Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Todeszahlen in der 16. Kalenderwoche über dem Schnitt der Vorjahre

04.05.2021 | 13:24

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Sterbefallzahlen in Deutschland haben in der 16. Kalenderwoche (19. bis 25. April) über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre gelegen. Insgesamt starben in dem Zeitraum 19 387 Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das seien acht Prozent oder 1 385 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche, hieß es. Eine Woche zuvor hatte der Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren lediglich bei drei Prozent gelegen.

Ein Vergleich der Todesfälle mit der Zahl der beim Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Corona-Sterbefälle ist aktuell bis einschließlich der 14. Kalenderwoche möglich (5. bis 11. April). In diesem Zeitraum gab es laut dem RKI 1337 Todesfälle durch das Coronavirus. Damit sei diese Zahl gegenüber der Vorwoche zum dritten Mal in Folge wieder leicht gestiegen (plus 107 Fälle). "Zuvor waren die Covid-19-Todesfälle seit Jahresbeginn Woche für Woche zurückgegangen", erklärten die Statistiker. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen den Angaben zufolge in der 13. Kalenderwoche aber etwas unter dem Schnitt der vier Vorjahre (minus 314 Fälle).

Für die einzelnen Bundesländer liegen den Statistikern Zahlen bis einschließlich der 13. Kalenderwoche (29. März bis 4. April 2021) vor. In diesem Zeitraum hätten die Sterbefallzahlen in Thüringen mit einem Plus von 17 Prozent deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 gelegen.

Schaut man aber auf den gesamten März, zeigt sich, dass die Sterbefallzahlen in allen Bundesländern unter dem Durchschnitt der Vorjahre lagen: Am deutlichsten im Saarland (minus 20 Prozent), Thüringen verzeichnete immerhin ein Minus von zwei Prozent. Der Rückgang sei vor allem in der äußerst milden Grippewelle in diesem Jahr begründet, hieß es./jto/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:29MAKRO TALK/Ifo-Chef kritisiert Kehrtwende in Klimapolitik scharf
DJ
12:21Heil und Handwerk mahnen zu Reformen des deutschen Sozialstaats
DJ
12:17Rotes Kreuz sieht rasche Fortschritte bei deutscher Impfkampagne
DP
12:17OTS : Interhyp AG / Zinsanstieg im Mai: Baudarlehen noch knapp unter ...
DP
12:13Auch Frankreich schickt Marineschiffe in die Nähe von Jersey
DP
12:12CORONA-BLOG/Spahn offen für US-Pläne zur Lockerung von Patentschutz
DJ
12:10EU-Einreisestopp gilt nicht mehr für Israel
DP
12:06Industrie erneut mit Auftragsplus - "Sprunghafte Erholung"
RE
12:04Briten entsenden im Fischereistreit mit Frankreich Kriegsschiffe
DJ
12:03Einzelhandel in Euro-Zone zieht an - Internetgeschäft boomt weiter
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"