Südafrikas scheidender Minister für Sport, Kunst und Kultur Zizi Kodwa erschien am Mittwoch vor Gericht, nachdem er wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet worden war, wie die Polizei mitteilte.

Kodwa war bis zu den Wahlen in der vergangenen Woche, bei denen der Afrikanische Nationalkongress (ANC) zum ersten Mal in 30 Jahren Demokratie seine Mehrheit verlor, im Kabinett von Präsident Cyril Ramaphosa tätig.

Er wurde letztes Jahr zum Minister für Sport, Kunst und Kultur ernannt, nachdem er zuvor stellvertretender Minister für Staatssicherheit war. Von 2014 bis 2017 war er ANC-Sprecher.

Kodwa wurde bei einer Anhörung vor einem Amtsgericht in Johannesburg auf Kaution freigelassen, teilte die Eliteeinheit der Polizei, die Hawks, in einer Erklärung mit. Sein Anwalt sagte, er werde sich dem Prozess nicht entziehen und seine Verteidigung zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben, wie Aufnahmen des öffentlichen Rundfunksenders SABC zeigten.

Die lokale Nachrichtenseite News24 berichtete, er beabsichtige, auf nicht schuldig zu plädieren.

Die Anklage gegen Kodwa stammt aus einer gerichtlichen Untersuchung über angebliche Korruption während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma.

Kodwa soll von einem leitenden Angestellten eines lokalen Technologieunternehmens, das Ausschreibungen von Regierungsstellen erhielt, eine Bestechungssumme von etwa 1,7 Millionen Rand (90.000 Dollar) erhalten haben. Die Hawks sagten, das Geld sei unter anderem für den Kauf eines Luxusautos verwendet worden.

($1 = 18,8576 Rand)