Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Wirtschaft legt weiter zu - Lieferengpässe verhindern Wachstumssprung

29.07.2021 | 16:24
ARCHIV: Das Kapitol der Vereinigten Staaten bei Sonnenuntergang zwischen US-Flaggen in Washington, USA, 22. Oktober 2020.  REUTERS/Hannah McKay

Washington (Reuters) - Gebremst von Lieferengpässen hat die US-Wirtschaft im Frühjahr weniger Fahrt aufgenommen als erhofft.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von April bis Juni aufs Jahr hochgerechnet nur um 6,5 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Zuwachs von 8,5 Prozent gerechnet, nach einem Plus von 6,3 Prozent im ersten Quartal. In der Automobilindustrie fehlen Computer-Chips, am Bau hapert es beim Holz-Nachschub, und Container sind weltweit rar. Die Logistik-Probleme hängen zum größten Teil mit der globalen Pandemie-Krise zusammen.

"Das BIP-Wachstum hätte kräftiger ausfallen können, doch Lieferengpässe und fehlendes Personal haben eine stärkere Produktionsausweitung behindert", erklärte Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe. Die massiven Finanzhilfen von Staat und Notenbank konnten sich seiner Ansicht nach deshalb nicht vollständig entfalten, vor allem da der Arbeitsmarkt sich noch nicht von der Krise erholt habe.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt der - nach dem Einbruch in der Corona-Krise im Jahr 2020 mittlerweile wieder rund laufenden - US-Wirtschaft für dieses Jahr ein Wachstum von 7,0 Prozent voraus, auch wegen der riesigen Konjunkturpakete von Präsident Joe Biden. Bereits im März war ein 1,9 Billionen Dollar schweres Programm aufgelegt worden, mit dem die USA die Folgen der Corona-Krise abfederten. Nach monatelangem Ringen machte der US-Senat nun auch den Weg für ein parteiübergreifendes Infrastrukturpaket mit einem Volumen von rund einer Billion Dollar frei, das der Wirtschaft im weiteren Jahresverlauf noch Schub verleihen dürfte.

CHIP-MANGEL KOSTET WACHSTUM

LBBW-Analyst Dirk Chlench betonte, dass das Wachstum im Frühjahr doch "sehr kräftig" ausgefallen sei, auch wenn es deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. "Grund hierfür dürfte in erster Linie der Rückgang der Investitionen in Wirtschaftsbauten sowie in Wohnbauten sein", erläuterte er. Angesichts der zahlreichen Meldungen über Knappheit an Baustoffen sollte dies nicht als Zeichen einer Konjunkturschwäche fehlgedeutet werden, fügte Chlench hinzu.

Commerzbank-Experte Christoph Balz verwies darauf, dass auch an anderer Stelle Materialknappheit höheres Wachstum verhinderte. "Beispielsweise hätten sicherlich mehr Autos produziert und verkauft werden können, wenn es keine Lieferschwierigkeiten bei Computer-Chips gegeben hätte." Ein Teil der Nachfrage sei daher aus Lagerbeständen und zusätzlichen Importen gedeckt worden, was das Wachstum um etwa 1,5 Prozentpunkte gedrückt habe.

VERBRAUCHER SÄULE DES AUFSCHWUNGS

Die Verbraucher erwiesen sich allerdings wieder als verlässliche Stütze des Aufschwungs. Ihre Ausgaben legten im zweiten Quartal um 11,8 Prozent zu, womit die Konsumlust noch stärker stieg als zu Jahresbeginn. "Die Corona-Scharte ist somit trotz der enttäuschenden Wachstumszahl beinahe ausgewetzt, das BIP liegt knapp unterhalb des Vorkrisenniveaus", so das Fazit von VP-Bank Chefökonom Thomas Gitzel.

Die US-Notenbank (Fed) hatte auf ihrer jüngsten Zinssitzung betont, dass die Wirtschaft im laufenden Jahr durchaus Fortschritte gemacht habe. Sie bereitet nun die Finanzmärkte behutsam auf ein Abschmelzen ihrer Konjunkturhilfen in Höhe von monatlich 120 Milliarden Dollar vor. Mit einem konkreten Zeitplan rechnen Experten allerdings nicht vor dem Herbst.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.54%0.7246 verzögerte Kurse.-6.01%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.29%1.36749 verzögerte Kurse.-0.42%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.23%0.78742 verzögerte Kurse.-0.40%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.24%1.17103 verzögerte Kurse.-4.31%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.03%0.013554 verzögerte Kurse.-1.13%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.65%0.70082 verzögerte Kurse.-2.64%
VP BANK AG -2.02%97 verzögerte Kurse.-11.61%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:48RCI BANQUE S.A. NIEDERLASSUNG DEUTSCHLAND / BESTE BANKEN : Renault Bank ...
DP
16:47KORREKTUR/WAHL/Hochspannung in Berlin vor dem Wahlsonntag
DP
16:46Lange Schlangen bei Einreise nach Großbritannien wegen Technikpanne
DP
16:46WAHL21/Wissing sieht bessere Voraussetzungen für Jamaika als 2017
DJ
16:44WAHL/ALLENSBACH-UMFRAGE : SPD nur noch ein Punkt vor Union
DP
16:41WAHL21/Ost-Ausschuss dringt auf geostrategischen Ansatz
DJ
16:36MEDIEN : Italienische Richterin lässt Puigdemont unter Auflagen frei
DP
16:27Dollar steigt angesichts der Unsicherheit über Evergrande
MR
16:26DEVISEN : Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1719 US-Dollar
DP
16:26Corona-Zahlen rückläufig - Ministerium sieht noch keine Entwarnung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"