Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

XETRA-SCHLUSS/Energiekrise drückt DAX um 2,2% ins Minus

05.09.2022 | 17:52

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit kräftigen Verlusten ist der deutsche Aktienmarkt am Montag aus dem Handel gegangen. Die Sorge vor einer Ausweitung der Energiekrise durch den russischen Lieferstopp für Nord Stream 1 drückte auf das Sentiment. Dazu musste der DAX ohne US-Vorgaben auskommen, die Wall Street war wegen eines Feiertages geschlossen. Der DAX fiel um 2,2 Prozent auf 12.761 Punkte, konnte sich damit aber etwas lösen vom Tagestief bei 12.617 Punkten.

Der Euro blieb wegen der Rezessionssorgen mit 0,9921 unter der Parität zum Dollar. Am Morgen war er sogar auf ein 20-Jahres-Tief zur US-Währung eingebrochen.

   Gaspreis auf Rekordjagd - Opec+ will auch Öl verknappen 

Die Energiekrise war Thema Nummer Eins: Mit dem Gaspreis ging es steil nach oben um 16,9 Prozent auf 251,00 Euro je Megawattstunde, zu Jahresbeginn waren es noch rund 80 Euro. Nach Börsenschluss am Freitag erklärte Gazprom, wegen eines angeblichen Lecks könne nicht wie erwartet geliefert werden. Wie die Aktienmärkte konnte auch der Gashandel nun erst zu Wochenbeginn darauf reagieren.

Das geplante Entlastungspaket der Bundesregierung im Volumen von 65 Milliarden Euro konnte den DAX nicht stützen. Denn auch beim Ölpreis bahnt sich weiteres Ungemach an: Das Ölkartell Opec+ hat nach Angaben von Delegierten eine Förderkürzung um 100.000 Barrel pro Tag beschlossen. Es war die erste Senkung der Ölproduktion seit über einem Jahr. Die Aktien der Ölbranche waren daher europaweit die mit Abstand größten Gewinner.

   Erneuerbare und Kohleverstromer als Verlierer des Entlastungspakets 

Auf das deutsche Entlastungspaket reagierten viele Stromerzeuger mit Verlusten, vor allem die aus dem Bereich Erneuerbarer Energien wie PNE, Energiekontor oder SMA Solar, die bis zu 4,1 Prozent abgaben. Bei Windpark-Betreiber Encavis ging es 3,7 Prozent abwärts. Versorger gelten als Verlierer der geplanten Übergewinnsteuer, dazu belastete die Vorbereitung einer EU-Strukturreform, die die Strom- von den Gaspreisen entkoppeln soll.

Die Uniper-Aktie brach mit dem stark gestiegenen Gaspreis um 11,0 Prozent ein. Nicht stützen konnte, dass der Versorger mit dem australischen Energiekonzern Woodside einen langfristigen Vertrag über die flexible Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) nach Deutschland und Europa geschlossen hat.

   Energiekrise gefährdet auch Banken und Industrie 

Dazu gesellten sich Sorgen um die Finanzierbarkeit ihrer Absicherungsgeschäfte. Der Milliardenbedarf bei Uniper und Wien Energie hatte bereits gezeigt, wie schnell hier die Leistungsfähigkeit überschritten werden kann. Die Energiekrise setzte daher auch Banken unter Druck, denn sie fungieren oft als Gegenseite der Versorger am Terminmarkt: "Die Angst vor einer Lehman-artigen Krise im europäischen Energiesektor wächst", sagte Jochen Stanzl von CMC Markets. Deutsche Bank fielen um 4,6 Prozent, Commerzbank um 3,7 Prozent.

Tagesverlierer waren die Autowerte, die unter einer Rezession leiden werden: Mercedes und Zulieferer wie Vitesco und Continental fielen um bis zu 6,8 Prozent. Porsche Holding (-4,6%) und VW (-3,7%) standen mit den Plänen zum Börsengang (IPO) der Porsche-Sportwagen-Gruppe im Fokus. Dies wäre zwar das größte IPO des Jahres, dürfte aber unter dem hochvolatilen Umfeld leiden.

Unter Druck standen auch Stahlhersteller wie Thyssen und energieintensive Unternehmen wie BASF und Covestro. Sie gaben bis zu 4,0 Prozent ab. Hier belastete die Ankündigung von Arcelormittal, weitere Standorte in Deutschland wegen zu hoher Energiekosten zu schließen.

=== 
INDEX          zuletzt  +/- %  +/- % YTD 
DAX          12.760,78  -2,2%    -19,67% 
DAX-Future   12.755,00  -2,2%    -19,37% 
XDAX         12.757,90  +0,5%    -19,50% 
MDAX         24.669,29  -2,0%    -29,76% 
TecDAX        2.904,18  -1,0%    -25,92% 
SDAX         11.618,12  -2,2%    -29,22% 
zuletzt      +/- Ticks 
Bund-Future     147,67   -134 
 
Index   Gewinner  Verlierer  unv.  Umsatz Mio Euro  Mio Aktien  Vortag 
DAX            4         36     0          2.847,2        65,7    69,7 
MDAX           3         47     0            420,5        29,0    37,2 
TecDAX         3         27     0            461,9        15,7    21,1 
SDAX           6         63     1             90,3         7,5     6,9 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/ros

(END) Dow Jones Newswires

September 05, 2022 11:52 ET (15:52 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ARCELORMITTAL 0.71%25.53 Realtime Kurse.-9.29%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.11%0.6491 verzögerte Kurse.1.77%
BASF SE -0.56%49.605 verzögerte Kurse.-19.71%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.06%1.1629 verzögerte Kurse.-2.19%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.18%0.71913 verzögerte Kurse.3.46%
COMMERZBANK AG -1.59%8.03 verzögerte Kurse.20.05%
CONTINENTAL AG -0.03%57.22 verzögerte Kurse.-38.55%
COVESTRO AG -1.84%37.42 verzögerte Kurse.-30.96%
DAX 0.01%14541.38 verzögerte Kurse.-8.46%
DEUTSCHE BANK AG 0.19%10.39 verzögerte Kurse.-5.70%
ENCAVIS AG -1.55%19.63 verzögerte Kurse.26.16%
ENERGIEKONTOR AG -2.20%88.8 verzögerte Kurse.25.07%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.04%0.011771 verzögerte Kurse.-0.21%
MDAX -0.32%25971.45 verzögerte Kurse.-26.06%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.21%62.37 verzögerte Kurse.-7.72%
PORSCHE AG -0.92%107.15 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.00%58.82 verzögerte Kurse.-29.64%
SDAX -0.57%12511.05 verzögerte Kurse.-23.78%
SMA SOLAR TECHNOLOGY AG -0.08%60.55 verzögerte Kurse.61.99%
TECDAX -0.33%3118.11 verzögerte Kurse.-20.44%
TECDAX -0.29%3118.19 verzögerte Kurse.-20.46%
THYSSENKRUPP AG -1.02%5.248 verzögerte Kurse.-45.81%
UNIPER SE -12.29%4.802 verzögerte Kurse.-88.51%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.12%0.962001 verzögerte Kurse.9.24%
VITESCO TECHNOLOGIES GROUP AG 1.98%50.5 verzögerte Kurse.16.90%
VOLKSWAGEN AG -0.32%136.56 verzögerte Kurse.-23.06%
Aktuelle Nachrichten
13:19Türkei bescheinigt Schweden und Finnland "Fortschritte"
DJ
13:08Brenntag spricht mit Univar Solutions über Übernahme
DJ
12:17ENERGIE-BLOG/Unionsparteien fordern dritten Stresstest für Strom
DJ
12:08ENERGIE-BLOG/Atomkraftgegner blockieren Atomkraftwerk Neckarwestheim
DJ
12:02UKRAINE-BLOG/Deutschland will Getreidelieferungen zusätzlich unterstützen
DJ
11:58Ämter befürchten Kollaps beim Wohngeld bis weit in kommendes Jahr
DJ
11:54Normenkontrollrat erwartet Verspätungen bei Milliarden-Hilfen
DJ
11:30HDE: Einzelhandel durchwachsen - Lichtblick zum Adventswochenende
DJ
10:46Barley : EU muss gegen Ungarn hart bleiben
DJ
10:41SPD-Chef Klingbeil droht deutscher Rüstungsindustrie
DJ
Aktuelle Nachrichten