News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Vorlage für Bund/Länder: Keine neuen Maßnahmen - andere PCR-Regeln

23.01.2022 | 18:06

BERLIN (dpa-AFX) - Vor den Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zeichnet sich immer mehr eine Beibehaltung des momentan Kurses ohne weitere Verschärfungen ab. Man sei sich einig, dass "die bisher geltenden Regeln für soziale Kontakte und Veranstaltungen weiterhin Bestand haben", heißt es in einer Beschlussvorlage vom Sonntagnachmittag, die mehreren Medien und auch der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Es handelt dabei zunächst um eine Diskussionsgrundlage für die Gespräche von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder am Montag. Bis zum Beschluss könnte sich daran noch einiges ändern.

In der Vorlage ist auch die Rede von "Öffnungsperspektiven" für den Moment, an dem eine Überlastung von kritischer Infrastruktur und Gesundheitssystem ausgeschlossen werden kann. Lockerungen "auf breiter Front" zum jetzigen Zeitpunkt seien sicher nicht angebracht, hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zuvor bereits mit Blick auf die Omikron-Welle in der "Süddeutschen Zeitung" deutlich gemacht.

Bund und Länder werden voraussichtlich auch beschließen, dass PCR-Tests wie von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgeschlagen, künftig nur noch eingeschränkt zum Einsatz kommen. Die nur begrenzt verfügbaren Tests sollten auf Risikogruppen konzentriert werden und auf Beschäftigte, die diese betreuen und behandeln, heißt es in der Vorlage. Genannt werden ältere Menschen und andere Risikogruppen, Beschäftigte in Kliniken, Praxen, Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. Auch die Gesundheitsminister der Länder hatten sich bereits dafür ausgesprochen.

Zur Abklärung bei einer roten Kachel in der Corona-Warn-App oder bei einem positivem Schnelltest soll künftig meist ein Antigentest reichen. Wie das alles in der Praxis umgesetzt wird und wann es in Kraft tritt, bleibt zunächst offen. Dafür müssen nach den Bund-Länder-Beratungen zuerst die geltenden Testvorschriften überarbeitet werden./jr/DP/edh


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:55CDU und Grüne nehmen offiziell Sondierungsgespräche in NRW auf
DP
18:40Nach der russischen Offensive im Osten schließt die Ukraine Zugeständnisse aus
MR
18:40Nach der russischen Offensive im Osten schließt die Ukraine Zugeständnisse aus
MR
18:35Gemeindebund beklagt Chaos durch neuen Hartz-IV-Anspruch für Ukrainer
DP
18:21CDU und Grüne in NRW nehmen offiziell Sondierungsgespräche auf
DP
18:13UKRAINE UND RUSSLAND : Was Sie jetzt wissen müssen
MR
18:13HARTZ-IV FÜR UKRAINER : Ersatzdokumente sollen Übergang erleichtern
DP
17:54BAHN : Keine Beeinträchtigungen mehr im Fernverkehr
DP
17:32WHO-CHEF TEDROS : Kriege erschüttern Gesellschaften mehr als Pandemien
DP
17:29WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/21. und 22. Mai 2022
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"