News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

XETRA-SCHLUSS/Neues DAX-Jahrestief - Panikverkäufe in der 2. Reihe

05.07.2022 | 17:56

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Abwärtswelle am Dienstag beschleunigt. Der DAX fiel um 2,9 Prozent auf 12.401 Punkte. Zwischenzeitlich wurde mit 12.391 Punkten ein neues Jahrestief markiert. "Die Sicherheit der Energieversorgung ist nicht geregelt, die Inflation ist außer Kontrolle geraten, im Osten Europas tobt ein Krieg und die Menschen halten ihr Geld zusammen", fasste Jochen Stanzl von CMC Markets die Lage zusammen. Zu der Unsicherheit über die russischen Gaslieferungen kam nun noch ein Streik der norwegischen Öl- und Gasarbeiter. Besonders in der zweiten Reihe wurden regelrechte Panikverkäufe beobachtet, mit sehr hohen, zum Teil sogar zweistelligen Verlusten.

Auch der Euro geriet unter erheblichen Abgabedruck. Er ist erstmals seit fast 20 Jahren unter die Marke von 1,03 Dollar gerutscht, mit 1,0250 Dollar zur Schlussglocke an den Aktienmärkten verlor er verglichen mit dem späten Montag fast 2 Cent. Im Handel hieß es, die Angst vor einer Rezession nehme zu. "Die Krise frisst sich langsam in die Köpfe", so der Kommentar eines Händlers. Auch die Ölpreise gaben deutlich nach, lediglich der Gaspreis verharrte auf dem hohen Niveau.

Zuversichtlich bleibt die Helaba: Das Haus rechnet bis Mitte kommenden Jahres mit einer Rückkehr des DAX an sein Allzeithoch. "Die Dividendentitel haben schon viel Negatives vorweggenommen", so Markus Reinwand, Analyst und Anlagestratege des Hauses. Zudem seien Anleger dies- und jenseits des Atlantiks für Aktien sehr negativ gestimmt und hätten bereits Positionen verringert. Zwar werde der Markt zunächst noch volatil bleiben, vor allem wegen der anhaltenden politischen Unsicherheit, so Reinwand. Ende des dritten Quartals sollte der DAX aber wieder bei 14.000 Punkten stehen und Ende des Jahres bei 15.000 Punkten. Im ersten Halbjahr des kommenden Jahres sollte er über 16.000 Ende März auf 16.300 Punkte steigen.

Im DAX verloren Daimler Truck, MTU und Hannover Rück bis zu 7,8 Prozent. In der zweiten Reihe war von regelrechten Panikverkäufen die Rede: Hier brachen Rheinmetall um 10,4 Prozent ein, K+S sowie Lanxess und Uniper jeweils um mehr als 9 Prozent. Thyssenkrupp fielen um 8,1 Prozent. Die Aktien von Eckert + Ziegler sackten nach einer Gewinnwarnung um 16,2 Prozent ab.

   Shop Apotheke nach vorläufigen Zahlen gesucht 

Auf der Gewinnerseite im DAX schlossen Sartorius 2,3 Prozent höher, nachdem die Deutsche Bank ihre Kaufempfehlung bekräftigt hat. Merck KGaA legten um 1,5 Prozent zu.

Im SDAX stiegen Shop Apotheke um 12,1 Prozent. Der Konzern hat den Umsatz im zweiten Quartal um 15 Prozent auf 287 Millionen Euro gesteigert. Haupttreiber sei das Geschäft jenseits rezeptpflichtiger Medikamente gewesen. Den Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigte das Unternehmen. Demnach soll bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten ein Umsatzwachstum von 15 bis 25 Prozent erzielt werden und eine bereinigte EBITDA-Marge zwischen minus 1,5 und plus 1,5 Prozent.

=== 
INDEX          zuletzt  +/- %  +/- % YTD 
DAX          12.401,20  -2,9%    -21,93% 
DAX-Future   12.369,00  -3,2%    -21,81% 
XDAX         12.386,79  -3,0%    -21,84% 
MDAX         24.635,00  -3,4%    -29,86% 
TecDAX        2.847,65  -1,2%    -27,36% 
SDAX         11.577,00  -2,3%    -29,47% 
zuletzt      +/- Ticks 
Bund-Future     151,35   +191 
 
Index   Gewinner  Verlierer  unv.  Umsatz Mio Euro  Mio Aktien  Vortag 
DAX            5         34     1          4.097,0        92,7    54,4 
MDAX           8         41     1            891,0        59,0    34,1 
TecDAX         4         25     1            825,3        31,8    17,9 
SDAX          11         54     5            208,3        12,2     7,7 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2022 11:55 ET (15:55 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.03%0.6902 verzögerte Kurse.8.65%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.10%1.18722 verzögerte Kurse.-0.60%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.26%0.764584 verzögerte Kurse.9.58%
DAIMLER TRUCK HOLDING AG -0.42%28.465 verzögerte Kurse.-11.52%
DAX 0.21%13843.81 verzögerte Kurse.-13.02%
DEUTSCHE BANK AG 0.45%8.981 verzögerte Kurse.-18.84%
ECKERT & ZIEGLER STRAHLEN- UND MEDIZINTECHNIK AG 0.09%46.72 verzögerte Kurse.-50.39%
HANNOVER RÜCK SE 0.70%152.05 verzögerte Kurse.-9.63%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.48%0.012425 verzögerte Kurse.3.78%
K+S AG 3.57%22.62 verzögerte Kurse.43.89%
LANXESS AG 0.17%36.41 verzögerte Kurse.-33.28%
MDAX 0.91%28159.78 verzögerte Kurse.-20.54%
MERCK KGAA -0.59%184.9 verzögerte Kurse.-18.08%
MTU AERO ENGINES AG 0.71%198.05 verzögerte Kurse.9.53%
RHEINMETALL AG 4.85%178.1 verzögerte Kurse.104.61%
SARTORIUS AG 0.73%413 verzögerte Kurse.-17.84%
SARTORIUS STEDIM BIOTECH 0.73%388.6 Realtime Kurse.-19.96%
SDAX 0.31%13221.18 verzögerte Kurse.-19.72%
SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. 0.65%80.26 verzögerte Kurse.-29.62%
TECDAX 0.01%3188.3 verzögerte Kurse.-18.67%
TECDAX -0.46%3188.3 verzögerte Kurse.-18.35%
THYSSENKRUPP AG 4.89%6.136 verzögerte Kurse.-39.55%
UNIPER SE -3.03%7.515 verzögerte Kurse.-81.47%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.13%0.985251 verzögerte Kurse.10.89%
ZALANDO SE -1.85%30.87 verzögerte Kurse.-55.82%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
15:31Russland schafft die Provision für die Übertragung von Wertpapieren aus ausländischen Depots ab
MR
15:11Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
14:48MÄRKTE USA/Kaum verändert - Walmart lindert Angst vor Konsumsschwäche
DJ
14:46Kanadas Inflationsrate sinkt im Juli wegen Benzin auf 7,6%
MR
14:36Aktien New York Ausblick: Rally könnte Puste ausgehen - Walmart stark
AW
14:32Aktien Frankfurt: Dax bleibt im Plus trotz trüber Wirtschaftsstimmung
AW
13:46TSX-Futures geben vor den Inflationsdaten nach
MR
13:29Futures tendieren zum Auftakt der Einzelhandelserträge niedriger
MR
13:23Börse Frankfurt-News: "Gewinnmitnahmen bei Tech-Werten" (ETFs)
DP
13:13MÄRKTE EUROPA/DAX auf höchstem Stand seit 13. Juni
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"