Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

VDMA: Bestellungen erstmals seit Januar nicht mehr rückläufig

03.12.2020 | 10:01

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau hat sich im Oktober stabilisiert. Insgesamt erreichten die Bestellungen ihr Vorjahresniveau und waren damit zum ersten Mal seit Januar 2020 nicht mehr rückläufig, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mitteilte. Auch die Auslandsorders lagen auf Vorjahreshöhe, wobei die Aufträge aus den Euro-Ländern um 4 Prozent sanken, während sie aus den Nicht-Euro-Ländern um 2 Prozent zulegten. Im Inland verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer ein kleines Bestellplus von 1 Prozent.

"Das ergibt in der Monatsbilanz eine erfreuliche Null. Ausgewirkt hat sich hierbei freilich auch das niedrige Bestellniveau im vierten Quartal 2019", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Die in Folge der zweiten Corona-Welle zunehmenden Einschränkungen und Verunsicherungen haben sich im Oktober noch nicht in den Auftragsbüchern niedergeschlagen", ergänzte er.

Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatszeitraum August bis Oktober sank der Auftragseingang um real 8 Prozent zum Vorjahr. Aus dem Inland kamen 5 Prozent weniger Bestellungen, die Auslandsaufträge blieben um 9 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. Dabei schrumpften die Orders aus den Euro-Ländern ebenso um 9 Prozent wie aus den Nicht-Euro-Ländern.

Der VDMA vertritt mehr als 3.300 Betriebe des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie beschäftigt rund vier Millionen Menschen in Europa, davon mehr als eine Million allein in Deutschland.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/brb

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2020 04:00 ET (09:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIXTRON SE 1.80%15.525 verzögerte Kurse.8.83%
DEUTZ AKTIENGESELLSCHAFT 0.80%5.675 verzögerte Kurse.11.27%
DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT 0.00%41.8 verzögerte Kurse.1.70%
GEA GROUP AG 1.56%30.04 verzögerte Kurse.2.60%
KION GROUP AG 0.96%73.76 verzögerte Kurse.3.65%
KOENIG & BAUER AG 2.80%26.46 verzögerte Kurse.10.62%
KRONES AG 1.50%67.45 verzögerte Kurse.2.12%
KUKA 1.64%37.1 verzögerte Kurse.-1.07%
MAN SE 1.47%45 verzögerte Kurse.5.14%
MTU AERO ENGINES AG 2.25%218.1 verzögerte Kurse.2.20%
NORMA GROUP SE 1.13%41.3 verzögerte Kurse.-1.38%
PFEIFFER VACUUM TECHNOLOGY AG 0.96%190.2 verzögerte Kurse.21.30%
R. STAHL AG 0.00%24.6 verzögerte Kurse.12.84%
RHEINMETALL 3.58%92.66 verzögerte Kurse.7.02%
SAF-HOLLAND SE 3.00%11.66 verzögerte Kurse.4.11%
SCHALTBAU HOLDING AG 1.23%33 verzögerte Kurse.10.74%
SIEMENS AG 0.94%122.36 verzögerte Kurse.4.12%
SINGULUS TECHNOLOGIES AG 4.35%4.8 verzögerte Kurse.11.63%
SMT SCHARF AG 0.90%8.94 verzögerte Kurse.3.00%
THYSSENKRUPP AG -0.39%9.618 verzögerte Kurse.18.39%
VOSSLOH AG 1.65%43.25 verzögerte Kurse.4.59%
WACKER NEUSON SE 0.95%18.05 verzögerte Kurse.3.08%
WASHTEC AG 0.60%50.5 verzögerte Kurse.15.69%
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
05:46WEIßES HAUS :  Iran muss zu Beschränkungen des Atomdeals zurückkehren
DP
20.01.API-Daten zeigen Anstieg der US-Rohöllagerbestände
DJ
20.01.IRW-PRESS : First Majestic Silver Corp.: First Majestic produziert 5,5 Mio. Unzen Silberäquivalent im vierten Quartal 2020 (3,5 Mio. Unzen Silber und 26.000 Unzen Gold); gibt Ausblick auf 2021 und Telefonkonferenzdetails
DJ
20.01.Kabinett billigt Atomgesetznovelle ohne Entschädigungsregeln für Konzerne
DJ
20.01.Ölpreise steigen bis knapp unter 11-Monatshoch
DP
20.01.THYSSENKRUPP : droht weitere Senkung der Kreditwürdigkeit von S&P
DJ
20.01.PROGNOSE/US-BAUBEGINNE UND -GENEHMIGUNGEN DEZEMBER (21.1./14 : 30)
DJ
20.01.RWE nimmt zwei Onshore-Windparks in den USA in Betrieb
DJ
20.01.RWE und Verdi schließen zweijährigen Tarifvertrag
DJ
20.01.Enel und Eni müssen wegen Rechnungsfehlern 12,5 Mio Euro zahlen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"