Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Wirtschaftsweiser Truger für stufenweise Anhebung des Mindestlohns

24.09.2021 | 23:04

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Wirtschaftsweise Achim Truger hat sich für eine weitere schrittweise Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro bis Anfang 2023 ausgesprochen. Ein solches Vorgehen lasse sich "sozialpolitisch gut begründen" und würde "zu unmittelbaren Verbesserungen für zehn Millionen Menschen führen", sagte Truger der Online-Ausgabe des Münchner Merkur (www.Merkur.de).

Nach dem Willen des Gesetzgebers solle der Mindestlohn "ein armutsfestes, existenzsicherndes Lohnniveau" gewährleisten, sagte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR). "Davon wären selbst 12 Euro noch ein ganzes Stück entfernt."

Angesichts der laufenden Anpassung und der Forderungen von SPD, Grünen und der Linken nach einer weiteren deutlichen Anhebung des Mindestlohns hatte es zuletzt Befürchtungen gegeben, es könne zu einer Erhöhungsspirale kommen. Dem trat Truger jedoch entgegen. Die Kommission habe den Mindestlohn mit zeitlicher Verzögerung an die Tariflöhne angepasst "und dann ein wenig gesteigert".

"Entgegen aller Horrorszenarien" seien bislang "keine nennenswerten Jobverluste feststellbar". Falls die Politik nun ein "zweites Mal eingriffe und den Mindestlohn deutlicher auf ein existenzsicherndes Niveau anhöbe, wäre das immer noch keine Spirale und die Kommission könnte dann wieder übernehmen", sagte der Inhaber des Lehrstuhls für Sozioökonomie mit Schwerpunkt Staatstätigkeit und Staatsfinanzen an der Uni Duisburg Essen.

Zudem widersprach Truger der Kritik, eine Ausweitung des Mindestlohns auf 12 Euro könne zu Jobverlusten führen. Zwar gebe es hier "kein sicheres Wissen". Doch könne man den Mindestlohn wohl "ohne nennenswerte Probleme auf 60 Prozent des mittleren Stundenlohns anheben". Dies entspräche aktuell "etwa 12 Euro". Es empfehle sich aber, eine vorsichtige Anhebung, etwa in drei Schritten. Sollten Probleme auftauchen, könne man "dann immer noch reagieren", sagte Truger.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

September 24, 2021 17:03 ET (21:03 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:44Unilever-Margen im Rampenlicht, da die Inflation ansteigt
MR
10:38SPD-Politikerin Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden
DJ
10:34EZB - Aktionspläne der Banken gegen Risiken durch Klimawandel sind ein Muss
RE
10:29Lange Schlangen zum Auftakt der Buchmesse
DP
10:24BGH : Verbraucher haben bei Kauf von individuell angepasstem Treppenlift Widerrufsrecht
DJ
10:22EUROZONE : Überschuss in der Leistungsbilanz deutlich gesunken
DP
10:20Britische Pflegeheime müssen wegen Personalmangels Anträge abweisen
DP
10:14KFW / KFW-IFO-KREDITHÜRDE : Kreditnachfrage im Mittelstand bleibt schwach
DP
10:13Euroraum-Leistungsbilanzüberschuss sinkt im August
DJ
10:11APA OTS NEWS : Klimawandel stellt auch Notenbanken vor neue Herausforderungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"