Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten

17.09.2021 | 21:52

(Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. Absatz korrigiert zu "Regierungschefs".)

ATHEN (dpa-AFX) - Spitzenpolitiker der acht EU-Mittelmeerländer und Portugals haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren."

Der Mittelmeerraum sei extrem anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels, heißt es in einer Erklärung, die die Teilnehmer unterzeichneten. Hitzewellen würden spürbar häufiger und intensiver, auch Dürren, starke Regenfälle, Überschwemmungen und Waldbrände machten der Region zu schaffen. Das habe bereits jetzt starke ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen. Neben der Bekenntnis zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens enthält das Papier auch die Absicht, bis 2030 mindestens drei Milliarden Bäume zu pflanzen, und das Versprechen, im Kampf gegen die Klimakrise stärker zusammenzuarbeiten.

Neben dem Klima stand auch das Thema Migration auf der Agenda - wegen der Afghanistan-Krise befürchten vor allem Griechenland, Zypern und Italien einen neuerlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen.

Der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis empfing zum Gipfel neben dem italienischen Ministerpräsidenten Draghi auch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie die Regierungschefs Pedro Sánchez von Spanien, Andrej Plenkovic von Kroatien, Nikos Anastasiades von Zypern, Robert Abela von Malta, Janez Jansa von Slowenien und den portugiesischen Außenminister Augusto Santos Silva. Am Nachmittag war zum Austausch über die Klimakrise auch Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu Gast./axa/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:24Drogenbeauftragte warnt vor Legalisierung von Cannabis
DP
05:23Südkoreas Wirtschaft wächst im dritten Quartal nur um 0,3 Prozent
DP
05:23HANDELSSTREIT : China und USA wollen Kommunikation stärken
DP
05:23SPARER IM CORONA-KRISEN-MODUS : Girokonto und Sparbuch beliebt
DP
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
04:40Südkoreas BIP für das 3. Quartal verfehlt Prognosen, Versorgungsunterbrechungen erhöhen Druck
MR
03:40Logitech-Umsatz steigt im zweiten Quartal
MR
02:04Südkoreas BIP-Wachstum im 3. Quartal verlangsamt sich, Versorgungsunterbrechungen erhöhen den Druck
MR
01:50SK Hynix erzielt dank der Nachfrage nach Serverchips den höchsten Quartalsgewinn seit 2018
MR
00:33Pioneer Natural Resources hat im dritten Quartal 501 Millionen Dollar durch Hedging verloren - Filing
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"