Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Unternehmen halten die Preise hoch, da die Lieferkette weiterhin Probleme bereitet

27.10.2021 | 19:32

Die größten US-Hersteller, darunter General Motors, General Electric, 3M und Boeing, sehen sich mit Logistikproblemen und höheren Kosten aufgrund globaler Lieferengpässe konfrontiert, die wahrscheinlich bis ins nächste Jahr hinein andauern werden, erklärten sich jedoch bereit, die Gewinneinbußen durch höhere Preise für ihre Waren abzumildern.

Unternehmen in der ganzen Welt haben schon vor Monaten Alarm geschlagen, weil Versorgungsprobleme die Preise für Rohstoffe von Chemikalien bis Stahl in die Höhe getrieben haben.

In den Ergebnisberichten dieser Woche bekamen die Anleger einen genaueren Einblick, wie die Unternehmen damit umgehen.

"Es beginnt mit wirklich starken Preisen", sagte GM Chief Executive Officer Mary Barra in einem Telefonat mit Reportern. "Wir waren in der Lage, (mit) Full-Size-Trucks und Full-Size-SUVs sehr gut abzuschneiden. Wir können einfach nicht genug von diesen Fahrzeugen bauen."

GM versucht auch, seiner Lieferkette mehr Effizienz abzuringen, und sie sagte, dass sich der Mangel an Chips in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 wahrscheinlich verbessern wird.

Larry Culp, der Vorstandsvorsitzende von General Electric Co , einem Hersteller von Düsentriebwerken und Windturbinen, sagte den Anlegern, mit dem Auf und Ab in der globalen Lieferkette Schritt zu halten, sei wie ein Jahrmarktsspiel, das die Spieler auf Trab halten soll.

"Ich bin mir nicht sicher, ob wir schon an einem Punkt angelangt sind, an dem wir sagen können, dass die Dinge stabil sind", sagte Culp am Dienstag bei einer Telefonkonferenz mit Investoren. "Es ist wirklich so, als würde man Whack-a-Mole spielen."

General Electric rechnet auch damit, dass die Lieferengpässe bis zum Ende des Jahres und bis 2022 anhalten werden, was sich negativ auf den Gewinn im Gesundheitsbereich auswirken wird. Boeing Co beklagte ebenfalls eine "stark geschwächte Lieferkette".

Die Pandemie hat die Fähigkeit vieler Unternehmen beeinträchtigt, die für die Herstellung einer breiten Palette von Produkten benötigten Teile und Materialien zu versenden und zu empfangen, was zu Engpässen führt, die Lagerbestände verringert und die Gewinne schmälert.

Am Mittwoch teilte Harley-Davidson mit, dass es die Preisaufschläge in den Vereinigten Staaten erhöht hat, um die höheren Rohstoffkosten auszugleichen. Der Motorradhersteller geht davon aus, dass diese Kosten hoch bleiben werden, und prüft höhere Aufschlagspreise auf globaler Ebene.

Harley-Davidson sagte, dass der Mangel an Lagerbeständen auch seinen internationalen Marktanteil unter Druck setzt.

Auch McDonald's Corp. erklärte, dass es die Preise in den Vereinigten Staaten anheben müsse.

Der Industriegigant 3M Co senkte am Dienstag seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr und kündigte an, dass er die Produktpreise erhöhen werde, um die Inflation und den Druck auf die Lieferkette zu bekämpfen.

Das Unternehmen, das eine lange Liste von Bau- und Konstruktionsprodukten herstellt, sagte, dass es mit höheren Kosten im Zusammenhang mit Polypropylen, Ethylen, Harzen und Arbeit konfrontiert sei. Das Unternehmen fügte hinzu, dass die weltweite Halbleiterkrise seine Endmärkte in der Automobil- und Elektronikindustrie weiterhin belasten würde.

Am Dienstag senkte die Lockheed Martin Corp ihre Umsatzerwartungen für dieses Jahr drastisch und erklärte, die Pandemie habe die Lieferkette des führenden US-Rüstungsunternehmens beeinträchtigt. Die Aktien des Unternehmens fielen am Dienstag um mehr als 11 %.

Der Finanzchef von Lockheed sagte, das Problem habe sich in den letzten zwei Monaten verschlimmert, da der Hersteller des F-35-Kampfjets seine Umsatzerwartungen für 2021 um 2,5 % auf 67 Mrd. USD gesenkt habe und der Umsatz im nächsten Jahr auf 66 Mrd. USD fallen könnte.


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:22ETHIKRATS-VORSITZENDE : Impfen soll möglichst einfach sein
DP
13:22Sturmtief 'Nadia' sorgt für turbulentes Wetter
DP
13:21Österreich lockert stufenweise Corona-Maßnahmen
DP
13:06BAHNCHEF LUTZ :  Fahrgastzahl wird deutlich steigen
DP
12:59Habeck stellt Verlängerung der Corona-Hilfen in Aussicht
DP
12:58Städtetag fordert Klarheit bei einrichtungsbezogener Impfpflicht
DP
12:58ÄRZTEPRÄSIDENT : Verkürzung des Genesenenstatus sinnvoll
DP
12:58MINISTERIN SPIEGEL : 'Kindergrundsicherung wird ein Paradigmenwechsel'
DP
12:56RKI registriert 189 166 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 1127,7
DP
12:56CDU-GESUNDHEITSPOLITIKER : Impfpflicht nur mit enger Befristung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"