Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

US-Anleger stellen sich nach dem schwindelerregenden 3. Quartal auf weitere wilde Marktbewegungen ein

30.09.2022 | 22:46

In einem Jahr wilder Marktschwankungen war das dritte Quartal 2022 eine Zeit, in der die Ereignisse eine wirklich außergewöhnliche Wendung nahmen.

Als die US-Notenbank ihre Geldpolitik verschärfte, um die schlimmste Inflation seit Jahrzehnten einzudämmen, stiegen die Renditen der US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt, und die Aktienmärkte kehrten ihre Sommerrallye um und erreichten neue Tiefstände.

Der S&P 500 ist seit Jahresbeginn um fast 25% gefallen, während die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihe, die sich umgekehrt zu den Anleihekursen entwickeln, kürzlich den höchsten Stand seit 2008 erreichten.

Außerhalb der Vereinigten Staaten sorgte der steigende Dollar für starke Kursverluste bei den Weltwährungen und zwang Japan, den Yen zum ersten Mal seit Jahren zu stützen. Ein Einbruch der Kurse britischer Staatsanleihen zwang die Bank of England, vorübergehend langlaufende Staatsanleihen zu kaufen.

Viele Anleger blicken mit Bangen auf die nächsten drei Monate, da sie darauf wetten, dass der Ausverkauf bei den US-Aktien so lange anhalten wird, bis es Anzeichen dafür gibt, dass die Fed ihren Kampf gegen die Inflation gewinnt.

Das letzte Quartal des Jahres war jedoch oft eine günstige Zeit für US-Aktien, was die Hoffnung nährt, dass die Märkte das Schlimmste des Ausverkaufs bereits hinter sich haben könnten.

PASSEN SIE DEN DIP

Die Strategie, auf Dips an den Aktienmärkten zu setzen, hat sich in der Vergangenheit für die Anleger gelohnt, ist aber im Jahr 2022 gründlich gescheitert: Der S&P 500 ist in diesem Jahr viermal um 6 % oder mehr gestiegen und hat dann jedes Mal einen neuen Tiefstand erreicht.

Im dritten Quartal stieg der Index um fast 14%, bevor er im September auf ein neues Zwei-Jahres-Tief fiel, nachdem die Anleger ihre Erwartungen hinsichtlich einer noch aggressiveren Straffung der Fed neu kalibriert hatten.

AUSBLICK UNTEN?

Da mehrere große Wall Street-Banken davon ausgehen, dass der Leitindex das Jahr unter dem aktuellen Niveau beenden wird - sowohl die Bank of America als auch Goldman Sachs haben vor kurzem ein Jahresendziel von 3.600 veröffentlicht - bleiben die Aussichten für Dip-Buying trübe.

Hinzu kommt, dass der aktuelle Bärenmarkt, der bisher 269 Tage andauerte und einen Rückgang von etwa 25% vom Höchststand bis zum Tiefststand verzeichnete, im Vergleich zu früheren Rückgängen immer noch relativ kurz und seicht ist. Laut Yardeni Research dauerte der durchschnittliche Bärenmarkt seit 1950 391 Tage und verzeichnete einen durchschnittlichen Rückgang von 35,6% vom Höchststand bis zum Tiefststand.

ANLEIHEN

Obwohl die Aktienmärkte volatil waren, waren die Schwankungen an den Anleihemärkten vergleichsweise schlimmer.

Der ICE BofAML U.S. Bond Market Option Volatility Estimate Index stieg auf den höchsten Stand seit März 2020, während der ICE BofA US Treasury Index auf dem besten Weg ist, seinen größten Jahresrückgang in der Geschichte zu verzeichnen.

Im Vergleich dazu hat der Cboe Volatility Index - der so genannte "Angstmesser" der Wall Street - seinen Höchststand vom März nicht mehr erreichen können.

Einige Anleger glauben, dass die Turbulenzen an den Aktienmärkten anhalten werden, bis sich die Anleihemärkte beruhigen.

"Ich denke, dass es ein gutes Szenario gibt, in dem wir, sobald wir die Gewalt an den Anleihemärkten überwunden haben, zu einem handelbaren Boden (für Aktien) kommen", sagte Michael Purves, Geschäftsführer von Tallbacken Capital Advisors in New York.

UND DER DOLLAR

Steigende US-Zinsen, eine relativ robuste amerikanische Wirtschaft und die Suche der Anleger nach sicheren Häfen inmitten einer zunehmenden Volatilität an den Finanzmärkten haben den US-Dollar zum Nachteil anderer globaler Währungen gestärkt.

Der Greenback hat in diesem Quartal gegenüber einem Währungskorb um etwa 7% zugelegt und befindet sich in der Nähe des höchsten Stands seit Mai 2002. Die Stärke des Dollars hat die Bank of Japan dazu veranlasst, den Yen durch Interventionen zu stützen, während sie gleichzeitig den Gewinnen der US-Unternehmen Gegenwind verschafft.

"Die Risikoträger an den Märkten sehen sich mit der doppelten Bedrohung durch einen anhaltend starken Dollar und dramatisch höhere Zinsen konfrontiert", so Jack Ablin, Chief Investment Officer bei Cresset Capital, in einer Mitteilung.

GEWINNPRÜFUNG

Die Gewinne des dritten Quartals könnten ein weiteres Hindernis für die Märkte darstellen, da die Unternehmen alles einkalkulieren, vom Gegenwind durch den Dollar bis hin zu Problemen in der Lieferkette.

Laut Refinitiv IBES haben sich die Analysten hinsichtlich des Gewinnwachstums im dritten Quartal zurückhaltender geäußert und die Konsensschätzungen sind von 7,2% Anfang August auf 4,6% gefallen. Bislang ist dies nur geringfügig schlechter als der durchschnittliche Rückgang von 2,2 Prozentpunkten vor den Berichtszeiträumen in der Vergangenheit. Dennoch haben Warnungen von Unternehmen wie FedEX und Ford auf die Möglichkeit hingewiesen, dass uns noch mehr Schmerzen bevorstehen.

ES IST DIE RICHTIGE JAHRESZEIT

Der Kalender kann müden Aktienanlegern etwas Hoffnung geben.

Das vierte Quartal ist historisch gesehen der beste Zeitraum für die Renditen der großen US-Aktienindizes. Laut dem Stock Trader's Almanac hat der S&P 500 seit 1949 im Durchschnitt 4,2% zugelegt.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
21:22Selenskyj feiert Abwehrerfolge und erinnert an Budapester Memorandum
DP
21:13Devisen: Eurokurs nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck
DP
20:39UAW-Präsident steht vor der Stichwahl, da die Reformer zulegen
MR
20:21EU-Kommission gibt 1,2 Mrd Euro aus Europäischem Verteidigungsfonds frei
DJ
20:18Laut kongolesischer Regierung wurden letzte Woche 272 Zivilisten bei einem Massaker getötet
MR
20:10Explainer-Was gibt es Neues über Bidens Erlass von Studentenkrediten in den USA?
MR
20:06Ukraine: Russen setzten bei Angriff rund 70 Marschflugkörper ein
DP
20:02Shell schließt Chemiewerk in Norco, Louisiana, für Arbeiten am Umspannwerk -Quellen
MR
19:58Putin verlängert Beschränkungen für westliche Geschäftsleute
DP
19:49Lindner gegen geplante Bargeldobergrenze von 10 000 Euro
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"