Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Wirtschaft: EU muss mehr tun bei chinesischer Seidenstrassen-Initiative

17.09.2019 | 10:15

BERLIN (awp international) - Die deutsche Wirtschaft hat die Europäische Union aufgefordert, eine Antwort auf die chinesische Seidenstrassen-Initiative zu geben. "Es reicht nicht, beständig über das chinesische Projekt zu klagen, wir müssen es aktiv mitgestalten", sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Wolfgang Büchele, am Dienstag in Berlin. Es sei in der EU fünf Jahre lang über Strategien gesprochen worden, bisher aber wenig passiert.

China will mit der sogenannten Belt&Road-Initiative seinen Einfluss in der Welt ausbauen. Es geht um Milliardeninvestitionen in Strassen, Schienenwege, Häfen und andere Infrastruktur für neue Handelskorridore nach Europa, Afrika und Lateinamerika und in Asien. Kritiker warnen gerade arme Länder vor einer Schuldenfalle und politischer Abhängigkeit von Peking. Bemängelt wird auch, dass häufig nur chinesische Unternehmen zum Zuge kommen und faire Ausschreibungen fehlen.

Büchele sagte, die Seidenstrasse könne zu einem wichtigen Entwicklungsimpuls auch für die europäische Wirtschaft werden. Dies werde aber nur gelingen, wenn sich die EU durch aktives Handeln zu einem ebenbürtigen Partner Chinas entwickele.

"Wir dürfen nicht länger zusehen, wie China mit grosser finanzieller Power bilaterale Projekte in Südosteuropa, dem Südkaukasus oder Zentralasien realisiert und dabei immer stärker seine Spielregeln durchsetzt", so Büchele. "Wir brauchen eine Verständigung mit Peking über gemeinsame, bindende Standards und eine Beteiligung europäischer Unternehmen an Belt&Road-Projekten."

Der Ost-Ausschuss legte ein neues Positionspapier vor. Darin wird unter anderem gefordert, ein grosser EU-Investitionsfonds für internationale Infrastrukturprojekte müsse aus attraktiven Finanzierungskonditionen bestehen. Ausserdem müsse die EU geschlossen und strategisch vorgehen./hoe/DP/men


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -1.12%537.81 verzögerte Kurse.0.83%
MSCI EM LATIN AMERICA (STRD) 1.42%2218.267 Realtime Kurse.2.69%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.56%175.31 verzögerte Kurse.0.32%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:32UPDATE/Fed kündigt Zinserhöhung für März an
DJ
20:45WDH : Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf
DP
20:45WDH/Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf
DP
20:42Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen
DP
20:37US-Notenbank steuert auf Zinsanhebung zu
AW
20:30Normandie-Gespräche zur Ukraine-Krise in Paris dauern an
DP
20:25BLINKEN :  Keine Zusage an Moskau für Ende der Nato-Ausweitung
DP
20:19Chevron-Aktien erreichen vor den Ergebnissen des 4. Quartals ein Rekordhoch
MR
20:19US-EXPERTIN : Bei Omikron verhältnismäßig weniger Patienten in Klinik
DP
20:19BERICHTE : US-Supreme-Court-Richter will abtreten - Chance für Biden
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"