KIEL (dpa-AFX) - Schiffe haben 2023 deutlich weniger Ladung auf dem Nord-Ostsee-Kanal transportiert. Die Ladungsmenge ging im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent auf knapp 77,12 Millionen Tonnen zurück, wie der Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt, Eric Oehlmann, am Montag bei der Vorstellung des Jahresberichts sagte. 2022 waren es noch 82,25 Millionen Tonnen gewesen. "Globale Einflüsse und weitere Beeinträchtigungen haben sich nur geringfügig auf das Verkehrsgeschehen ausgewirkt."

"Der Nord-Ostsee-Kanal ist weiterhin die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt", sagte Oehlmann. Allerdings waren die Schiffe auf dem Kanal im vergangenen Jahr im Durchschnitt kleiner als noch 2022. Die sogenannte Bruttoraumzahl, die rechnerische Gesamtgröße eines Schiffes, sank im Schnitt von 5945 auf 5476. Insgesamt befuhren im vergangenen Jahr 26 659 Schiffe den Kanal. 2022 waren es 26 882 gewesen./akl/DP/he