Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

05.05.2021 | 20:27

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen nächtliche Ausgangssperre ab

Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge gegen die in der sogenannten Bundesnotbremse festgelegte nächtliche Ausgangssperre abgelehnt. Damit sei aber nicht entschieden, dass die Ausgangsbeschränkung mit dem Grundgesetz vereinbar sei, teilte das Gericht mit. Dies werde noch im Hauptverfahren geprüft.

ADP: US-Arbeitsmarkt setzt Aufschwung im April fort

Die Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft ist im April kräftig gestiegen, wenngleich der Zuwachs etwas unter den Erwartungen blieb. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) berichtete, entstanden gegenüber dem Vormonat 742.000 Stellen. Analysten hatten ein Plus von 800.000 Jobs vorausgesagt. Im März waren unter dem Strich 565.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 48.000 mehr als ursprünglich gemeldet.

Markit: US-Dienstleister mit anziehendem Geschäft im April

Die Geschäftsaktivität in der US-Dienstleistungsbranche hat sich im April lebhafter als im Vormonat gezeigt. Der von IHS Markit für den Sektor ermittelte Einkaufsmanagerindex erhöhte sich auf 64,7 von 60,4 Punkten. Volkswirte hatten einen Stand von 63,3 vorhergesagt. Vorläufig war für April ein Wert von 63,1 ermittelt worden. Insgesamt hat sich die Entwicklung in der US-Wirtschaft im April beschleunigt.

US-Finanzministerium warnt vor Schuldenobergrenze

Das US-Finanzministerium muss möglicherweise außerordentliche Maßnahmen ergreifen, um die Regierung zu finanzieren, wenn die Kreditaufnahmegrenze des Bundes in diesem Sommer wieder zum Tragen kommt. Das Ministerium warnte zugleich, dass das Geld viel früher als in früheren Episoden der Schuldenobergrenze ausgehen könnte.

Bundesregierung strebt Klimaneutralität bereits 2045 an

Die Bundesregierung will bereits 2045 und damit fünf Jahre früher als geplant Klimaneutralität erreichen. Als Konsequenz aus dem Klimaschutz-Urteil des Bundesverfassungsgericht sollen auch die Zwischenziele verschärft werden, kündigte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin an. So sollen die CO2-Emissionen bis 2030 um 65 Prozent statt wie bislang geplant um 55 Prozent gegenüber 1990 sinken. Bis 2040 ist dann eine Minderung um 88 Prozent geplant.

SPD und Grüne sympathisieren mit neuer Rechtsform für Firmen

Spitzenpolitiker von SPD und Grünen signalisieren Unterstützung für die Schaffung einer neuen Gesellschaftsform für Unternehmen und Start-ups und wollen das Thema auch in möglichen Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl im Herbst thematisieren. Von der CDU kam hingegen Bedenken zu dem von zahlreichen Unternehmen unterstützten Vorschlag für eine neue Rechtsform, die statt des Profits des Eigentümers die generationenübergreifende Verantwortung für die Gemeinschaft in den Vordergrund stellt.

EZB/Lane: Sehe keine längere Periode überschießender Inflation

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, rechnet nicht mit einer längeren Phase höherer Inflation. In einem vom Think Tank Omfif organisierten Interview sagte Lane auf die Frage, ob es in den nächsten 18 bis 24 Monaten zu einem Überschießen der Inflation kommen könnte: "Ich sehe das einfach nicht. Eine Voraussetzung für persistente Inflation ist letzten Endes ein starker Arbeitsmarkt."

Lane: EZB wird Marktneutralität bei Anleihekäufen neu definieren

Die Europäische Zentralbank (EZB) prüft nach den Worten ihres Chefvolkswirts Philip Lane gerade, wie sie beim Kauf von Unternehmensanleihen mit dem Prinzip der Marktneutralität umgehen soll. "Wir müssen die Regeln dort neu definieren", sagte Lane in einem vom Think Tank Omfif organisierten Interview. Es liegt Lane zufolge zwar eine gewisse Logik darin, all das zu kaufen, was der Markt emittiert, doch wird das nicht den Erfordernissen des Klimaschutzes gerecht.

Brüssel will Abhängigkeit der EU-Wirtschaft vom Weltmarkt verringern

Die EU-Kommission will die Abhängigkeit der europäischen Wirtschaft vom Weltmarkt verringern. Die Corona-Pandemie habe die Notwendigkeit aufgezeigt, "strategische Abhängigkeiten - sowohl technologischer als auch industrieller Art - zu analysieren und anzugehen", erklärte die Brüsseler Behörde zu ihrer überarbeiteten Industriestrategie. Außerdem will die Kommission verhindern, dass bei künftigen Krisen die Freizügigkeit im EU-Binnenmarkt erneut stark eingeschränkt wird.

US-Rohöllagerbestände gesunken

Die Rohöllagerbestände in den USA haben sich in der Woche zum 30. April stärker verringert als erwartet. Sie fielen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 7,99 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten einen Rückgang um 2 Millionen Barrel vorhergesagt.

Fed/Evans sieht zunächst keine Änderung des geldpolitischen Kurses

Nach Einschätzung von Chicago-Fed-Präsident Charles Evans haben sich die Wirtschaftsaussichten zwar verbessert, allerdings ist es noch nicht an der Zeit für die Notenbank, ihre aggressive Stimulierung zurückzufahren.

Bowman: Fed-Geldpolitik ist in einer "guten Lage"

Die Gouverneurin der US-Notenbank Michelle Bowman hat sich zuversichtlich über die Entwicklung der US-Wirtschaft geäußert. "Ich bin ermutigt durch das jüngste Tempo der wirtschaftlichen Erholung, und ich bleibe optimistisch, dass diese Stärke in den kommenden Monaten anhalten wird", sagte Bowman.

Fed-Notenbanker Rosengren: Höhere Inflation nur vorübergehend

Der Präsident der Boston-Fed, Eric Rosengren, geht davon aus, dass temporäre Faktoren die Inflation in diesem Frühjahr steigen werden lassen, aber diese "Verzerrungen" sollten nicht lange anhalten. "Meiner Ansicht nach wird sich diese Beschleunigung der Preissteigerungsrate wahrscheinlich als vorübergehend erweisen", sagte Rosengren in einem Webinar bei der Boston College Carroll School of Management.

+++ Konjunkturdaten +++

Brasilien Industrieproduktion März +10,5% gg Vorjahr - IBGE

Brasilien Industrieproduktion März -2,4% gg Vormonat - IBGE

DJG/DJN/AFP/apo/kla

(END) Dow Jones Newswires

May 05, 2021 14:26 ET (18:26 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.03%0.61617 verzögerte Kurse.-1.68%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.03%0.72245 verzögerte Kurse.-5.59%
AUTOMATIC DATA PROCESSING, INC. -0.89%197.05 verzögerte Kurse.12.75%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.00%1.16484 verzögerte Kurse.4.61%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.01%1.3654 verzögerte Kurse.0.39%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.03%0.665332 verzögerte Kurse.3.77%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.04%0.77977 verzögerte Kurse.-0.25%
DJ INDUSTRIAL -0.15%33919.84 verzögerte Kurse.13.00%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.02%6.1764 verzögerte Kurse.-2.35%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.01%1.1721 verzögerte Kurse.-3.97%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.01%0.011569 verzögerte Kurse.3.25%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.10%0.013567 verzögerte Kurse.-0.89%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.02%0.69951 verzögerte Kurse.-2.06%
UNITED PARCEL SERVICE INC 0.18%189.73 verzögerte Kurse.12.46%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.02%0.85317 verzögerte Kurse.4.13%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01:17FedEx-Quartalsgewinn sinkt wegen Arbeitskosten
MR
01:01Pret a manger plant eine verdoppelung der unternehmensgrösse in 5 jahren
MR
01:01Pret plant, bis ende 2023 mindestens 3.000 weitere mitarbeiter einzustellen
MR
01:01Laut pret nähert sich der umsatz in grossbritannien dem niveau vor der pandemie, die regionalen geschäfte erreichen den höchsten stand aller zeiten
MR
01:01Pret meldet für 2020 einen umsatz von 299 mio. stg, ein rückgang von 58 %, und einen betriebsverlust von 256,5 mio. stg
MR
01:01Pret sagt, dass es wöchentlich in die gewinnzone zurückgekehrt ist
MR
01:01Pret sagt, dass jab und gründer sinclair beecham weitere netto 100 mio. stg investieren werden, um expansionspläne zu beschleunigen
MR
01:01Pret plant, bis ende 2023 in fünf neue märkte zu expandieren
MR
01:01Pret will innerhalb von 2 jahren mehr als 200 geschäfte in grossbritannien eröffnen, mit schwerpunkt auf regionalen und vorstädtischen gebieten, verkehrsknotenpunkten und autobahnen
MR
21.09.Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"