Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Vonovia scheitert wohl erneut an Deutsche-Wohnen-Übernahme

23.07.2021 | 17:26
ARCHIV: Die neue Zentrale des deutschen Immobilienunternehmens Vonovia in Bochum, Deutschland, 24. April 2018 . REUTERS/Wolfgang Rattay

- von Alexander Hübner und Matthias Inverardi

Düsseldorf (Reuters) - Die größte Übernahme in der deutschen Wohnimmobilien-Branche steht vor dem Aus.

Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia ist mit seinem mehr als 18 Milliarden Euro schweren Plan zum Kauf des Rivalen Deutsche Wohnen "voraussichtlich" gescheitert. Es zeichne sich ab, dass Vonovia die Marke von 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile verfehlen werde, die Voraussetzung für die Übernahme war, räumte das Bochumer Unternehmen am Freitag ein. 2016 war Vonovia-Chef Rolf Buch schon einmal mit seinem Vorhaben an den Deutsche-Wohnen-Aktionären gescheitert. Eine Hintertür lässt er sich aber offen. Ein erneutes Übernahmeangebot sei ebenso möglich wie ein Verkauf des milliardenschweren Aktienpakets, das man sich im Vorfeld der Übernahme zusammengekauft hatte, hieß es in der Mitteilung.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Freitag bereits über das drohende Scheitern der Fusion der beiden Dax-Konzerne berichtet.

Zusammen kämen die Immobilienriesen auf mehr als 550.000 Wohnungen im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro. Vonovia hatte den Aktionären des Berliner Rivalen 52 Euro je Aktie geboten und die Berliner Landespolitik mit Zugeständnissen beruhigt. Das Bundeskartellamt hatte den Plänen bereits zugestimmt. Anders als vor fünf Jahren hatte Buch auch den Deutsche-Wohnen-Vorstand um Michael Zahn auf seine Seite gezogen. Doch zahlreiche Aktionäre spielten nicht mit: Bis zum Ablauf der Frist in der Nacht zum Donnerstag konnte sich Vonovia nur 47,62 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien sichern. Am Freitagabend endete die Frist, in der verspätet eingetrudelte Aktien noch gebucht werden können. Das endgültige Ergebnis wird am Montag bekannt gegeben.

"Ein Zusammenschluss beider Unternehmen macht sowohl wirtschaftlich wie gesellschaftspolitisch viel Sinn, um die großen Herausforderungen am Wohnungsmarkt kraftvoller angehen zu können. Leider haben die jetzigen Aktionäre der Deutsche Wohnen ihre Anteile nicht ausreichend eingeliefert", erklärte Buch. Er gibt den Plan noch nicht endgültig auf: "Wir werden die möglichen Optionen, wie zum Beispiel einen Verkauf der von Vonovia gehaltenen Aktien an der Deutsche Wohnen, ein erneutes öffentliches Angebot oder den Erwerb weiterer Aktien nun sorgfältig prüfen." Um rasch einen neuen Anlauf zu nehmen, braucht Vonovia aber die Zustimmung des Deutsche-Wohnen-Vorstands - sonst müssen die Bochumer mindestens zwölf Monate warten.

Vonovia hält immerhin 18,36 Prozent an Deutsche Wohnen. Zum gebotenen Preis ist das Paket rund 3,4 Milliarden Euro wert. Die Aktionäre von Deutsche Wohnen glauben offenbar auch, dass es in einem dritten Anlauf klappt. Die Aktie lag nach der Mitteilung mit 50,70 Euro nur leicht im Minus. Vonovia verloren 1,6 Prozent auf 58,28 Euro.

HEDGEFONDS WÄHNTEN SICH AUF DER SICHEREN SEITE

Gescheitert ist Vonovia Insidern zufolge unter anderem an Hedgefonds, die sich - wie häufig in Übernahmesituationen - massiv in die Deutsche-Wohnen-Aktie eingekauft hatten. Rund ein Drittel der Papiere lag in ihren Händen. Sie spekulieren in der Regel darauf, dass die Übernahme durchgeht, sie aber bei einem möglichen späteren Abfindungsangebot mehr Geld bekämen, sagten Insider. Die Fonds hätten sich sicher gewähnt, dass Vonovia auch ohne ihre Aktien auf die geforderten 50 Prozent kommen würde.

Mehrere Investmentbanken hatten zuletzt große Aktienpakete an Deutsche Wohnen gemeldet; sie halten diese oft treuhänderisch für Hedgefonds. Aus der Deckung gewagt hatte sich nur der aktivistische Investor Elliott, der im Juni eine Beteiligung von drei Prozent gemeldet hatte.

Ein zusätzliches Problem bei Übernahmen: Indexfonds (ETFs) dürfen ihre Anteile erst dann abgeben, wenn feststeht, dass die Fusion perfekt ist und das Unternehmen letztlich aus dem Index ausscheidet, den sie abbilden. Mit ihren Papieren kann ein Bieter daher erst während der Nachfrist rechnen, wenn die Entscheidung schon gefallen ist.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
19:52Wissenschaftler der NTHU entwickeln Ultraschallwirbel-Thrombolysegerät
BU
19:49Chinas Zentralbank geht hart gegen den Handel mit Kryptowährungen vor
MR
19:49Biden wirbt für Investitionspakete - Spannung im Kongress steigt
DP
19:49Biden ruft Berechtigte in USA zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf
DP
19:43KREISE : Allianz will sich von Lebensversicherungspaket in den USA trennen
DP
19:32EVN : Junior Ranger 2021 – 16 Jugendliche werden nach zwei Tagen in der Wildnis Niederösterreichs zum Junior Ranger
PU
19:32WAHL : Laschet beschwört Einigkeit mit Söder - Warnung vor Linksbündnis
DP
19:31Laserspezialist LPKF kappt Quartalsprognose - Jahresziele bestätigt
DP
19:31FLATEXDEGIRO AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
19:27Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"