Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

US-Regierung verhängt Sanktionen wegen Hacker-Attacke

24.10.2020 | 10:22

WASHINGTON (dpa-AFX) - Drei Jahre nach einer potenziell verheerenden Hacker-Attacke auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat die US-Regierung Sanktionen gegen ein russisches Forschungszentrum verhängt. Der Einsatz der unter dem Namen Triton bekannt gewordenen Angriffssoftware sei aus dem Institut für Chemie und Mechanik unterstützt worden, teilte das US-Finanzministerium am Freitag (Ortszeit) mit. Die Moskauer Einrichtung wird durch die Sanktionen unter anderem keine Geschäfte mit Personen und Firmen aus den USA machen können.

Triton ist eines der wenigen bisher bekannt gewordenen Schadprogramme, die speziell für Angriffe auf Industrieanlagen entwickelt wurden. Die Software wurde von Experten als besonders gefährlich eingeschätzt, weil sie Sicherheitskomponenten der Systeme ins Visier nimmt. Das könnte zur Zerstörung ganzer Anlagen führen, warnte unter andere die IT-Sicherheitsfirma Fireeye, die die Software nach dem Angriff 2017 analysiert hatte. Fireeye stellte im Oktober 2018 eine Verbindung zu dem Moskauer Institut fest, aus dessen Netzwerk Triton getestet worden sei.

Bei der Attacke im Sommer 2017 fuhren die Steuersysteme saudischer Ölraffinerien runter. Nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma Dragos forschten die Entwickler von Triton im Jahr 2019 auch Energie-Infrastruktur in den USA aus.

Andere bekannt gewordene Angriffe auf Industrie-Infrastruktur waren die Stuxnet-Attacke auf Zentrifugen zur Urananreicherung im iranischen Atomwaffenprogramm vor mehr als einem Jahrzehnt sowie ein Einsatz von Schadsoftware 2016 in der Ukraine, bei dem die Energieversorgung in Teilen der Ukraine unterbrochen wurde.

Der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, wies die Vorwürfe der US-Behörden zurück. Einseitige Sanktionen seien unrechtmäßig. Antonow verlangte, die ständigen Angriffe gegen Russland zu beenden. Anders als die USA führe Russland keine Angriffe in der Cybersphäre. Solchen schädlichen Aktionen im Internet widersprächen den Prinzipien der russischen Außenpolitik und den nationalen Interessen sowie dem Verständnis zwischenstaatlicher Kontakte, meinte er./so/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
TRITON HOLDING PUBLIC COMPANY LIMITED 0.00%0.36 Schlusskurs.24.14%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.86%74.3346 verzögerte Kurse.22.57%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:40Erstmals mehr als 2800 Corona-Tote an einem Tag in den USA
DP
21:11DEVISEN : Euro weiter im Höhenflug - Hoch seit zweieinhalb Jahren gesteigert
DP
21:11KURZ : Migranten 'importierten' Corona-Fälle durch Heimatbesuche
DP
20:14FAUCI : Bleibe auch unter Biden in Corona-Maßnahmen involviert
DP
20:04Weiterer Rückschlag für Trump vor Gericht in Wisconsin
DP
19:43BINNENMARKTGESETZ : London will umstrittene Klauseln zurückbringen
DP
19:27OTS : Börsen-Zeitung / Übergangslösung, / Kommentar von Sebastian Schmid zum ...
DP
19:07US-Regierung verhängt Sanktionen gegen iranische Organisation
DP
18:57Corona-Impfung wird in Frankreich kostenlos für alle sein
DP
18:46Rekord bei Corona-Toten in Italien - fast 1000 Tote in 24 Stunden
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"