Rohstoffe : Landwirtschaftliche Erzeugnisse
Name Kurs Veränderung 01.01. kurzfr. mittelfr. langfr.
498.22 PTS -1.61% -3.18%
Fallend
Fallend
Fallend
98.35 PTS -1.49% +0.87%
Ansteigend
Ansteigend
Neutral
590.15 PTS -0.15% +10.07%
Ansteigend
Neutral
Fallend
121.79 PTS -0.35% -29.15%
Neutral
Fallend
Fallend
448.76 PTS -0.40% +1.20%
Fallend
Neutral
Fallend
115.18 PTS +0.12% -27.33%
Neutral
Fallend
Fallend
531.68 PTS +0.23% +8.09%
Fallend
Neutral
Neutral
Rohstoffe Nachrichten
Erster LNG-Shuttle-Tanker vor Rügen angekommen DP
Hohe Gaspreise belasten BASF - Finanzchef: Verbrauch zurückgefahren DP
Baywa r.e.: Schwimmende Photovoltaik in Deutschland chancenlos DP
EU einigt sich auf Importverbot für bestimmte Rohstoffe aus Entwaldungsgebieten DJ
Westen will Öl- und Gaseinnahmen Putins schmerzlich drosseln AW
Nasa: Russland hat ukrainischen Weizen in Milliardenwert geerntet DP
Handelsvertreter aus Mexiko und den USA diskutieren über Energie, Maisexporte und Umwelt MR
Factbox - Wie ein überarbeitetes US-Biokraftstoffprogramm den Herstellern von Elektrofahrzeugen helfen könnte MR
Brasilien verzeichnet im November einen Rekord-Handelsüberschuss dank Verkäufen an China MR
China will den Einsatz von Pestiziden bei Obst und Gemüse bis 2025 um 10% reduzieren MR
Weniger Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet DP
Start des deutschen Terminals für Flüssigerdgas verzögert sich AW
Kurz vor Fristende mehrere Einwendungen gegen Lubminer LNG-Terminal DP
DUH reicht Einwendung gegen Genehmigung für Lubminer LNG-Terminal ein DP
POLITIK-BLOG/Umwelthilfe klagt auf mehr Klimaschutz im Agrarsektor DJ
Russland will Dünger über ukrainischen Hafen Odessa exportieren DP
EU genehmigt Deutschlands Regeln für die Agrarförderung ab 2023 DJ
Ministerin Schulze schlägt Brasilien Klima-Partnerschaft vor DP
Origin Agritech gründet Joint Venture zur Ausweitung der Produktion von ernährungsphysiologisch verbessertem Mais in der Provinz Sichuan in China MT
Treibhausgasemissionen in der EU höher als im Vorjahr DP
Mehr Börsen-Nachrichten
MarketScreener Analysen
Das Puzzle der Ölbedarfseinschätzung

Das Puzzle der Ölbedarfseinschätzung

Auf den Märkten herrscht eine ruhige Stimmung, die sicherlich am besten die Unsicherheit der Marktteilnehmer veranschaulicht, die zwischen den Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung und den Ängsten vor einer zweiten Welle von Covid-19 im In- und Ausland hin- und hergerissen sind. Mit anderen Worten, die Ölpreise steigen, wenn sich die makroökonomischen Bedingungen verbessern, und fallen dann, wenn sich die Frühindikatoren für die Rohölnachfrage verschlechtern. Obwohl sich die Preise seit Anfang Mai günstig entwickelt haben, ist die Volatilität daher deutlich reduziert und stark ausgeprägt, was die geringe Amplitude der letzten wöchentlichen Kerzenleuchter widerspiegelt. Die wöchentlichen Auftritte sind praktisch null, ein Sommer ist langweilig und ärgerlich; das Bild des letzten OPEC+-Treffens. Das Treffen wurde per Videokonferenz durchgeführt, und die Diskussionen konzentrierten sich auf die Befolgungsraten der Mitglieder der Organisation. Während sich die Fundamentaldaten in den letzten Monaten mit einer Verringerung der Kluft zwischen dem globalen Angebot und der Nachfrage verbessert haben, beharrt das Kartell auf der Fragilität der Nachfrage, ohne neue Maßnahmen zur Einschränkung des Angebots anzukündigen. Es ist daher angebracht, die Verbrauchs- und Produktionserwartungen für die kommenden Monate maßvoller und konsistenter zu betrachten. Nachdem sie in den letzten Monaten besonders optimistisch war, hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Prognosen für die Nachfrage revidiert, die in diesem Jahr voraussichtlich um 8,1 Millionen Barrel pro Tag (mbpd) sinken und 2021 um 5,2 mbpd steigen wird. Eine Prognose, die zumindest günstiger bleibt als die der OPEC, die eine ähnlich schwere Vernichtung der Nachfrage erwartet; 9,1 mbd im Jahr 2020. In den wöchentlichen Daten ist zu erkennen, dass die Brentpreise langsam aber sicher steigen, so dass die am 9. März entstandene Lücke geschlossen werden konnte. Fällt der Preis für Rohöl der Sorte Brent unter dieses Niveau, das bei etwa 46 USD liegt, könnte er die nächsten großen Niveaus von 49 USD (gleitender Durchschnitt; 50 Wochen) und dann die psychologische Schwelle von 50 USD pro Barrel erreichen. Auf der anderen Seite werden wir, solange die Preise gebunden bleiben, das Konsolidierungsszenario, das technisch und grundsätzlich legitim ist, durch diese technische Zone begünstigen.
ZB Am 01. September 2020 um 11:58 Uhr
Mehr Analysen
Alle Rohstoffe : Landwirtschaftliche Erzeugnisse
Name Kurs Veränderung 01.01. kurzfr. mittelfr. langfr.
16.70 USD -0.33% +14.22%
Fallend
Neutral
Ansteigend
471.70 USD +0.51% +12.27%
Ansteigend
Neutral
Neutral
634.00 USc +0.32% +6.53%
Fallend
Neutral
Neutral
183.88 USc +0.22% +8.40%
Ansteigend
Neutral
Ansteigend
84.58 USc +2.83% +14.61%
Fallend
Fallend
Neutral
153.63 USc +0.79% +8.75%
Ansteigend
Ansteigend
Ansteigend
712.75 USc -1.59% -5.68%
Fallend
Fallend
Fallend
689.50 USc +2.07% +0.95%
Neutral
Ansteigend
Ansteigend
20.50 USD +0.59% +10.69%
Fallend
Neutral
Neutral
45.85 USD +0.22% -28.40%
Fallend
Fallend
Fallend
21.81 USc -0.18%  0.00%
Fallend
Ansteigend
Fallend
143.03 USc +0.07%  0.00%
Fallend
Fallend
Fallend
741.00 USD +0.07% -26.42%
Fallend
Fallend
Fallend
2.055 USD +0.74%  0.00%
Fallend
Neutral
Neutral
410.90 USD -0.39% -62.59%
Fallend
Fallend
Fallend
146.27 PTS +0.28% -7.29%
Neutral
Fallend
Fallend
292.64 PTS -1.78% +7.57%
Fallend
Neutral
Neutral
498.22 PTS -1.61% -3.18%
Fallend
Fallend
Fallend
98.35 PTS -1.49% +0.87%
Ansteigend
Ansteigend
Neutral
590.15 PTS -0.15% +10.07%
Ansteigend
Neutral
Fallend
121.79 PTS -0.35% -29.15%
Neutral
Fallend
Fallend
448.76 PTS -0.40% +1.20%
Fallend
Neutral
Fallend
115.18 PTS +0.12% -27.33%
Neutral
Fallend
Fallend
531.68 PTS +0.23% +8.09%
Fallend
Neutral
Neutral
206.32 PTS -0.41% +3.18%
Ansteigend
Ansteigend
Neutral
542.32 PTS -0.42% +5.77%
Fallend
Neutral
Fallend
Ads