Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

VDA kritisiert EU-Kommission für schleppenden Ladesäulenausbau

05.05.2021 | 10:51

BERLIN (Dow Jones)---Der Verband der Automobilindustrie hat mit Blick auf die Elektromobilität den Druck auf Brüssel erhöht. Der schleppende Ausbau des Ladenetzes in der Europäischen Union und Deutschland stelle den deutschen Mittelstand vor große Herausforderungen, erklärte der Verband anlässlich des 21. VDA-Mittelstandstags. "Wir erwarten von der EU, dass sie einen Fahrplan vorlegt, der einen Ausbau in ganz Europa vorsieht", sagte Präsidentin Hildegard Müller.

Andernfalls werde der ausreichende Hochlauf der Elektromobilität nicht erreicht und die Klimaneutralität 2050 verfehlt. Laut VDA befinden sich 69 Prozent der Ladepunkte in den drei Ländern Deutschland, Frankreich und Niederlande. In den anderen EU-Staaten könne von einer Ladeinfrastruktur kaum die Rede sein. Zugleich rief Müller auch die Bundesregierung zu Reformen auf. Deutschland habe weltweit die höchsten Arbeitskosten in der Automobilindustrie, die höchsten Energiekosten und die höchste Steuerlast für Unternehmen und Arbeitnehmer.

Mitte April hatte auch der EU-Rechnungshof den zu langsamen Bau der Ladeinfrastruktur in der Staatengemeinschaft kritisiert. Zwar stieg die Zahl der EU-weiten Ladesäulen laut den Prüfern auf 250.000 im September 2020 von 34.000 im Jahr 2014. Allerdings sei das Ziel der EU-Kommission in Gefahr, bis 2025 eine Million öffentliche Ladesäulen zu errichten. Dafür müssten jährlich 150.000 Säulen aufgebaut werden.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/brb

(END) Dow Jones Newswires

May 05, 2021 04:50 ET (08:50 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 0.05%94.79 verzögerte Kurse.31.23%
DAIMLER AG -1.02%78.92 verzögerte Kurse.36.56%
DJ INDUSTRIAL -0.25%34393.75 verzögerte Kurse.12.65%
FORD MOTOR COMPANY -2.68%14.87 verzögerte Kurse.69.17%
GENERAL MOTORS COMPANY -1.14%60.79 verzögerte Kurse.45.99%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -0.21%238000 Schlusskurs.23.96%
KIA CORPORATION -1.45%88500 Schlusskurs.41.83%
MAZDA MOTOR CORPORATION 1.92%1009 Schlusskurs.45.81%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 1.18%555.3 Schlusskurs.-0.84%
RENAULT -0.18%36.835 Realtime Kurse.3.01%
SUZUKI MOTOR CORPORATION -0.55%4734 Schlusskurs.-1.00%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 0.40%9900 Schlusskurs.24.42%
VOLKSWAGEN AG -1.37%230.1 verzögerte Kurse.50.96%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:36PRESSESTIMME : 'Neue Osnabrücker Zeitung' zu Corona/Fleischbranche
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Berliner Morgenpost' zum Öffentlichen Nahverkehr
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Hannoversche Allgemeine Zeitung' zu Nato
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Die Glocke' zur Risikoanalyse/Klimakrise
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Weser-Kurier' zu Atomwaffen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Volksstimme' zum Nato-Gipfel in Brüssel
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Kölnische Rundschau' zur Regierungsbildung in Israel
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Märkische Oderzeitung' zu Brandenburg/Polen-Strategie
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Handelsblatt' zur Debatte um die Maskenpflicht
DP
05:06STUDIE : Viele Haushalte durch hohe Mietkosten stark belastet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"