News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

VCI: Energiepreise führen zu Abkühlung im Chemiegeschäft

16.11.2021 | 10:06

FRANKFURT (Dow Jones)--Der starke Wachstumskurs der deutschen Chemiebranche hat sich im dritten Quartal nur noch abgeschwächt fortgesetzt. Knappheiten bei Rohstoffen und Logistik sowie stark steigende Energiepreise hätten zu Produktionsrückgängen in vielen Chemiesparten geführt, erklärte der Branchenverband VCI. Eine Besserung sei nicht in Sicht, sagte VCI-Präsident Christian Kullmann. "Diese Faktoren belasten die Wirtschaft und führen dazu, dass das Chemiegeschäft im kommenden Winter weiter abkühlen wird."

Zuletzt habe die starke Nachfrage nach Impfstoffen für eine positive Entwicklung im Pharmabereich gesorgt, so dass die Produktion der Branche insgesamt bei sinkender Auslastung von Chemieanlagen gegenüber dem Vorquartal noch um 0,8 Prozent zugelegt habe, so der VCI. Wegen des Anstiegs der Erzeugerpreise um 2,9 Prozent kletterte auch der Branchenumsatz im Sommer gegenüber dem Frühjahr um 6,3 Prozent auf 55,3 Milliarden Euro. Viele Chemieunternehmen hätten zuletzt ihre Produktion wegen der gestiegenen Preise gedrosselt, schreibt der VCI: Die Auslastung ging verglichen mit dem Frühjahr um 3,6 Prozentpunkte auf 82,3 Prozent zurück.

Bei Gas- und Strompreisen sieht der Verband der Chemischen Industrie deshalb die neue Ampelkoalition gefordert. "Sie muss die Preissprünge zügig mit geeigneten Maßnahmen kompensieren", sagte Kullmann.

An der Produktionserwartung für das Gesamtjahr hält der VCI wie schon im Sommer fest. Im Jahresvergleich soll die Gesamterzeugung um 4,5 Prozent steigen. Der Preisanstieg wird mit 8,5 Prozent um 2 Prozentpunkte höher als bisher erwartet, entsprechend dürfte der Jahresumsatz um 15,5 (bisher: 11,0 Prozent) auf 220 (bisher: über 200) Milliarden Euro zulegen.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 16, 2021 04:05 ET (09:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE 0.00%50.69 verzögerte Kurse.-17.95%
BAYER AG 0.41%64.38 verzögerte Kurse.36.43%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT 0.27%96.12 verzögerte Kurse.6.11%
EVONIK INDUSTRIES AG 0.15%26.04 verzögerte Kurse.-8.68%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA 0.35%57.06 verzögerte Kurse.-0.49%
FRESENIUS SE & CO. KGAA -0.42%33.11 verzögerte Kurse.-6.07%
HENKEL AG & CO. KGAA -0.47%63.28 verzögerte Kurse.-10.63%
K+S AG 0.61%29.72 verzögerte Kurse.94.53%
LANXESS AG 0.75%37.88 verzögerte Kurse.-31.05%
MERCK KGAA -0.27%164.15 verzögerte Kurse.-27.49%
SGL CARBON SE 2.34%5.68 verzögerte Kurse.-27.83%
SYMRISE AG 0.33%105.45 verzögerte Kurse.-19.34%
WACKER CHEMIE AG 2.00%168.5 verzögerte Kurse.25.53%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:32Experian mit höherem Gewinn, aber Inflation beeinträchtigt Wachstumsausblick
MR
12:3113-jähriger Junge im Rahmen von Ermittlungen zur Terrorismusbekämpfung in Großbritannien verhaftet
MR
12:28Indien droht mit einer Einschränkung der heimischen Kohleversorgung, wenn die Versorger die Importe verzögern
MR
12:28REHN : EZB-Zins relativ schnell aus negativem Bereich holen
DJ
12:26Bundeskabinett stimmt Beitritt Finnlands und Schwedens zur Nato zu
DJ
12:24EZB-Chef De Cos sieht eine Reihe von Zinserhöhungen nach dem Ende der Anleihekäufe Anfang Q3
MR
12:24MARKT USA/Etwas leichter nach zweitem Blick auf Powell-Aussagen
DJ
12:20Die Welt ist bei der Bekämpfung von Pandemien nicht besser aufgestellt als vor COVID - Prüfungskommission
MR
12:20Nordkorea meldet Hunderttausende neue Fieberfälle
DP
12:19Hindu-Gruppen reichen neue Petitionen ein, um Muslime am Betreten der historischen indischen Moschee zu hindern
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"