Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Verbrauchervertreter und Konkurrenten: Deutsche Bahn aufspalten

02.08.2021 | 14:03

BERLIN (dpa-AFX) - Verbrauchervertreter und Konkurrenten der Deutschen Bahn wollen das deutsche Schienennetz vom Staatskonzern abspalten, um mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern. Auch die Baubranche und die Lokführergewerkschaft GDL erhoben am Montag die Forderung in einem gemeinsamen Papier. Es liefe darauf hinaus, dass die Deutsche Bahn zerschlagen würde: in ein Unternehmen für den Zugbetrieb und eins, das sich um Schiennetz, Bahnhöfe und das Bahnstromnetz kümmert.

"Hierfür ist ein eigenständiges, unabhängiges und am Gemeinwohl orientiertes Bundesinfrastrukturunternehmen notwendig", heißt es in dem Positionspapier. Um für den Klimaschutz mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern, müsse das Netz gewinnfrei und ohne Kapazitätskonflikte betrieben werden. Ein milliardenschwerer "Schienenfonds" solle Ausbau und Instandhaltung dauerhaft sichern. Notwendig sei eine zweite Bahnreform.

Die Deutsche Bahn sprach sich gegen eine Trennung aus. Ein Sprecher argumentierte, erfolgreiche Eisenbahnen arbeiteten integriert - das heiße, mit Netz und Betrieb in einer Hand. "Wieso sollten wir in Deutschland einen schlechten Sonderweg gehen und das Bahnsystem zudem mit jahrelangen politischen Diskussionen lähmen, anstelle den Klimaschutz voranzutreiben?"

Anlass für den Aufruf waren Äußerungen von Verkehrsminister Andreas Scheuer, der kürzlich für eine Bahnreform geworben hatte. Statt Gewinnmaximierung müssten die Klimaziele an erster Stelle stehen. Von einer Abtrennung des Netzes sprach er aber nicht.

"Bei den Bereichen natürlicher Monopole (Gleisnetz, Stationen, Bahnstromnetz) gehören Holdingstrukturen sowie Gewinnabführungsverträge der Vergangenheit an", heißt es in dem Positionspapier. Unterzeichner sind die Verbände Mofair, Allrail und Netzwerk Europäischer Eisenbahnen sowie der Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Fahrgastverband Pro Bahn, die GDL und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Ähnlich hatten sich kürzlich die Verkehrsverbünde geäußert. Sie bestellen im Auftrag von Ländern und Kommunen den Regionalverkehr bei Eisenbahnunternehmen und sind damit Großkunden bei der Bahn./bf/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:31SDM SE PLANT BÖRSENGANG : Mit Sicherheit aufs Parkett
DP
08:31WAHL/WALTER-BORJANS : Union ohne 'moralisches Recht' zur Regierungsbildung
DP
08:31WAHL : Kretschmer kritisiert Verhalten der Union nach der Wahl
DP
08:29Aldi UK investiert in den nächsten zwei Jahren 1,3 Milliarden Pfund
MR
08:23WAHL21/HDE : Schnelle Regierungsbildung ist gefragt
DJ
08:22ABGEORDNETENHAUSWAHL : SPD bietet vier Parteien Gespräche an
DP
08:16WAHL21/SPD-GENERALSEKRETÄR KLINGBEIL : Scholz soll an der Spitze stehen
DJ
08:13Mit Giffey an der Spitze - SPD gewinnt Abgeordnetenhauswahl in Berlin
DP
08:13WAHL21/VCI fordert rasche Handlungsfähigkeit
DJ
08:12VERDI-CHEF WERNEKE : Deutschland braucht einen Kurswechsel
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"