Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Union Patronale Suisse : Zunehmende Erwerbsbeteiligung von Frauen – bei weiterhin tiefen Arbeitspensen

27.11.2020 | 17:01

Das Bundesamt für Statistik meldet für die Erwerbsbeteiligung der Frauen in der Schweiz seit 2010 einen deutlichen Anstieg. Besonders angestiegen ist die Erwerbstätigenquote von Frauen im Alter von 55-64 Jahren sowie jene von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Die Schweiz bleibt jedoch auch das Land mit dem zweithöchsten Anteil an teilzeitarbeitenden Frauen in Europa.

Im Zeitraum zwischen 2010 und 2019 stieg die Erwerbstätigenquote der Frauen insgesamt von 56,9 auf 60 Prozent und bei den 55- bis 64-jährigen von 66,2 auf 73,0 Prozent. Bei Letzteren legte sie mit 6,8 Prozentpunkten stärker zu als bei allen anderen Altersgruppen. Ebenfalls erfreulich ist die starke Zunahme der Frauen, die in hochqualifizierten Berufen arbeiten: ihr Anteil stieg um 8,8 Prozentpunkte.

Diese erfreulichen Nachrichten werden jedoch getrübt von der Tatsache, dass Frauen in der Schweiz europaweit am zweithäufigsten Teilzeit arbeiten - nur in den Niederlanden sind mehr Frauen in Teilzeitpensen aktiv. Der Anteil teilzeitarbeitender Frauen stieg hierzulande von 2010 bis 2019 sogar von 58,5 auf 59,8 Prozent noch weiter an. Immerhin nahm im selben Zeitraum auch der durchschnittliche Beschäftigungsgrad von Frauen leicht zu.

Am stärksten ausgeprägt ist die Teilzeitarbeit bei Müttern, die ihre Pensen aufgrund von Betreuungsaufgaben stark reduzieren. Eine wichtige Rolle spielen dabei fehlende oder finanziell unattraktive Betreuungsangebote. Laut Schweizerischen Arbeitgeberverband (SAV) ist klar: Die Schweiz hat einen grossen Nachholbedarf, sowohl bei der Betreuung im Vorschul- als auch im Schulbereich.

Die neusten Zahlen zeigen einmal mehr, dass Politik und Wirtschaft gut daran tun, die Rahmenbedingungen für Mütter rasch und nachhaltig zu verbessern. Für die Arbeitgeber ist es nicht nachvollziehbar, dass immer besser qualifizierte Frauen ihre Arbeitspensen nach der Geburt des ersten Kindes aufgrund eines ungenügenden Betreuungsangebots stark reduzieren müssen. Der SAV hat diesen Missstand bereits früh erkannt und führt zu diesem Thema die parteiübergreifende Allianz «familienergänzende Betreuung». Mit am Tisch sind Vertreter der beiden kantonalen Konferenzen der Erziehungs- (EDK) und der Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK). Die Schirmherrschaft über die Allianz hat Bundesrätin Karin Keller-Sutter.

Union Patronale Suisse veröffentlichte diesen Inhalt am 27 November 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 27 November 2020 16:00:05 UTC.


© Publicnow 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:41Morning Briefing International
AW
07:34DEVISEN : Euro gibt zu Dollar weiter nach - stabil zum Franken
AW
07:21DEVISEN : Eurokurs gibt weiter nach
DP
06:44CORONA-BLOG/Mexiko bestellt 24 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs
DJ
06:35STUDIE : Geiz bei Impfstoffverteilung bringt Billionen Wirtschaftsverluste
AW
06:30- Dienstag, 26. Januar 2021 -
AW
06:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
06:11EUREX/Bund-Future im Frühhandel höher
DJ
06:10BÖRSEN-FEIERTAGSKALENDER 2021/Kein Handel in Australien
DJ
06:10EUREX/DAX-Future im frühen Handel niedriger
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"