Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
HomeAlle NewsMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 51
Vermögen : 2 078 546 USD
Größte Unternehmen : Deutsche Bank Aktiengesellschaft
Biografie : Mr. Christian Sewing is a Chairman at Association of German Banks, a Chief Executive Officer at Deut

Banken-Präsident Sewing: Bei Negativzinsen dringend gegensteuern

13.10.2021 | 12:44

FRANKFURT (dpa-AFX) - Banken-Präsident Christian Sewing hat eine Entlastung der Branche gefordert. Kritik übte der Vorstandschef der Deutschen Bank vor allem am "Strafzins" von derzeit 0,5 Prozent, den Geschäftsbanken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. "Hier muss dringend gegengesteuert werden", sagte der Präsident vom Bundesverband deutscher Banken (BdB) bei einem Online-Pressegespräch am Mittwoch anlässlich der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. Die Finanzbranche klagt trotz Freibeträgen über eine Milliardenbelastung.

Aus Sicht Sewings sollte eine generelle Diskussion über einen Weg aus den Negativzinsen geführt werden. "Eine Erhöhung des Freibetrages könnte im Übergang ein Weg sein". Nach seinen Angaben ist die Überschussliquidität, für die die Banken Negativzinsen an die EZB zahlen müssen, seit Beginn der Pandemie von 950 Milliarden Euro auf gut 3,4 Billionen Euro gestiegen - berücksichtigt sei dabei der Freibetrag von derzeit rund 900 Milliarden Euro. "Für den gesamten Euroraum und auf ein Jahr hochgerechnet belaufen sich die aktuellen Negativzinszahlungen der Banken im Euroraum damit auf mehr als 17 Milliarden Euro", sagte Sewing.

Mit dem "Strafzins" will die EZB erreichen, dass Banken das viele billige Geld, das die Notenbank ihnen zur Verfügung stellt, an Unternehmen und Verbraucher weiterreichen, damit es in Investitionen und Konsum fließt./mar/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANCO SANTANDER, S.A. -2.85%3.261 verzögerte Kurse.32.25%
DEUTSCHE BANK AG -6.92%11.078 verzögerte Kurse.33.00%
ING GROEP N.V. -0.64%13.11 Realtime Kurse.72.67%
UNICREDIT S.P.A. -0.64%11.426 verzögerte Kurse.50.37%