Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Business Leaders Biografien

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Portrait de Hubert Burda
Wohnsitz : Unbekannt

Übersicht 
Hubert Dietrich Burda is Managing Partner at Hubert Burda Media Holding KG.


Aktuelle Stellungen und Verantwortungsbereiche Hubert Burda 
NameTitel Seit
Hubert Burda Media Holding KG Managing Partner -


Hubert Burda : Persönliches Netzwerk 
NameVerbundene Unternehmen
Paul-Bernhard Kallen Hubert Burda Media Holding KG
Stefan Winners Hubert Burda Media Holding KG
Andreas Rittstieg Hubert Burda Media Holding KG
Philipp Welte Hubert Burda Media Holding KG
Holger Eckstein Hubert Burda Media Holding KG
Martin Weiss Hubert Burda Media Holding KG
Jean-Paul Schmetz Hubert Burda Media Holding KG
Christoph Braun Hubert Burda Media Holding KG


Biografie von Hubert Burda 
Hubert Burda (* 9. Februar 1940 in Heidelberg) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Verleger. Hubert Burda ist Eigentümer der Hubert Burda Media, die unter anderem Focus und Bunte herausgibt. Er gilt als Umdenker und Verfechter des Iconic Turns und propagierte daher schon sehr früh den Erfolg des Internet. Hubert Burda ist Vorsitzender der Konferenz Digital Life Design (DLD), die jährlich im Januar in München stattfindet.

mini| Hubert Burda (Juni 2008)

Leben und Wirken
Jugend und die Zeit vor New York
Burda wurde nach Franz und Frieder als der jüngste von drei Söhnen des Verleger-Ehepaares Franz und Aenne Burda geboren. Er nahm als Primaner bis zum Abitur jeden Nachmittag Malunterricht und entwickelte dabei den Wunsch, Maler zu werden. Der Vater wünschte sich eine andere Karriere für den Sohn, als Kompromiss durfte er stattdessen Kunstgeschichte studieren, doch nur unter der Bedingung, mit 25 Jahren Studium und Promotion abgeschlossen zu haben. Burda studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er promovierte vor dem 26. Lebensjahr in Kunstgeschichte und erfüllte so den Wunsch des Vaters. Das Thema seiner Dissertation lautete Die Ruine in den Bildern Hubert Roberts.

Nach mehreren Volontariaten in US-amerikanischen Werbeagenturen und Verlagen arbeitete Burda bis 1974 als Verlagsleiter der Burda-eigenen Zeitschrift Bild und Funk. 1969 wagte er mit m – Die Zeitschrift für den Mann zusätzlich ein eigenständiges Magazin-Projekt. Im Stil der Zeit und in Anlehnung an twen waren darin auch halbnackte Frauen abgebildet, was der katholische Vater nach einem Jahr abstellte.

Burda heiratete im Jahr 1967 die Kunsthistorikerin Christa Maar. Die Ehe wurde 1972 geschieden. Anschließend ging er nach New York.

Ãœbernahme des Unternehmens und erste Jahre dort
Burda übernahm Ende 1986/ Anfang 1987 als alleiniger Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender die Burda Holding, nachdem sein Vater gestorben war und die Söhne erst kurz davor zu seinen Stellvertretern gemacht hatte. Franz jun. und Frieder nahmen eine Realteilung vor. Zu einer schwerwiegenden Familienkrise kam es, als die Brüder im April 1988 entgegen einer Abmachung ihre Aktien des Axel-Springer-Verlags an dessen Erben verkauften. Sie misstrauten Burdas geschäftlichen Fähigkeiten und stellten ihre persönlichen Interessen in den Vordergrund. Burda prozessierte, gewann in erster Instanz und verlor schließlich in dritter Instanz beim Bundesverwaltungsgericht.

Burda konnte 1988 dem Springer-Verlag den Chefredakteur der Bild-Zeitung, Günter Prinz, abwerben. Nach der Wende forderte er die Bild-Zeitung im Mai 1991 in Zusammenarbeit mit dem Medieninvestor Rupert Murdoch durch die Boulevardzeitung Super! heraus. Prinz zeichnete für die Konzeption. Ein erster Rückschlag war die neuerliche Abwerbung von Prinz durch den Springer-Verlag im Frühjahr 1991. Murdoch zog sich im Juli 1992 wegen finanzieller Schwierigkeiten aus dem Vertrag zurück, und Burda musste mit 30 Millionen DM Verlust das Projekt aufgeben. Neben der Programmzeitschrift Super TV konnte er ab 1990 mit der SUPERillu die Zeitschrift mit der stärksten Auflage in Ostdeutschland etablieren.

Etablierung des Focus und Burdas Firmenstrategie
Mit der Begründung des Nachrichtenmagazins Focus gelang es ihm 1993 in Zusammenarbeit mit Helmut Markwort, eine bis heute bestehende Konkurrenz gegenüber dem Rivalen Der Spiegel aufzubauen und zu behaupten. 1999 firmierte Burda die Holding in die Hubert Burda Media um, der er bis Januar 2010 als Vorstandsvorsitzender vorstand und heute als Verleger vorsteht. Neben dem Erfolg mit Focus errang er durch den konsequenten Ausbau der Titelpalette das größere geschäftliche Plus. Während sich in der Ära Burda sen. Verlags- und Druckumsatz noch etwa die Waage hielten, erwirtschaftet die Burda-Holding heute ein Mehrfaches mit ihren Verlagsprodukten und vor allem dem Bereich Digital. Burda weitete sein Engagement auch auf internationale Kooperationen (Hachette, Rizzoli), internationale Expansion (Singapur, Thailand, Indien, Russland) und besonders das Internet aus. Er ging unter anderem mit Microsoft eine Zusammenarbeit als Content-Lieferant ein und baute zahlreiche andere Online-Dienste auf. Heute ist der Internet/Digital-Bereich für Burda die Zukunft. Durch ein stabiles Portfolio von umsatzstarken Web-Companies sichert sich die Hubert Burda Media einen Platz im Onlinegeschäft der Zukunft.

Das Unternehmen Hubert Burda Media erzielte 2011 in den vier Geschäftsbereichen Verlage Inland, Verlage Ausland, Digital und Druck mit rund 8250 Mitarbeitern einen konsolidierten Außenumsatz in Höhe von 2.176 Mio. Euro. Der Konzern verkaufte rund 331 Millionen Zeitschriften im Inland und erreichte mit den 82 Titeln in Deutschland 79,1 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren. Gemeinsam mit seinen Partnerverlagen publizierte Hubert Burda Media 2011 im Ausland 229 Titel. Die Burda Digital GmbH, deren sechs Geschäftsfelder mehr als 50 Beteiligungen umfassen, ist eines der führenden digitalen Medienhäuser in Europa. Burda Druck gehört zu den großen Druckunternehmen Europas.

Burda ist seit 1991 in zweiter Ehe mit der Ärztin und Schauspielerin Maria Furtwängler-Burda verheiratet und hat mit ihr die zwei Kinder Jacob und Elisabeth. Der am 25. November 1967 geborene Sohn Felix Burda aus erster Ehe, der ebenfalls in Kunstgeschichte promoviert wurde, starb Ende Januar 2001 an Darmkrebs (siehe Felix Burda Stiftung).

Hubert Burda war auf Vorschlag der CDU Mitglied der 14. Bundesversammlung und nahm am 30. Juni 2010 an der Wahl des deutschen Bundespräsidenten teil.

Iconic Turn und In medias res
„Die Macht der Bilder ist hochaktuell. Nach jahrhundertelanger Prägung unserer Kultur durch Schrift und Text ist nun die visuelle Kommunikation wieder in den Vordergrund gerückt.“ Hubert Burda wird als Verfechter des Iconic Turn gesehen. Dieser beschreibt den gewaltigen Einfluss von Bildern, Photographien, multimedialem Content und dem bildreichen Internet auf die heutige Gesellschaft. Dabei wird die Aussagekraft von Ikonen (iconic) als Referenz für heutige bildbasierte Medien verwendet.
In seinem Buch In medias res verfasst Hubert Burda zehn Thesen zum Iconic Turn. Hier spannt er den Bogen von der Erfindung des Kupferstichs bis hin zur Digitalisierung und den damit verbundenen fundamentalen Umwälzungen in der Gesellschaft und ihrer Kommunikation. „Die heutigen Wunderkammern sind nicht mehr die von Dresden, sondern das sind Google und Facebook“, so Burda.

Mäzenatentum
Burda stiftete 1975 den Petrarca-Preis und 1988 den Nicolas-Born-Preis für Lyrik, der bis 1995 verliehen wurde. Er gründete 1994 die Akademie zum dritten Jahrtausend und initiierte 1997 den Corporate-Art-Preis für das kulturelle Engagement von Unternehmen und Initiativen. Er stiftete 1999 den Hermann-Lenz-Preis für deutschsprachige Literatur und den Hubert Burda Preis für junge Lyrik aus Osteuropa. 1999 gründete er die Hubert Burda Stiftung, die sich der Literatur, der Völkerverständigung, der Kunst, der Kultur und der Wissenschaft widmet. 2001 folgte die Felix Burda Stiftung, die sich der Förderung der Darmkrebsvorsorge verschreibt. Gemeinsam mit der Stadt Offenburg stiftete Hubert Burda 2005 den Europäischen Übersetzerpreis Offenburg.

Burda setzt sich für die deutsch-jüdische Aussöhnung ein und beteiligte sich unter anderem finanziell an der Produktion einer englischsprachigen CD-ROM der Shoah Foundation (Survivors of the Shoah Visual History Foundation) von Steven Spielberg, so dass sie etwa Schulen als Unterrichtsmaterial zur Verfügung steht.

Burda spendete eine Million Euro für das im November 2006 eröffnete Jüdische Zentrum München, das einen Hubert-Burda-Saal beherbergt.

= Aenne Burda Award =
Im Rahmen der seit dem Jahr 2005 veranstalteten DLD-Conference (Digital, Life, Design) verleiht Burda seit 2006 einen Aenne Burda Award. Der Preis soll die Arbeit junger Frauen in den Medien bestärken, ihrem eingeschlagenen Weg treu zu bleiben, an ihre Ideen zu glauben und sie durchzusetzen.

Gesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement

  • Mitglied im Beirat der Vereinigung Gegen Vergessen – Für Demokratie
  • Gründer der Akademie zum dritten Jahrtausend zum Austausch über Trends der Zukunft
  • Initiierung der Iconic-Turn-Vorlesungsreihe zur Diskussion über den Einfluss von Bildern, Photographien, Massenmedien und Computer-Technologien auf Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft
  • Präsident der VDZ Akademie des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger
  • Mitgründer des European Publishers Council EPC
  • Gremiumsmitglied des Weltwirtschaftsforums, Davos
  • Ehemaliger Gremiumsvorsitzender der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Gründer des Hubert Burda Centers für Innovative Kommunikation an der Ben-Gurion-Universität des Negev, Be'er Sheva, Israel
  • Initiator des Projekts „Paten für Toleranz“ zur Unterstützung des Jüdischen Zentrums München am Jakobsplatz
  • Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschlandstiftung Integration

Auszeichnungen

  • 1997: Bundesverdienstkreuz I. Klasse
  • 1999: Interfaith-Goldmedaille des internationalen Gremiums der Christen und Juden
  • 2000: Ehrenprofessorenwürde des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg
  • 2000: Ehrenbürgerwürde der Stadt Offenburg als Stammsitz der Hubert Burda Media
  • 2000: Ehrenmitgliedschaft der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 2000: Medaille „München leuchtet – Den Freunden Münchens“ in Gold
  • 2000: Bayerischer Printmedienpreis
  • 2002: Großes Bundesverdienstkreuz
  • 2002: Professor h. c. durch den baden-württembergischen Ministerpräsidenten
  • 2004: Zukunftspreis der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft
  • 2005: Großoffizierskreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik
  • 2006: Leo-Baeck-Preis
  • 2007: Jakob Fugger-Medaille des Verbandes der Bayerischen Zeitungsverleger
  • 2008: Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 2008: Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern
  • 2009: Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der LMU München
  • 2011: Ehrensenatorwürde der Hochschule für Jüdische Studien
  • 2012: Offizier der Ehrenlegion

Zitate
quellen

  • Es sind nicht Texte, sondern Bilder, die die Wende zum 21. Jahrhundert markieren. (2004)
  • Modernes Denken und brillantes Wissen pulsiert in binären Datenströmen durch die Netze. Hier wächst der Wohlstand von morgen.
  • Redesign ist Online immer wichtig. (1996)
  • Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen.

Schriften

  • Die Ruine in den Bildern Hubert Roberts. Fink, München 1967 (Dissertation, Philosophische Fakultät der Universität München, 1967).
  • (Hrsg.) Weltmarkt der Medien. Beiträge von Wolfgang R. Langenbucher und Holger Rust. Burda, München 1993.
  • Die digitale Revolution. In: medien + erziehung. Jg. 38 (1994), Nr. 5, ISSN|0176-4918; S. 268–271.
  • (Hrsg. mit Christa Maar) Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder. DuMont, Köln 2004, ISBN 3-8321-7873-2.
  • Mediale Wunderkammern. Hrsg. v. Wolfgang Ullrich. Fink, München 2009, ISBN 978-3-7705-4802-6.
  • Was die traditionelle Wirtschaft von einem Internet-Entrepreneur lernen kann. In: Ders., Mathias Döpfner, Bodo Hombach, Jürgen Rüttgers (Hrsg.): 2020 – Gedanken zur Zukunft des Internets. Klartext, Essen, 2010. ISBN 978-3-8375-0376-0.
  • In medias res. Zehn Kapitel zum Iconic Turn. Petrarca/Fink, München/Paderborn 2010, ISBN 978-3-7705-5125-5.
  • Die Bunte-Story – ein People-Magazin in Zeiten des Umbruchs. Pantheon Verlag, München 2012, ISBN 978-3-570-55221-6 (Paperback), ISBN 978-3-641-10040-7 (E-Book).

Literatur

  • Judith Betzler (Hrsg.): Hubert Burda. Kunst und Medien; Festschrift zum 9. Februar 2000. Petrarca, München 2000.
  • Gero von Boehm: Hubert Burda. 11. Juni 2002. Interview in: Begegnungen. Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S.289–297.
  • Gisela Freisinger: Hubert Burda. Der Medienfürst. Campus, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-37417-X.
  • „Sehr weiblich ausgerichtet“. Burda-Verlag: das Münchener Medienhaus zeigt sich von Angriffslust beflügelt. In: Manager Magazin. 35, 2, 2005, S. 20 ().
  • . Offenburger Tageblatt, 23. Januar 2007 (Interview mit Burda von Jürgen Rohn).
  • Stefan Niggemeier: . Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar 2007.
  • David Woodard: . 032c, Sommer 2011.

Filme

  • Hubert Burda. Zwischen Rebellion und Pflicht. Dokumentation, Deutschland, 2006, 45 Min., Buch und Regie: Kathrin Pitterling, Produktion: Norddeutscher Rundfunk, Reihe: Die Erben, Teil 3, Erstsendung: 22. Januar 2007.
  • Gero von Boehm begegnet… Hubert Burda. Gespräch. Deutschland, 2002, 45 Min., Regie: Gero von Boehm, Produktion: Interscience, Erstausstrahlung: 24. April 2002 in 3sat.

Source @ Wikipedia
Rédaction en cours...


Meistgelesene News 
19.03.ELON MUSK : US-Börsenaufsicht eskaliert Konflikt mit Tesla-Chef Elon Musk
AW
19.03.FRANK APPEL : Bangen um Porto und Gewinnpläne
DP
20.03.NIKOLAUS VON BOMHARD : Münchener Rück erwartet mehr Gewinn - Von Bomhard AR-Chef
RE
22.03.TIDJANE THIAM : CS-Chef Tidjane Thiam hat für 2018 Gesamtentschädigung von 12,7 Mio Fr. erhalten
AW
25.03.STEFAN HEIDENREICH : Ex-Beiersdorf-Chef Heidenreich kassiert Rekord-Vergütung
RE
07:20ELON MUSK : Gericht lässt Musk wegen Angaben zu Model-3-Produktion vom Haken
RE
19.03.DENNIS MUILENBURG : Boeing-Chef Muilenburg wirbt bei Passagieren um Vertrauen
DP
22.03.SERGIO MARCHIONNE : SGS-GV bestätigt Peter Kalantzis als Nachfolger von Marchionne als VRP
AW
19.03.JOHN WILLIAMSON : Benchmark Metals Inc.: Benchmark erweitert Ressourcengebiet Dukes Ridge von 500 m auf über 700 m und meldet weitere Bohrabschnitte mit Bulk-Tonnagen-Potenzial im Lawyers Trend
DP
19.03.KASPER RORSTED : Bertelsmann SE & Co. KGaA / Kasper Rorsted scheidet aus dem ...
DP
Mehr News


© 2019 People and Ownership :   
Werbung
Hubert Burda : Verbindungen 
Acton Capital Partners GmbH
Cliqz GmbH
smartblue AG
Burda Principal Investments GmbH & Co. KG
Giesecke + Devrient Mobile Security GmbH
Playboy Deutschland Publishing GmbH
Giesecke & Devrient GmbH
Cyndx Holdco LLC
Franz Haniel & Cie. GmbH
Burda GmbH & Co.
Burda Digital GmbH
Vinted Ltd.
Burda GmbH
Burda Digital Ventures GmbH


Aktuelle Nachrichten zu Hubert Burda 
07.01.HUBERT BURDA : Burda Media baut 'Fit for Fun' grundlegend um
DP
2018Ringier erwirbt Minderheitsbeteiligung an Berliner Start-up
AW
2018ProSiebenSat.1 schließt Werbebündnis mit Verlagskonzern Burda
RE
2018Burda und ProSiebenSat.1 umwerben Werbekunden gemeinsam
DP
2018ProSiebenSat.1 und Burda umwerben Werbekunden gemeinsam
AW
2018HUBERT BURDA : Burda und ProSiebenSat.1 machen bei Werbung gemeinsame Sache
DP
2018Burda schafft mit Digitalgeschäft Rekordumsatz
DP
Mehr News


Bekannte Business Leaders 
Frank Appel Jeff Bezos Lloyd Blankfein Vincent Bolloré Warren Buffett Kenneth Chenault Jean-pierre Clamadieu Tim Cook Benjamin De Rothschild Leonardo Del Vecchio Michael Dell Oleg Deripaska Jamie Dimon Larry Ellison Sergio Ermotti Laurence Fink Christoph Franz Bill Gates Carlos Ghosn David Henry Xavier Huillard Carl Icahn Rakesh Kapoor Edward Lampert Jack Ma Lakshmi Mittal Dennis Muilenburg Rupert Murdoch Elon Musk Pierre Nanterme Peter Nicholas Michael O'leary John Paulson Robert Peugeot Hasso Plattner Wolfgang Porsche Alexandre Ricard Kasper Rorsted Wilbur Ross Charles Schwab Masayoshi Son Martin Sorrell Bernard Tapie Tidjane Thiam Patrick Thomas Axel Weber John Williamson Steve Wynn Dieter Zetsche Mark Zuckerberg
A-Z Business Leaders