Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

US-Gesetzgeber üben Druck auf große Banken wegen China-Verbindungen und Taiwan aus

22.09.2022 | 06:10
U.S. House Financial Services Committee hearing on Capitol Hill in Washington

Führende US-Banker wurden am Mittwoch von Gesetzgebern unter Druck gesetzt, inmitten wachsender Spannungen zwischen Washington und Peking über die Souveränität Taiwans und Chinas Menschenrechtslage eine härtere Gangart bei Geschäften mit China einzuschlagen.

Während einer Anhörung vor dem U.S. House Financial Services Committee befragte der republikanische Kongressabgeordnete Blaine Luetkemeyer die Vorstandsvorsitzenden von Banken, wie sie im hypothetischen Fall einer chinesischen Invasion Taiwans reagieren würden.

Die Gesetzgeber forderten die CEOs auch auf, Chinas "Menschenrechtsverletzungen" zu verurteilen. Damit wichen sie von früheren Anhörungen ab, die sich eher auf inländische Themen wie Wohnungsbau und Verbraucherschutz konzentrierten.

"Wir werden uns an die Richtlinien der Regierung halten, die seit Jahrzehnten eine Zusammenarbeit mit China vorsieht", sagte Brian Moynihan, Chief Executive Officer der Bank of America. "Wenn sie diese Position ändern, werden wir sie sofort ändern, so wie wir es in Russland getan haben."

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan & Chase, und Jane Fraser, CEO der Citigroup, pflichteten ihm bei und erklärten, dass ihre Banken den Anweisungen der Regierung folgen würden, falls China in Taiwan einmarschieren sollte.

Die verstärkte Prüfung unterstreicht die Herausforderungen, denen sich die größten Kreditgeber des Landes zunehmend gegenübersehen, da sie versuchen, ihre kommerziellen Interessen mit dem Druck von Politikern, Aktivisten und Investoren in Einklang zu bringen, die zu Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsfragen Stellung beziehen.

Wall Street-Giganten wie JPMorgan, Goldman Sachs Group Inc und Morgan Stanley haben sich in den letzten Jahren bemüht, ihre Geschäfte in China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, auszuweiten. Die dortigen Behörden haben den US-Banken trotz zunehmender geopolitischer Spannungen und wirtschaftlicher Konkurrenz zwischen den beiden Nationen mehr Eigentumsrechte an ihren Wertpapiergeschäften eingeräumt.

JPMorgan, das seit 1921 in China tätig ist, betreut chinesische und internationale Unternehmen, Finanzinstitute und Regierungsbehörden. Letztes Jahr war JPMorgan das erste ausländische Unternehmen, das ein Wertpapierunternehmen in China vollständig besitzt.

Die Citigroup, die 1902 als erste US-Bank ein Geschäft in China eröffnete, beantragte im vergangenen Jahr eine Lizenz für das Wertpapiergeschäft auf dem chinesischen Festland, um das Geschäft auf dem Markt auszuweiten.

China hat in den letzten Wochen militärische Übungen in der Nähe von Taiwan durchgeführt. Nach dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taipeh feuerte China Raketen in die Gewässer nahe der Insel, hat seine Aktivitäten aber inzwischen wieder zurückgefahren.

China beansprucht das demokratisch regierte Taiwan als sein eigenes Territorium. Taiwans Regierung weist Chinas Souveränitätsansprüche zurück.

Der Kongressabgeordnete Luetkemeyer fragte Fraser, was die Citigroup tun würde, wenn ein Krieg um Taiwan ausbräche.

"Das ist eine hypothetische Frage", sagte Fraser. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir unsere Präsenz reduzieren werden. Die Citigroup ist weltweit in mehr als 160 Ländern vertreten.

Als sie später von dem Republikaner Lance Gooden gefragt wurde, ob sie die "anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in China" verurteilen würde, zögerte Fraser. "Verurteilen ist ein starkes Wort", sagte sie. "Wir sind natürlich sehr bestürzt über diese Entwicklung.

JPMorgan's Dimon warnte auch, dass die Vereinigten Staaten mit den globalen chinesischen Banken konkurrieren müssten, die in den letzten Jahren zu den größten der Welt aufgestiegen sind.

"Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um sicherzustellen, dass wir mit den besten chinesischen Banken der Welt konkurrieren. Es ist sehr wichtig für die Zukunft Amerikas, dass Amerika seine finanzielle Vormachtstellung behält, wie alles andere auch."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION -4.70%34.4 verzögerte Kurse.-18.90%
CITIGROUP INC. -3.30%45.695 verzögerte Kurse.-21.78%
MORGAN STANLEY -2.78%89.525 verzögerte Kurse.-6.17%
MSCI TAIWAN (STRD) 0.31%543.426 Realtime Kurse.-27.01%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -2.55%370.92 verzögerte Kurse.-0.52%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.74%62.572 verzögerte Kurse.-16.50%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
21:22Selenskyj feiert Abwehrerfolge und erinnert an Budapester Memorandum
DP
21:13Devisen: Eurokurs nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck
DP
20:39UAW-Präsident steht vor der Stichwahl, da die Reformer zulegen
MR
20:21EU-Kommission gibt 1,2 Mrd Euro aus Europäischem Verteidigungsfonds frei
DJ
20:18Laut kongolesischer Regierung wurden letzte Woche 272 Zivilisten bei einem Massaker getötet
MR
20:10Explainer-Was gibt es Neues über Bidens Erlass von Studentenkrediten in den USA?
MR
20:06Ukraine: Russen setzten bei Angriff rund 70 Marschflugkörper ein
DP
20:02Shell schließt Chemiewerk in Norco, Louisiana, für Arbeiten am Umspannwerk -Quellen
MR
19:58Putin verlängert Beschränkungen für westliche Geschäftsleute
DP
19:49Lindner gegen geplante Bargeldobergrenze von 10 000 Euro
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"