich glaube nicht, dass die Ölpreise sinken werden.

Dimon schätzt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Inflation gering genug ist, um eine moderate Erhöhung der Marktzinsen zu bewirken, die die Wirtschaft nicht in eine Rezession stürzt, bei etwa einem Drittel liegt.

Ebenso groß sei die Chance, dass die Inflation anziehe und die Federal Reserve dazu zwinge, der Wirtschaft die Unterstützung zu entziehen, was möglicherweise eine leichte Rezession zur Folge habe.

Dimon beschrieb die US-Wirtschaft als "boomend".

"Verbraucher und Unternehmen sind in guter finanzieller Verfassung, und es wird noch weitere monetäre und fiskalische Anreize geben", sagte er.

Zum Thema Kryptowährungen befragt, wiederholte Dimon frühere Warnungen an die Käufer.

"Es handelt sich nicht wirklich um eine Währung", sagte Dimon und bezeichnete sie als "Krypto-Token" ohne inneren Wert, deren Preis aufgrund von Spekulationen gestiegen ist, die durch staatliche Stimulierungszahlungen angeheizt wurden.

"Das ist Hysterie", sagte er. (Bearbeitet von Matt Scuffham, Nick Zieminski und Kim Coghill)


© MarketScreener mit Reuters 2021