Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 08.09.2020 - 15.15 Uhr

08.09.2020 | 15:21

Diess nach Treffen mit Musk: Keine Kooperation mit Tesla

BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Nach seinem Treffen mit Tesla-Chef Elon Musk samt kurzem Auto-Test auf dem Braunschweiger Flughafen hat VW-Chef Herbert Diess klargestellt, dass die beiden Unternehmen keine Gemeinschaftsprojekte planen. Entsprechende Spekulationen hatten jüngst die Runde gemacht. Beide Manager verstehen sich seit längerem gut, und zum Abschluss seines Deutschland-Besuchs in der vergangenen Woche hatte Musk das neue Elektroauto ID.3 von Volkswagen ausprobiert. "Wir sind nur mit dem ID.3 gefahren und haben uns unterhalten", schrieb Diess nun im Online-Netzwerk Linkedin. "Es bahnt sich kein Deal/keine Zusammenarbeit an."

'HB': Lufthansa drohen noch stärkere Einschnitte

FRANKFURT - Der Lufthansa könnten einem Pressebericht zufolge noch stärkere Kürzungen bevorstehen als gedacht. Wenn der Konzern weiterhin so viel Geld verbrenne wie derzeit, sei die Kasse trotz der neun Milliarden Euro schweren Staatshilfe in einem Jahr leer, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstag) unter Berufung auf Konzernkreise. Auf erneute Hilfe der Regierung wolle der Konzern aber unbedingt verzichten. Der Vorstand arbeite an einer neuen Strategie. Nun könnte die Flugzeugflotte deutlich stärker schrumpfen als bisher gedacht - mit Folgen für den Stellenabbau.

Wirecard-Insolvenzverwalter: Starkes Interesse an ausländischen Töchtern

ASCHHEIM/MÜNCHEN - Der Insolvenzverwalter des durch einen milliardenschweren Bilanzskandal in die Pleite gestürzten Zahlungsabwicklers Wirecard rührt weiter die Werbetrommel für den Verkauf einzelner Unternehmensteile. Zahlreiche Investoren seien an einem Erwerb der rumänischen Tochter interessiert und dürften in der kommenden Woche verbindliche Angebote abgeben, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Michael Jaffé. Hohes Interesse bestehe auch an indonesischen Töchtern sowie an dem Geschäft in Vietnam. Für diese lägen mehrere indikative Angebote vor. Auch Gesellschaften in Singapur sollen unter den Hammer kommen, ein eigens bestellter Manager dafür braucht aber noch den Segen der Behörden.

HeidelbergCement und Bilfinger wechseln Wirtschaftsprüfer EY aus

HEIDELBERG/MANNHEIM - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement und der Industriedienstleister Bilfinger werden ihren Wirtschaftsprüfer Ernst & Young (EY) austauschen. Bei HeidelbergCement wird PWC den Geschäftsbericht bereits für das laufende Jahr 2020 prüfen. "Der Wechsel des Wirtschaftsprüfers ist schon seit längerem beschlossen und braucht eine lange Anlaufzeit", sagte ein HeidelbergCement-Sprecher am Dienstag.

Deutsche Telekom findet mit Dominique Leroy neue Europachefin

BONN - Die Deutsche Telekom hat mit der belgischen Managerin Dominique Leroy eine Nachfolge für die Leitung der Europasparte gefunden. Die 55-Jährige leitete bis 2019 den belgischen Telekommunikationskonzern Proximus (ehemals Belgacom) und übernimmt ab November die Aufgaben von Srini Gopalan, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Bonn mitteilte. Dieser wird Deutschlandchef der Telekom, nachdem Dirk Wössner den wichtigen Posten für den Heimatmarkt räumt und Chef des MDax-Konzerns Compugroup wird.

Angriff auf Tesla: General Motors und Nikola verbünden sich

PHOENIX/DETROIT - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) steigt im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bei dem aufstrebenden Tesla-Rivalen Nikola ein. GM erhält Aktien im Wert von rund 2 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) und wird so mit 11 Prozent an Nikola beteiligt, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Chinesischer Automarkt legt im August weiter spürbar zu

PEKING - Der chinesische Automarkt konnte auch im August an die bessere Entwicklung nach dem Corona-Lockdown anknüpfen. Im vergangenen Monat wurden mit 1,73 Millionen Autos 8,8 Prozent mehr Fahrzeuge an die Endkunden verkauft als vor einem Jahr, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Dienstag in Peking mitteilte. Bereits im Juli hatten die Verkäufe ähnlich stark über dem Vorjahresmonat gelegen. Vergangene Woche hatte der Verband auf Basis vorläufiger Zahlen allerdings noch von einem Plus von rund 10 Prozent gesprochen.

Kein Ende im Investorenprozess zur VW-Dieselaffäre absehbar

BRAUNSCHWEIG - Im milliardenschweren Musterprozess von Investoren zur VW-Dieselaffäre ist noch lange kein Ende in Sicht. Niemand im Saal könne eine verlässliche Prognose zur weiteren Verfahrensdauer geben, sagte Richter Christian Jäde am Dienstag am Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig. "Es ist davon auszugehen, dass wir uns auch im nächsten Jahr hier treffen, um Detailarbeit zu machen", sagte Jäde.

Experten: Rückversicherer können 2021 an der Preisschraube drehen

FRANKFURT/LONDON - Rückversicherer wie Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück können nach Ansicht von Experten 2021 weitere Preiserhöhungen durchsetzen. Die hohen Schäden durch die Coronavirus-Pandemie hätten den Trend zu höheren Prämien zusätzlich befeuert, sagte Branchenexperte Johannes Bender von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Dienstag in einer Videokonferenz mit Journalisten.

IG Metall erhöht mit Aktionstag bei Airbus den Druck auf Arbeitgeber

HAMBURG/BREMEN - Mit einem Aktionstag an den Airbus-Standorten im Norden hat die IG Metall wegen der drohenden betriebsbedingten Kündigungen den Druck auf den Flugzeughersteller erhöht. Gleichzeitig forderten die Gewerkschafter das Unternehmen am Dienstag zu Tarifverhandlungen auf. Bei Airbus im Norden sollen mehr als 3000 Stellen wegfallen. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. Die IG Metall Küste spricht von noch höheren Zahlen.

Easyjet fährt Flugangebot wegen Reisewarnungen und Quarantäneregeln zurück

LUTON - Der britische Billigflieger Easyjet fährt wegen der neuen Reisewarnungen und Quarantäneregeln für wichtige Urlaubsländer sein Flugangebot zurück. Im laufenden Quartal bis Ende September werde das Unternehmen etwas weniger als die angekündigten 40 Prozent seiner Kapazität anbieten, teilte Easyjet am Dienstag in Luton bei London mit. Die neuen Beschränkungen verunsicherten die Verbraucher weiter, sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren. Die Nachfrage nach Flugtickets dürfte daher noch schwächer ausfallen als bisher angenommen. Die Aktie geriet im frühen Handel deutlich unter Druck.

Presse: LSE will für Borsa Italiana bis zu 3,7 Milliarden Euro haben

LONDON - Die Londoner Börse (LSE) will bei einem möglichen Verkauf der italienischen Tochter zwischen 3,3 Milliarden Euro und 3,7 Milliarden Euro erlösen. Die Interessenten für die Borsa Italiana hätten noch bis Freitag Zeit, ihre Gebote einzureichen, berichtete die italienische Zeitung Milano Finanza (MF) am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die LSE muss sich früheren Angaben zufolge wegen der geplanten 27 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Datenanbieters Refinitiv möglicherweise von Teilen der italienischen Börse oder dem ganzen Unternehmen trennen.

IPO/ROUNDUP: Rüstungskonzern Hensoldt plant Börsengang in Frankfurt

TAUFKIRCHEN - Der Rüstungskonzern Hensoldt will an die Börse gehen. Demnach ist eine Erstnotiz (IPO) im Prime Standard an der Frankfurter Börse geplant, wie das Unternehmen am Dienstag in Taufkirchen bei München mitteilte. Der Gang an den Kapitalmarkt solle bis Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

Swiss Re rechnet mit weiteren Preiserhöhungen im Rückversicherungsgeschäft

ZÜRICH - Der Rückversicherer Swiss Re rechnet angesichts der Niedrigzinsen und hoher Belastungen im Schaden- und Unfallgeschäft mit weiteren Preiserhöhungen. Das Prämienniveau im Geschäft mit Erstversicherern dürfte in allen Bereichen weiter steigen, teilte der Schweizer Rivale des deutschen Branchenriesen Munich Re am Dienstag in Zürich mit. Dies sollte im kommenden Jahr zu weiter steigenden Prämieneinnahmen führen. Abseits der Lebensrückversicherung dürften die Prämien der Branche im kommenden Jahr um 3,3 Prozent steigen, hieß es.

^

Weitere Meldungen

-VW kündigt Autohändler in Mexiko wegen Nazi-Fotos im Geschäftsraum

-Fußball-Clubverband: Mehr als halbe Milliarde Europapokal-Rabatt für Sender

-Dobrindt: Keine rasche Entscheidung über Kaufprämien für Verbrenner

-Öffentlich-rechtliche Sender planen mehr Wissenschaftsjournalismus

-IG Metall will mit Aktionstag Kündigungen bei Airbus verhindern

-IPO: Rüstungskonzern Hensoldt plant Börsengang in Frankfurt

-Gutachten warnt vor höheren Hürden für Eigentumswohnungen

-Weniger Absatz in Gastronomie macht Gerolsteiner zu schaffen

-ROUNDUP: Bars und Kneipen in Bayern dürfen nach Corona-Pause wieder öffnen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/nas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -1.99%89.68 Realtime Kurse.-29.87%
AUDI AG -0.61%1630 Schlusskurs.103.75%
BILFINGER SE -0.16%24.26 verzögerte Kurse.-29.73%
DAX 0.10%13303.06 verzögerte Kurse.0.31%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -1.54%10.225 verzögerte Kurse.-36.72%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.17%15.12 verzögerte Kurse.3.60%
EASYJET PLC 1.78%844.2825 verzögerte Kurse.-41.76%
GENERAL MOTORS COMPANY -2.15%45.46 verzögerte Kurse.24.21%
HEIDELBERGCEMENT AG -0.16%61.22 verzögerte Kurse.-5.60%
MDAX 0.34%29129.5 verzögerte Kurse.2.53%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG 0.00%239 verzögerte Kurse.-9.13%
NIKOLA CORPORATION -12.35%30.24 verzögerte Kurse.193.03%
PROXIMUS SA 0.11%17.63 verzögerte Kurse.-30.92%
SWISS RE LTD -0.71%84 verzögerte Kurse.-22.17%
TESLA, INC. 3.35%574 verzögerte Kurse.586.06%
VOLKSWAGEN AG -1.76%149.66 verzögerte Kurse.-13.56%
WIRECARD AG 8.62%0.523 verzögerte Kurse.-99.55%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:46BASELER AUSSCHUSS : NPL-Verbriefungen haben mindestens 100% Risikogewicht
DJ
14:46Ärzte mahnen zu verantwortlichem Umgang mit Corona-Lockerungen
DP
14:44NACH MACRONS HIRNTOD-KRITIK : Experten legen Nato brisante Ideen vor
DP
14:41HANDEL SCHLÄGT ALARM :  Corona-Beschlüsse verschärfen Probleme
DP
14:36Patientenschützer warnen vor hohen Corona-Zahlen nach Weihnachten
DP
14:32EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen
RE
14:31Zweite Corona-Welle ließ EZB-Rat an Basisszenario zweifeln
DJ
14:31DGAP-NEWS : CureVac: CureVac veröffentlicht am 30. November 2020 Finanzergebnisse des dritten Quartals sowie der ersten neun Monate des Jahres 2020 und informiert über seine Geschäftsentwicklung
DJ
14:31CUREVAC : CureVac veröffentlicht am 30. November 2020 Finanzergebnisse des dritten Quartals sowie der ersten neun Monate des Jahres 2020 und informiert über seine Geschäftsentwicklung
DP
14:29Kabinett verlängert Teil-Lockdown in Bayern - Lockerungen an Weihnachten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"