News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WHO sieht Entscheidung über Affenpocken-"Notfall", Afrika sagt, sie sei längst überfällig

23.06.2022 | 13:12
FILE PHOTO: Illustration shows test tubes labelled

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird am Donnerstag entscheiden, ob sie die Affenpocken zu einem globalen Gesundheitsnotfall erklärt. Dies ruft die Kritik führender afrikanischer Wissenschaftler auf den Plan, die sagen, dass die Krankheit in ihrer Region seit Jahren eine Krise darstellt.

Die Überlegungen und die Prüfung der Reaktion der WHO auf den Ausbruch folgen auf Bedenken darüber, wie die Organisation der Vereinten Nationen und die Regierungen weltweit Anfang 2020 mit COVID-19 umgegangen sind.

Ein "internationaler Gesundheitsnotfall" ist die höchste Alarmstufe der WHO. Die Organisation ruft keine Pandemien aus, aber sie begann im März 2020, den Begriff COVID-19 zu verwenden.

Für viele Regierungen war dies - und nicht die frühere Ausrufung des Notstands im Januar - der Zeitpunkt, an dem sie begannen, echte Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit zu ergreifen, was sich jedoch als zu spät erwies, um noch etwas zu bewirken.

Affenpocken verbreiten sich nicht annähernd so leicht wie COVID und es gibt Impfstoffe und Behandlungen, anders als beim Coronavirus, als es auftrat. Aber es hat dennoch Alarm ausgelöst.

Die Zahl der Fälle des aktuellen Ausbruchs außerhalb Afrikas hat laut einer Reuters-Zählung die Zahl von 3.000 in mehr als 40 Ländern überschritten - größtenteils unter Männern, die Sex mit Männern haben - seit der ersten Meldung im Mai. Es gibt keine Berichte über Todesfälle.

Die Viruserkrankung, die grippeähnliche Symptome und Hautveränderungen verursacht, ist in Teilen Afrikas endemisch. Seit Anfang 2022 wurden auf dem Kontinent etwas mehr als 1.500 Verdachtsfälle registriert, von denen 66 tödlich verliefen, wie aus offiziellen Angaben hervorgeht.

"Wenn eine Krankheit Entwicklungsländer betrifft, ist das kein Notfall. Sie wird erst dann zum Notfall, wenn Industrieländer betroffen sind", sagte Professor Emmanuel Nakoune, amtierender Direktor des Institut Pasteur in Bangui, Zentralafrikanische Republik, der eine Studie über eine Affenpockenbehandlung durchführt.

Nakoune sagte jedoch, dass es ein wichtiger Schritt wäre, wenn die WHO einen Notfall ausrufen würde.

"Wenn der politische Wille vorhanden ist, die Mittel zur Bekämpfung der Krankheit gerecht zwischen Industrie- und Entwicklungsländern aufzuteilen, wird jedes Land davon profitieren können", sagte er.

Die WHO wird um 12 Uhr (1000 GMT) in Genf eine geschlossene Sitzung von Experten einberufen. Es ist noch unklar, wann die Entscheidung bekannt gegeben wird.

An der Sitzung des Notfallausschusses am Donnerstag nehmen Experten aus den am stärksten betroffenen Regionen teil, die sich auch mit Wissenschaftlern, darunter Nakoune, beraten haben. Sie werden eine Empfehlung an den WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus abgeben, der die endgültige Entscheidung über die Ausrufung des Notstands trifft.

Der Schritt dient vor allem dazu, Alarm zu schlagen und weitere Leitlinien der WHO zu veranlassen sowie die Aufmerksamkeit der Mitgliedsstaaten zu lenken. Die WHO hat bereits detaillierte Leitlinien zu dem Ausbruch vorgelegt und erklärt, dass sie an einem Mechanismus zur gemeinsamen Nutzung von Behandlungen und Impfstoffen arbeitet.

Die meisten Experten sind sich einig, dass die Affenpocken technisch gesehen die Kriterien der WHO-Definition für einen Notfall erfüllen. Es handelt sich um ein plötzliches und ungewöhnliches Ereignis, das sich international ausbreitet und eine länderübergreifende Zusammenarbeit erfordert.

Aber die WHO befindet sich nach COVID in einer prekären Lage, so Clare Wenham, eine Assistenzprofessorin für globale Gesundheit an der London School of Economics.

Wenn die WHO den Notstand ausruft und die Länder nicht handeln, könnte dies die Rolle der Organisation bei der Bekämpfung globaler Krankheiten untergraben, sagte sie. "Sie sind verdammt, wenn sie es tun, und verdammt, wenn sie es nicht tun", fügte sie hinzu.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:15Britischer Premierminister Johnson tritt zurück - BBC
MR
10:13Niederländisches Unternehmen Gasunie sichert sich 7 Mrd. m³ LNG für neues Terminal
MR
10:12Inmitten des Prozesses gegen Brittney Griner sagt Russland, dass ein Gefangenenaustausch "schwierig" sei
MR
10:10Hälfte der Schweizer Firmen planen keine Expansion im nächsten Jahr
AW
10:08Frankreich kann bei der Verschuldung nicht weiter von Deutschland abweichen - Wirtschaftsprüfer
MR
10:07Vietnams Kaffeeexporte im Juni um 3,5% auf 137.403 Tonnen gesunken - Zoll
MR
10:07Schweizweit so wenig Arbeitslose wie zuletzt vor 20 Jahren
AW
10:05Neu ernannter britischer Bildungsminister tritt zurück, um Premierminister Johnson zum Rücktritt zu zwingen
MR
10:03Neuer Finanzminister ruft Johnson öffentlich zum Rücktritt auf
DP
10:01Industrie stellt erneut mehr her - Aber Aussicht mit Risiken
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"