Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Viele Beschäftigte in Chemie- und Energiebranche in Sorge um Jobs

09.12.2022 | 12:59

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX) - Die hohe Inflation bei Energie und Rohstoffen lässt laut einer Umfrage der Gewerkschaft IG BCE inzwischen viele Beschäftigte der deutschen Chemieindustrie und Energiewirtschaft um ihren Job bangen. Etwas weniger als die Hälfte (47 Prozent) der teilnehmenden Mitglieder habe geäußert, sich "große oder sehr große Sorgen" um die Arbeitsplätze zu machen. Zahlreiche Betriebe in den Branchen Chemie, Kunststoffe, Pharma und Energieerzeugung sowie Papier, Glas und Keramik kämpfen nach wie vor mit extrem gestiegenen Kosten und oft mit Problemen in ihren internationalen Lieferketten.

IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis, der auch in der Gaskommission sitzt, warnte die Firmenleitungen am Freitag in Hannover davor, als Reaktion auf die Belastungen Standorte ins Ausland zu verschieben. Es gelte "zu verhindern, dass die Unternehmen jetzt Fakten schaffen und die Krise ganz profan für dauerhafte Produktionsverlagerungen nutzen". Er appellierte zugleich, weiter möglichst viel Erdgas einzusparen.

Der Gewerkschaft zufolge gaben drei von fünf Befragten zudem an, sie sähen "eine große oder sehr große Gefahr, dass durch die schwierige Versorgungslage und hohen Preise bei Energie Produktionsketten reißen könnten und die Industrie von der Krise in voller Breite erfasst wird". In knapp einem Viertel (24 Prozent) der Fälle berichteten sie, die Fertigung sei bereits zurückgefahren worden. Und schon 6 Prozent der über 3600 im Oktober und November befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfinden den eigenen Standort als unmittelbar gefährdet.

Hilfen der Politik speziell für kleinere und mittelständische Firmen waren am Donnerstag auch ein zentrales Thema beim Treffen der Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin gewesen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte nach der Sitzung, die Zukunft der energieintensiven Industrien dürfte 2023 "weitere Diskussionen" nötig machen: "Insbesondere die Entwicklung in der chemischen Industrie gibt Anlass zur Sorge. Wir müssen Vorsorge dafür treffen, dass die industrielle Substanz in Deutschland auch unter den aktuellen Bedingungen erhalten bleibt."/jap/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.23%0.64872 verzögerte Kurse.2.69%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.07%1.13868 verzögerte Kurse.0.96%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.12%0.687753 verzögerte Kurse.0.25%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.14%0.011295 verzögerte Kurse.-0.06%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.02%0.921812 verzögerte Kurse.-1.51%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
04:26Gold legt zu und ist auf dem Weg zum dritten Monatsgewinn in Folge
MR
04:24FTSE Russell prüft Informationen über Adani Group wegen Hindenburg-Bericht
MR
04:10Rupie wird aufgrund der risikoarmen Stimmung vor dem Haushalt und der Fed etwas schwächer gesehen
MR
04:08Indische Aktien steigen, Adani Group, Haushalt, Fed im Blick
MR
03:43Indische Adani-Dollar-Anleihen steigen nach starkem Einbruch an
MR
03:29Australien: Einzelhandelsausgaben im Dezember brechen ein und warnen die Wirtschaft
MR
03:22Chinesischer Industriegewinn schrumpft 2022 aufgrund der COVID-Krise
MR
03:12Asiatische Aktien rutschen ab, da die Anleger auf Zinserhöhungen der Zentralbanken achten
MR
03:08Chinas Wirtschaftstätigkeit schwenkt im Januar wieder auf Wachstum um - offizieller PMI
MR
03:03Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern hat 2022 die Talsohle erreicht, aber die Risiken bleiben bestehen - IWF
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"