Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

WOCHENAUSBLICK: Mit der Wahl werden auch an der Börse die Karten neu gemischt

24.09.2021 | 14:02

FRANKFURT (dpa-AFX) - Um mehr als 10 000 Punkte oder 200 Prozent ist der Dax gestiegen seit Angela Merkels erster Wahl zur Kanzlerin im Jahr 2005. Zugegeben, die Kausalität dürfte nur schwer zu belegen sein. Immerhin aber könnte die sonntägliche Wahl zum neuen Bundestag, der dann erstmals seit 16 Jahren nicht mehr Angela Merkel zur Kanzlerin küren wird, Folgen für die deutsche Wirtschaft und die Unternehmen haben. Und mithin auch die Aktienkurse bewegen.

Der deutsche Aktienindex Dax werde als "ein Abbild der Gesamtwirtschaft in Deutschland" wahrgenommen, schrieben die Ökonomen Joachim Schallmayer und Gunnar Meyke von der Deka Bank in einer Studie zur Wahl und den Folgen für Wirtschaft und Börse. Positiv habe die Börse in der Vergangenheit vor allem bei Regierungswechseln reagiert. Die Chancen hierfür stehen gut. Zu rechnen sei in den Wochen nach der Wahl auch mit stärkeren Kursschwankungen. "Die zu erwartende Verunsicherung für den Positionsaufbau nutzen", raten die Autoren den Anlegern.

"Für die längerfristige Wirtschaftsentwicklung in Deutschland ist die Wahl bedeutsam, da es auch um Entscheidungen für mehr Marktwirtschaft oder für mehr Interventionismus und Staatsgläubigkeit geht", sagte Volkswirt Michael Heise vom Vermögensverwalter HQ Trust. Wirtschaftspolitisch stehe die zukünftige Energie- und Umweltpolitik im Fokus. Sollten beispielsweise höhere Energie- oder CO2-Preise die Unternehmen und Arbeitnehmer belasten, so müsse an anderer Stelle Ausgleich geschaffen werden. "Etwa durch eine erstklassige Infrastruktur oder niedrigere steuerliche Belastungen."

Aller Voraussicht nach dürfte es nach der Volksabstimmung zu einer Dreierkoalition kommen. "Mit der CDU/CSU an der Spitze glauben wir an eine günstigere Kombination für Unternehmen und die Aktienmärkte", schrieb Thomas Kruse vom Vermögensverwalter Amundi. Diese Parteien dürften die Steuerlast senken und private Investitionen fördern. Mit den Grünen in einer Koalition werde

der Komplex Umwelt und Soziales in der Wirtschaft weiter in den Vordergrund rücken. "Branchen wie grüne Energie und auch der Automobilsektor auf dem Weg zur E-Mobilität könnten besonders interessant werden".

Eine "Ampel" aus SPD, Grünen und FDP sei an der Börse wohl bereits "eingepreist", werde also die Kurse nicht mehr stärker bewegen, vermutet Kruse. Im Falle einer SPD-geführten Regierung seien höhere Schulden und mithin eine schlechtere Haushaltsbilanz wahrscheinlich. Auch mit Blick auf die Haushaltsdefizite europäischer Partner könnte eine Regierung unter der Führung der Sozialdemokraten mehr "Toleranz" zeigen als eine CDU/CSU-geführte Koalition.

Das aus Sicht vieler Beobachter unwahrscheinliche Szenario einer Koalition aus SPD, Grünen und Linken hält Darren Williams vom Vermögensverwalter AllianceBernstein für das folgenreichste für die Börsen. In diesem Fall dürften Anleger Bundesanleihen verkaufen und deren Renditen steigen. "Aber selbst eine linksgerichtete Regierung wäre mit erheblichen Einschränkungen konfrontiert", so der Stratege. Denn diese Koalition hätte voraussichtlich nur eine knappe Mehrheit und für eine Änderung der Schuldenbremse sei eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich.

Einig sind sich die Auguren, dass bis zur Findung einer neuen Regierung einige Zeit ins Land gehen dürfte. Abwarten könnte also zunächst die Devise am Aktienmarkt lauten. Für Abwechslung dürften Konjunkturdaten sorgen. Auf der Agenda stehen in der kommenden Woche in den USA die Auftragseingänge im August sowie Verbraucherumfragen und Frühindikatoren im September. Daneben laden mit BASF und Covestro zwei Chemiekonzerne aus dem Dax zu Investorentreffen, wie auch die europäischen Schwergewichte Totalenergies, ASML und Novartis./bek/jsl/men

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMUNDI 0.92%76.65 Realtime Kurse.13.70%
ASML HOLDING N.V. 1.20%683 Realtime Kurse.69.76%
BASF SE -0.50%63.74 verzögerte Kurse.-1.02%
COVESTRO AG -0.39%56.14 verzögerte Kurse.11.65%
DAX 0.27%15515.83 verzögerte Kurse.12.80%
NOVARTIS AG 0.48%76.69 verzögerte Kurse.-8.76%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
20:05Aktien New York: Robuste Zahlen von J&J und The Travelers stützen Dow
AW
18:24Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Gewinne nur in Moskau
DP
18:22MÄRKTE USA/Freundlich nach überzeugenden Unternehmenszahlen
DJ
18:19AKTIEN WIEN SCHLUSS : Kaum bewegt - Andritz und Wienerberger gesucht
DP
18:16Aktien Schweiz Schluss: Defensive Schwergewichte sorgen für SMI-Minus
AW
18:12Aktien Frankfurt Schluss: Dax berappelt sich nach Rückschlag
DP
18:12Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 erholt sich etwas - Danone schwach
AW
18:09Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 erholt sich etwas - Danone unter Druck
DP
18:05EUROPA : Europäische Aktien legen leicht zu, da Gewinne im Technologiesektor Verluste bei Ericsson ausgleichen
MR
17:55XETRA-SCHLUSS/Gemächlich aufwärts - Munich Re überzeugt mit Gewinn
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"