Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Wall St bricht um mehr als 2% ein, da die Anleger von Rezessionsängsten geplagt werden

23.09.2022 | 20:36

(Um einen Reuters-Live-Blog zu den amerikanischen, britischen und europäischen Aktienmärkten zu erhalten, klicken Sie auf oder geben Sie LIVE/ in ein Nachrichtenfenster ein)

*

Alle drei großen Indizes stehen vor deutlichen Wochenverlusten

*

Costco rutscht nach vierteljährlichem Rückgang der Bruttomargen ab

*

Indizes im Minus: Dow 2,35%, S&P 2,52%, Nasdaq 2,58%

23. September (Reuters) - Die Wall Street ist am Freitag um mehr als 2% eingebrochen, da die Sorgen der Anleger über den Zustand der amerikanischen Wirtschaft und die Auswirkungen der aggressiven Zinspolitik der US-Notenbank zur Eindämmung der Inflation einen Ausverkauf auslösten.

Der Dow rutschte um mehr als 20% von seinem Allzeithoch vom 4. Januar bei 36.799,64 Punkten ab. Ein Schlusskurs von 20% oder mehr unter diesem Niveau würde nach einer weit verbreiteten Definition dazu führen, dass der Blue-Chip-Index als Bärenmarkt bezeichnet wird. Der S&P 500 und der Nasdaq befinden sich bereits in einem Bärenmarkt.

Der S&P 500 und der Nasdaq nähern sich ebenfalls den Tiefstständen von Mitte Juni - ihren schwächsten Punkten in diesem Jahr -, wobei der erstgenannte Leitindex nur noch etwa 0,6% von diesem düsteren Meilenstein entfernt ist. Der Dow notiert auf dem Tiefststand vom November 2020.

Nach kräftigen Kursgewinnen in den letzten beiden Jahren wurde die Wall Street im Jahr 2022 von einer Reihe von Problemen erschüttert, darunter der Ukraine-Konflikt, die Energiekrise in Europa, das Aufflackern von COVID-19 in China und die Verschärfung der Finanzbedingungen auf der ganzen Welt.

Ein halbes Dutzend Zentralbanken, darunter in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Schweden, der Schweiz und Norwegen, haben in dieser Woche die Zinsen erhöht, um die Inflation zu bekämpfen, aber es war das Signal der Fed, dass sie davon ausgeht, dass die hohen Zinsen in den USA bis 2023 anhalten werden, das die Märkte überrascht hat.

"Es gab einige Optimisten, die meinten, dass die Inflation unter Kontrolle kommen könnte, aber die Fed hat ihnen praktisch gesagt, dass sie sich hinsetzen und den Mund halten sollen", sagte David Russell, VP of Market Intelligence bei der TradeStation Group.

"Die Fed versucht, das Pflaster abzureißen und die Inflation zu bekämpfen, solange der Arbeitsmarkt noch stark ist.

Die düsteren Prognosen einer Handvoll Unternehmen haben in einer saisonal schwachen Zeit für die Märkte ebenfalls zu den Sorgen beigetragen. Nachdem FedEx Corp. in der vergangenen Woche seine Gewinnprognose zurückgenommen hatte, kündigte das Unternehmen am Donnerstag Kostensenkungen von bis zu 2,7 Milliarden Dollar an, nachdem die sinkende Nachfrage die Gewinne im ersten Quartal einbrechen ließ.

Die Aktie des Versandriesen brach um 5% ein und steuerte damit auf den niedrigsten Schlusskurs seit Juli 2020 zu.

Das geschätzte Gewinnwachstum des S&P 500 für das dritte Quartal liegt nach Angaben von Refinitiv bei 4,6% gegenüber 5% in der vergangenen Woche.

Goldman Sachs senkte sein Jahresendziel für den Leitindex S&P 500 um etwa 16% auf 3.600 Punkte.

Um 2:24 p.m. ET (1824 GMT) fiel der Dow Jones Industrial Average um 707,5 Punkte oder 2,35% auf 29.369,18, der S&P 500 verlor 94,67 Punkte oder 2,52% auf 3.663,32 und der Nasdaq Composite fiel um 285,52 Punkte oder 2,58% auf 10.781,29.

Alle drei Indizes waren auf deutliche Wochenverluste eingestellt.

Alle 11 großen S&P-Sektoren gaben nach, angeführt von einem Rückgang der Energieaktien um 7,1%. Die Öl- und Gasaktien wurden von dem Rückgang der Rohölpreise getroffen, die als Reaktion auf die Besorgnis über die Nachfrage in einem rezessiven Umfeld und den starken US-Dollar fielen.

Besonders betroffen waren die Ölfeld-Dienstleister Halliburton Co, Schlumberger und Helmerich and Payne Inc, die zwischen 9,5% und 11,7% einbrachen.

Die zinssensiblen Technologie- und Wachstumswerte gaben nach: Alphabet Inc, Apple Inc, Amazon.com, Microsoft Corp und Tesla Inc fielen zwischen 2% und 4,7%.

Die Aktien von Costco Wholesale Corp fielen um 4,5%, nachdem der große Einzelhändler einen Rückgang seiner Gewinnmargen im vierten Quartal gemeldet hatte.

Der CBOE Volatilitätsindex, der auch als Angstmesser der Wall Street bekannt ist, stieg auf ein Dreimonatshoch von 31,53 Punkten. (Berichte von Ankika Biswas und Devik Jain in Bengaluru und David French in New York; Redaktion: Marguerita Choy)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -1.45%96.05 verzögerte Kurse.-33.69%
AMAZON.COM, INC. 0.58%93.95 verzögerte Kurse.-43.65%
APPLE INC. -2.63%144.22 verzögerte Kurse.-16.59%
COSTCO WHOLESALE CORPORATION -0.51%530.92 verzögerte Kurse.-6.48%
MICROSOFT CORPORATION -2.32%241.76 verzögerte Kurse.-26.41%
TESLA, INC. 0.03%182.92 verzögerte Kurse.-48.07%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
09:42China will nach Protesten gegen Corona-Politik verstärkt impfen
RE
09:42Katar verkündet Einigung mit Deutschland auf Gasliefervertrag
DJ
09:41Corona-Proteste: China will ältere Menschen schneller impfen
DP
09:40Thailands Wirtschaft könnte nächstes Jahr die Prognose verfehlen, da sich das globale Wachstum verlangsamt - Finanzminister
MR
09:39Verlagerung von deutschen Firmenaktivitäten wegen Kosten und Fachkräftemangel
AW
09:37Easyjet - Buchungen ab Ostern 2023 laufen gut
RE
09:34Dax-Anleger vor Inflationszahlen vorsichtig
RE
09:33ConocoPhillips und Katar wollen LNG nach Deutschland bringen
RE
09:32Die Hoffnung auf eine Lockerung der chinesischen COVID-Beschränkungen lässt den FTSE 100 steigen
MR
09:31POLITIK-BLOG/Generation Mitte stärker verunsichert als durch Corona
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"