Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Wie Larry Culp von GE das von Jack Welch aufgebaute Imperium spaltete

10.11.2021 | 13:42
FILE PHOTO: The logo of U.S. conglomerate General Electric is pictured at the site of the company's energy branch in Belfort, France

Es war die Aufspaltung, die eine Generation von General Electric Co-Insidern verpasst hatte.

Als Larry Culp, der erste GE-Chef, der nicht aus den eigenen Reihen aufgestiegen ist, Anfang dieses Monats eine Vorstandssitzung einberief, um der Aufspaltung des Industriekonglomerats in drei Unternehmen grünes Licht zu geben, sicherte er sich deren Unterstützung.

Das war weit entfernt von den Vorstandssitzungen, die in den 1980er und 1990er Jahren von einem von Culps Vorgängern, Jack Welch, abgehalten wurden. Der ikonische Unternehmer brachte den GE-Vorstand dazu, seine Schritte in die entgegengesetzte Richtung zu unterstützen, wodurch GE in so unterschiedliche Geschäftsbereiche wie Hypotheken, Kreditkarten und Fernsehunterhaltung einstieg und die US-Notenbank dazu veranlasst wurde, das Unternehmen als zu groß zum Scheitern zu bezeichnen.

Welchs Nachfolger, Jeff Immelt und John Flannery, verkauften nach und nach viele Geschäftsbereiche von GE, um den kränkelnden Aktienkurs des Unternehmens in den folgenden zwei Jahrzehnten wieder anzukurbeln.

Aber es war Culp, dem es gelang, die endgültige Entflechtung von GE durchzusetzen, und zwar mit einem Plan, das Unternehmen in drei Unternehmen aufzuteilen, um die Geschäftsbereiche Gesundheitswesen, Luftfahrt und Energieversorgung getrennt unterzubringen.

Culp, 58, wurde im Oktober 2018 zum CEO von GE ernannt, nachdem er sechs Monate zuvor als Vorstandsmitglied eingestiegen war. Laut einer Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist, begann er vor einem Jahr, die Idee einer Aufspaltung mit dem GE-Vorstand zu diskutieren, aber die Diskussionen intensivierten sich in den letzten sechs Monaten, als der von ihm erstellte Plan Gestalt annahm.

"Mit den Fortschritten beim Schuldenabbau, den Fortschritten bei der operativen Umgestaltung, der Beseitigung der Pandemie ... gibt es keinen Grund, auch nur einen Tag zu warten", sagte Culp in einem Interview mit Reuters. "Es ist das Richtige zu tun."

Die Idee, die Gesundheitssparte auszugliedern, war nicht neu - Flannery hatte sie 2018 öffentlich geäußert, konnte sie aber nie verwirklichen. Finanzielle Probleme im Energiegeschäft von GE eskalierten zu einer Krise, die dazu führte, dass das Unternehmen viele Gewinnziele verfehlte und Flannery seinen Job kostete.

In den Wochen nach seiner Ernennung unterzog Culp, ein ehemaliger CEO des Industriekonglomerats Danaher Corp, die ausgedehnten Geschäftsbereiche von GE und die zahlreichen Gewinn- und Verlustlinien von Grund auf einer Überprüfung, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Analysten und Investoren lobten ihn für die Verbesserung der Rentabilität von GE.

Culp entschied damals, dass die Gesundheitssparte, ein führender Anbieter von medizinischen Geräten und Instrumenten, eine zu wichtige "Cash Cow" sei, während die beiden anderen Geschäftsbereiche von GE noch nicht autark genug seien, um die Aufspaltung zu vollziehen, so eine der Quellen.

BEREIT FÜR DIE AUFSPALTUNG

Dennoch wollte Culp die Idee weiterverfolgen und hat GE in der Zwischenzeit durch andere Geschäfte verschlankt. Dazu gehörten die 30 Milliarden Dollar teure Fusion der GE-Jet-Leasing-Einheit mit der irischen AerCap und der 21 Milliarden Dollar teure Verkauf des Biopharma-Geschäfts an Danaher.

Jetzt macht GEs angeschlagenes Energiegeschäft endlich wieder Gewinn. Auch der Bereich erneuerbare Energien konnte seine Kostenstruktur verbessern und ist nun in der Lage, vom Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu profitieren.

"Wir können das Gesundheitswesen ausgliedern, das können wir als erstes tun. Dieses Geschäft entwickelt sich eindeutig gut. Wir haben noch einige Vorbereitungen aus dem Börsengang vor ein paar Jahren in der Schublade", sagte Culp gegenüber Reuters.

"Wir haben über die Arbeit gesprochen, die wir im Bereich der erneuerbaren Energien noch leisten müssen ... aber wir werden Anfang 2024 wirklich bereit für den nächsten Schritt sein.

Der Hedgefonds Trian Fund Management, ein Verbündeter von Culp im GE-Vorstand, lobte die jüngsten Schritte und erklärte, er unterstütze diesen wichtigen Schritt bei der Transformation von GE mit Begeisterung.

Allerdings ist Culps Amtszeit bei GE nicht ohne Kritik geblieben.

Anfang des Jahres lehnten die GE-Aktionäre in einer nicht bindenden Abstimmung eine Abfindung für Culp in Höhe von 230 Millionen Dollar ab.

Die Stimmrechtsberatungsfirmen Institutional Shareholder Services Inc und Glass Lewis, die sich gegen die Gehaltspakete aussprachen, argumentierten, dass GE die Messlatte für Culps Leistungsziele während der COVID-19-Pandemie zu niedrig angesetzt habe und dass seine Aktienprämie zu großzügig sei.

GE entgegnete, die Auszahlung sei notwendig gewesen, um Culp einen Anreiz zu bieten. (Berichte von Anirban Sen in Bengaluru und Rajesh Kumar Singh in Chicago; Bearbeitung durch Greg Roumeliotis und Kenneth Maxwell)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:28CORONA-BLOG/Niederlande lockern strikte Corona-Auflagen
DJ
20:27Wall Street rutscht um mehr als 2% ab, da sich die Tech-Routine vertieft; Fed-Sitzung im Blick
MR
20:06Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen
DP
20:06Rekordwert von mehr als 500 000 Corona-Neuinfektionen in Frankreich
DP
19:48TROTZ OMIKRON-WELLE : Niederlande öffnen Gaststätten und Kultur
DP
19:44FTSE 100 erholt sich von Einmonatstief und Rohstoffaktien steigen
MR
19:44Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden
DP
19:41Auch in zweitem Wahlgang kein Sieger bei Präsidentenwahl in Italien
DP
19:41Scholz und Macron warnen Russland vor einem Angriff auf Ukraine
DP
19:36Börsen-Zeitung / Carpe diem, Kommentar zur Lufthansa von Heidi Rohde
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"