Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-WAHL: Johnson weist Einfluss auf Brexit-Gespräche von sich

26.10.2020 | 18:42

READING (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat Behauptungen zurückgewiesen, er würde die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt mit der EU bis zur US-Wahl hinauszögern. Präsident Donald Trump gilt als Brexit-Anhänger, sein demokratischer Herausforderer Joe Biden ist hingegen mehr der Europäischen Union zugetan. Zu Spekulationen, er würde einen eventuellen No-Deal-Brexit nur verkünden, falls Trump wieder Präsident würde, sagte Johnson am Montag: "Das sind zwei ganz verschiedene Dinge."

Er sei froh, dass bei den Brexit-Verhandlungen beide Seiten wieder an einem Tisch sitzen. "Wir werden sehen, was die Gespräche bringen", sagte der Premierminister zu Journalisten bei einem Besuch im Royal Berkshire Hospital in Reading westlich von London.

Seine Bemerkungen bezogen sich vor allem auf einen Bericht des "Observer" vom Wochenende, demzufolge Johnson angeblich das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl am 3. November abwarten wolle. Bei einem Wahlsieg Trumps würde Johnson dann umgehend ein Handelsabkommen zwischen den USA und Großbritannien abschließen.

Nach Angaben eines britischen Regierungssprechers vom Montag sind London und Brüssel nun "in einer intensiven Phase der Verhandlungen" über einen Brexit-Handelspakt. Bislang waren die Gespräche kaum vorangekommen, London verließ zwischenzeitlich sogar den Verhandlungstisch. Kommt kein Deal zustande, drohen Zölle und andere Handelsbarrieren. Die Brexit-Übergangsphase, in der praktisch noch alles beim Alten geblieben ist, geht in etwa zwei Monaten zu Ende./si/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTEN 0.17%89.7 Realtime Kurse.-20.27%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.09%0.90194 verzögerte Kurse.6.78%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:57Estland mit Höchststand bei Corona-Neuinfektionen
DP
12:56IOC-PRÄSIDENT BACH : Tokio-Spiele zu 'großartigem Erfolg' machen
DP
12:29Mehr als 50 000 Corona-Tote und über eine Million Infizierte im Iran
DP
12:16Wachsende Zweifel an Lockerungen der Corona-Regeln für die Feiertage
DP
12:16Überbrückungshilfe soll ab Januar fließen - Viele Abschlagszahlungen
DP
12:13Moskau hat mit großangelegten Corona-Impfungen begonnen
DP
12:13SACHSEN-ANHALT/GRÜNEN-LANDESCHEF : CDU-Signal für Verhandlungsbereitschaft nötig
DP
11:42MEYER WERFT : Zukunftskonzept für die nächsten Jahre bis Ende März
DP
11:40MERKEL : Unterstützung des Staats nicht endlos fortzusetzen
DP
11:38Sachsen-anhaltinische SPD-Fraktionschefin hofft auf gemeinsame Lösung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"